Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Wirtschaft

Ferien im Taka-Tuka-Land

26.06.2012 | 20:17 Uhr
Ferien im Taka-Tuka-Land
Margot van Berg gibt dem dreijährigen Dean auf dem Weidenhof in Xanten Reitunterricht. Foto: Bernd Lauter

Xanten.   Margot van den Berg schlüpft auf dem „Weidenhof“ in die Rolle der Gastgeberin und Pädagogin. Der Hof vor den Toren Xantens ist nicht nur bei Kindern beliebt.

Der „Weidenhof“ liegt im Taka-Tuka-Land, und das befindet sich in diesem Fall in der Nähe eines Gewerbegebiets bei Xanten. Es läuft wie bei Pippi Langstrumpf. Die Kinder, die dort ihre Ferien verbringen, machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt. Im Angebot ist: alles. Spielplätze, Riesen-Trampoline, Bolzwiese, Tretroller, Kicker, Maisspeicher, Heulabyrinth und natürlich Tiere ohne Ende: Hühner, Ziegen, Schafe, Schweine, Kühe, Katzen, Pferde, Kaninchen und Meerschweinchen. Margot van den Berg ist auf diesem Erlebnishof die wichtigste Person. Die Hofbesitzerin sorgt dafür, dass auf ihrem Grund und Boden dann doch nicht alles aus dem Ruder läuft - nach dem Motto „zweimal drei macht vier widdewiddewit und drei macht neune“. Die 44-Jährige sieht sich als „Gastgeberin und Bauernhofpädagogin zugleich“, wie sie sagt. „Und beides mache ich mit großer Leidenschaft.“

Schweinestallde luxe

Seit Ende 2009 läuft der „Weidenhof“ vor den Toren Xantens als landwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetrieb, so die steuerrechtlich richtige Bezeichnung. Die Hälfte der Einnahmen kommen durch die Zucht und den Verkauf von Mutterkühen sowie durch den Anbau von Roggen und Weizen rein. Die andere Hälfte macht nun die Vermietung von insgesamt fünf Ferienwohnungen zwischen 30 und 86 Quadratmetern aus, die unter dem Dach des ehemaligen Schweinestalls gebaut wurden. Schweinestall de luxe, die Unterkünfte, die „Kornkammer“, „Schwalbennest“ oder „Hexenstube“ heißen, sind modern und mit allem Komfort eingerichtet.

„Als wir damals den Hof von meinen Schwiegereltern übernommen haben, standen wir vor der Frage, ob wir die alten Gebäude verfallen lassen sollen und ich gleichzeitig in meinen alten Beruf zurückgehe“, sagt Margot van den Berg, die früher als Hauswirtschaftsleiterin im Altenheim tätig war. Ihr Gatte Heinrich arbeitet nach wie vor als Bankkaufmann. „Uns war jedoch schnell klar, dass wir eine große Lösung wollen.“ Die van den Bergs sind also in die Vollen gegangen, haben - gefördert von der EU - die Gebäude nicht nur renoviert, sondern gleich als Feriendomizile umgebaut. Am 28. Dezember 2009 kamen die erste Gäste. Sie kommen seitdem immer wieder.

Schon im Frühjahr 2011 zeichnete der Deutsche Tourismusverband den „Weidenhof“ mit reichlich Sternen aus. Die Plaketten wurden von der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft des Kreises Wesel und von der Touristinformation Xanten überreicht. Gleich vier der fünf Ferienwohnungen erhielten vier Sterne, das Appartement wurde mit drei Sternen ausgezeichnet. Weiteres Plus: Eine der Wohnungen ist behindertengerecht eingerichtet. Die Urlaubsanlage hat derzeit eine jährliche Auslastung von 65 Prozent. Die Kammer sagt, ab 40 Prozent Auslastung wirft ein solcher Hof Rendite ab.

Woraus bestehteigentlich Tierfutter?

Der „Weidenhof“ ist also nicht nur ein Paradies für Kinder, sondern auch für die Eltern. Während die nämlich stressfrei auf der Terrasse sitzen und plaudern können, schwirren die Kinder in der Gegend umher oder lassen sich von Margot van den Berg die Dinge des (Bauernhof)-Lebens erklären. Die Hausherrin bringt den Kids auf „Esprit“ oder „Hella“ das Reiten bei, geht mit ihnen nicht nur in den Stall die Tiere füttern, sondern erklärt auch, woraus Tierfutter besteht. Sie verrät, dass Hühner Ohrläppchen haben, dass man Katzen mit unruhig zuckendem Schwanz nicht zu nahe kommen sollte, dass Schweine nicht dreckig sind, sondern schlau. Und sie zeigt, wie Stockbrot über dem Feuer geröstet oder Butter aus Milch gemacht wird.

Übrigens: Das bauernhofpädagogische Programm ist im Preis mit inbegriffen.

Stephan Wappner



Kommentare
Aus dem Ressort
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
16-Jähriger nach tödlicher Mutprobe am Rhein verurteilt
Kriminalität
Die Tragödie im Duisburger Rheinpark, bei der ein 13-Jähriger im Rhein ertrank, hatte nun ein Nachspiel vor Gericht. Der 16-Jährige, der den Jungen in den Fluss schubste, wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Aus Angst vor einem Racheakt sicherte die Polizei den Prozess mit einem Großaufgebot.
Strecke zwischen Dinslaken und Oberhausen ist wieder frei
Zugverkehr
Wegen eines umgestürzten Baumes ist es am Nachmittag zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr zwischen Dinslaken und Oberhausen-Sterkrade gekommen. Ein Zug der Linie RB 35 musste sogar auf freier Strecke evakuiert werden. Seit 21 Uhr fahren die Züge jedoch wieder.
Haben Sie immer noch Lust, Kopfweiden zu malen, Herr Driessen?
Hein Driessen
Hein Driessen ist viel mehr als „Der Maler vom Niederrhein“. Vor 60 Jahren schuf er erstmals Kunst imöffentlichen Raum. Ein Gespräch über Glück, Geld und das Geheimnis eines langen Künstlerlebens
Krabbenspinne schockt Angestellte beim Auspacken von Bananen
Tiere
Schon wieder hat eine fiese Spinne die Mitarbeiter eines Lebensmittelgeschäftes in Angst und Schrecken versetzt. Im Bananen-Karton war eine Krabbenspinne nach Düsseldorf gereist. Erste Befürchtungen der Feuerwehr, es könne sich um eine hochgefährliche "ecuadorianische Wanderspinne" handeln,...
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort
Bildgalerie
Volksfest
85 Jahre Gasometer Oberhausen
Bildgalerie
Industriekultur
Weitere Nachrichten aus dem Ressort