Enni ist ein engagierter Teenager

Foto: WAZ FotoPool

Moers..  Enni hat Geburtstag. Aus der Marke, die am 1. April 2000 mit einer Werbebande am Kundenzentrum der damals noch unter Stadtwerke Moers firmierenden Enni Energie & Umwelt Niederrhein (Enni) das Licht der Welt erblickte, ist jetzt ein engagierter Teenager geworden.

„Und der will weiter wachsen“, betont Stefan Krämer, dass Gesellschafter dies auch erwarten dürften. Was im Gründungsjahr noch nicht einmal Optimisten glaubten: Die ursprünglich reine Energiemarke der Stadtwerke aus Moers und Neukirchen-Vluyn steht mittlerweile für ein bundesweit selten erreichtes Dienstleistungsspektrum rund um Versorgungs-, Entsorgungs- und Reinigungsaufgaben sowie Sport- und Freizeitangebote.

Fester Bestandteil

Enni ist die berufliche Heimat für weit über 500 Mitarbeiter und für viele Niederrheiner fester Bestandteil des täglichen Lebens. Mit der Markenstrategie wollten die beiden Städte die Eigenständigkeit ihrer kommunal ausgerichteten Stadtwerke im harten Wettbewerbsumfeld sichern.

„Es ist auch politischer Weitsicht zu verdanken, dass sich aus dieser Idee ein umfassender Infrastrukturanbieter entwickelt hat“, sieht Krämer Energieunternehmen ohne neue Strategien derzeit am Scheideweg.

Zu schaffen machen

Es ist ganz klar unverkennbar: Wettbewerb, steigende gesetzliche Regulierung, die demografische Entwicklung, der Klimawandel und nicht zuletzt auch die Energiewende machen der Branche aktuell durchaus zu schaffen. „Enni steht dagegen besser als noch etwa zur Jahrtausendwende da“, ist dies für Krämer vor allem das Ergebnis, stets politischen Rückenwind für seine Marken- und Wachstumsstrategie erfahren zu haben.

So war der vor 15 Jahren eingeleitete Schritt für ihn fortschrittlich, die bis dahin eigenständigen Stadtwerke unter ein gemeinsames Markendach zu stellen.

Geschenke machen

Wie schon vor fünf Jahren wird Enni ihren Kunden deswegen auch zum 15. Geburtstag verschiedene Geschenke machen. „Das Märchenfestival in Neukirchen-Vluyn und das Ballonfestival in Moers sind für die Region besonders und erleben alljährlich großen Zuschauerzuspruch. Sie hatten zuletzt wegen mangelnder Sponsoren aber auf der Kippe gestanden“, begründet Krämer, warum sich Enni hier stark machen wird.