Ein Tag für Zeitreisende

Enschede..  Am kommenden Sonntag, 21. Juni, möchten wir Sie wieder zu einem perfekten Tag ins andere Holland entführen. Diesmal geht die Reise nach Enschede und Haaksbergen. Von der letzten Eiszeit bis ins 21. Jahrhundert: Besucher des Museums TwentseWelle wandeln durch die Geschichte der Menschheit – auf eigene Faust oder mit Kopfhörern. Eine kostenlose Audiotour verrät spannende Hintergrundinformationen.Blickfang des Museums ist eine 130 Meter lange Vitrine, der größte Schaukasten in Westeuropa. Wer hier entlang spaziert, entdeckt Fossilien sowie Knochen, Waffen, Kleidung und Alltagsgegenstände aus längst vergangenen Epochen. Wichtigstes Equipment für die Entdeckungstour: Zeit und Neugier. Denn nur wer genau hinschaut, entdeckt alle Details, die sich hinter dem Glas verstecken. Ein Highlight passte nicht in die Vitrine: Ein riesiges Mammut, das vor etwa 20.000 Jahren in Twente lebte – und noch heute vielfach für Staunen sorgt.

Das Museum Buurtspoorweg zischt, dampft und rattert. Zwischen den Dörfern Haaksbergen und Boekelo fahren Dampfloks – und entführen die Passagiere in das späte 19. Jahrhundert. Damals wurden auf der gut 7,5 Kilometer langen Bahnlinie Kohle, Salz, andere Güter und Personen befördert. Heute lädt hier die Stiftung Museum Buurtspoorweg zum Geschichtsunterricht auf Schienen und erweckt die Bahnhofswelt aus dem Jahr 1884 zu neuem Leben.

Für unsere Leseraktion suchen wir Eltern, die am kommenden Wochenende mit zwei Kindern ab sechs Jahren die Twentse Welle und Buurtspoorweg besuchen wollen und in Text und Bild für uns berichten möchten. Wir spendieren alle Eintrittspreise: Sie müssen nur selbst anreisen. Schicken Sie uns bis morgen eine Mail mit dem Stichwort „Welle“ an regiodesk@nrz.de oder eine Karte an NRZ Regiodesk, Friedrichstraße 34-38, 45123 Essen. Bitte Telefonnummer notieren!