Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

Ferien im Taka-Tuka-Land

26.06.2012 | 20:17 Uhr
Ferien im Taka-Tuka-Land
Margot van Berg gibt dem dreijährigen Dean auf dem Weidenhof in Xanten Reitunterricht. Foto: Bernd Lauter

Xanten.   Margot van den Berg schlüpft auf dem „Weidenhof“ in die Rolle der Gastgeberin und Pädagogin. Der Hof vor den Toren Xantens ist nicht nur bei Kindern beliebt.

Der „Weidenhof“ liegt im Taka-Tuka-Land, und das befindet sich in diesem Fall in der Nähe eines Gewerbegebiets bei Xanten. Es läuft wie bei Pippi Langstrumpf. Die Kinder, die dort ihre Ferien verbringen, machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt. Im Angebot ist: alles. Spielplätze, Riesen-Trampoline, Bolzwiese, Tretroller, Kicker, Maisspeicher, Heulabyrinth und natürlich Tiere ohne Ende: Hühner, Ziegen, Schafe, Schweine, Kühe, Katzen, Pferde, Kaninchen und Meerschweinchen. Margot van den Berg ist auf diesem Erlebnishof die wichtigste Person. Die Hofbesitzerin sorgt dafür, dass auf ihrem Grund und Boden dann doch nicht alles aus dem Ruder läuft - nach dem Motto „zweimal drei macht vier widdewiddewit und drei macht neune“. Die 44-Jährige sieht sich als „Gastgeberin und Bauernhofpädagogin zugleich“, wie sie sagt. „Und beides mache ich mit großer Leidenschaft.“

Schweinestallde luxe

Seit Ende 2009 läuft der „Weidenhof“ vor den Toren Xantens als landwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetrieb, so die steuerrechtlich richtige Bezeichnung. Die Hälfte der Einnahmen kommen durch die Zucht und den Verkauf von Mutterkühen sowie durch den Anbau von Roggen und Weizen rein. Die andere Hälfte macht nun die Vermietung von insgesamt fünf Ferienwohnungen zwischen 30 und 86 Quadratmetern aus, die unter dem Dach des ehemaligen Schweinestalls gebaut wurden. Schweinestall de luxe, die Unterkünfte, die „Kornkammer“, „Schwalbennest“ oder „Hexenstube“ heißen, sind modern und mit allem Komfort eingerichtet.

„Als wir damals den Hof von meinen Schwiegereltern übernommen haben, standen wir vor der Frage, ob wir die alten Gebäude verfallen lassen sollen und ich gleichzeitig in meinen alten Beruf zurückgehe“, sagt Margot van den Berg, die früher als Hauswirtschaftsleiterin im Altenheim tätig war. Ihr Gatte Heinrich arbeitet nach wie vor als Bankkaufmann. „Uns war jedoch schnell klar, dass wir eine große Lösung wollen.“ Die van den Bergs sind also in die Vollen gegangen, haben - gefördert von der EU - die Gebäude nicht nur renoviert, sondern gleich als Feriendomizile umgebaut. Am 28. Dezember 2009 kamen die erste Gäste. Sie kommen seitdem immer wieder.

Schon im Frühjahr 2011 zeichnete der Deutsche Tourismusverband den „Weidenhof“ mit reichlich Sternen aus. Die Plaketten wurden von der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft des Kreises Wesel und von der Touristinformation Xanten überreicht. Gleich vier der fünf Ferienwohnungen erhielten vier Sterne, das Appartement wurde mit drei Sternen ausgezeichnet. Weiteres Plus: Eine der Wohnungen ist behindertengerecht eingerichtet. Die Urlaubsanlage hat derzeit eine jährliche Auslastung von 65 Prozent. Die Kammer sagt, ab 40 Prozent Auslastung wirft ein solcher Hof Rendite ab.

Woraus bestehteigentlich Tierfutter?

Der „Weidenhof“ ist also nicht nur ein Paradies für Kinder, sondern auch für die Eltern. Während die nämlich stressfrei auf der Terrasse sitzen und plaudern können, schwirren die Kinder in der Gegend umher oder lassen sich von Margot van den Berg die Dinge des (Bauernhof)-Lebens erklären. Die Hausherrin bringt den Kids auf „Esprit“ oder „Hella“ das Reiten bei, geht mit ihnen nicht nur in den Stall die Tiere füttern, sondern erklärt auch, woraus Tierfutter besteht. Sie verrät, dass Hühner Ohrläppchen haben, dass man Katzen mit unruhig zuckendem Schwanz nicht zu nahe kommen sollte, dass Schweine nicht dreckig sind, sondern schlau. Und sie zeigt, wie Stockbrot über dem Feuer geröstet oder Butter aus Milch gemacht wird.

Übrigens: Das bauernhofpädagogische Programm ist im Preis mit inbegriffen.

Stephan Wappner



Kommentare
Aus dem Ressort
„Das ist nichts für Ihre Zeitung“
NRZ-Serie
NRZ-Serie: Die Kämpfe im Reichswald. Die Britin Cathy McKell erzählt vom Soldatenleben ihres Vaters:„Er wollte nie zurück in den Reichswald“.
Wie viel ist ein Gemälde wirklich wert, Herr Janssen?
Kunstmarkt
Einmal im Jahr schätzt der Galerist Heinz Janssen aus Kevelaer Bilder aus Privatbesitz. Dabei sieht er vor allem Niederrhein-Motive, die es im Moment aber schwer auf dem Markt haben
Verletzte bei Schlägerei nach Kreisliga-Spiel in Dinslaken
Gewalt
Nach Spielende der Begegnung Viktoria Wehofen gegen RWS Lohberg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Zuschauern und Spielern beider Mannschaften. Der Trainer der Dinslakener Mannschaft und mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei ermittelt.
Weniger Feinstaub-Überschreitungen im Duisburger Norden
Umwelt
Die Belastung durch Feinstäube ist im Duisburger Norden deutlich zurückgegangen. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz geht davon aus, dass die erlaubten 35 Überschreitungstage wie 2013 nicht erreicht werden. Im Hafen ist die Belastung durch Schwermetalle aber immer noch hoch.
Diebe klauen historischen Alfa Romeo am Landschaftspark Nord
Oldtimer
Kriminelle haben einem Oldtimer-Besitzer aus Mülheim seinen Alfa Romeo 1600 Coupe gestohlen. Der 61-Jährige hatte den Wagen am Landschaftspark Duisburg-Nord geparkt, um das Oldtimertreffen zu besuchen. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Unterstützung bei der Suche nach dem historischen Wagen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort