Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Heimat

Ein Kopf mit Charakter

12.11.2012 | 23:00 Uhr
Ein Kopf mit Charakter
Ein Baum, zwei Ansichten: Eine Kopfweide gemalt und fotografiert, zu sehen in Dinslaken.

Dinslaken.   Walburga Schild-Griesbeck aus Dinslaken malt gerne Weiden, weil sie die Symbole des Niederrheins sind. Ein verkopftes Gespräch mit der Künstlerin über Bäume, Menschen und Eigenarten

Manchmal verirren sich Leute in das Atelier von Walburga Schild-Griesbeck, betrachten ihre Bilder und fragen: „Sie können doch auch richtig malen, oder?“ Erzählt die Künstlerin schmunzelnd.

Finden Sie Kopfweiden eigentlich so hässlich?

Nein! Überhaupt nicht! Im Gegenteil! Wie kommen Sie darauf?

Weil man vielen ihrer Bildern zunächst gar nicht ansieht, dass dort eine Kopfweide dargestellt ist.

Ach so. (lacht) Ich male abstrakt. Oder wie ich gerne sage: großfarbflächig. Meine Bilder entstehen in einem mehrstufigen Schaffensprozess. Erst versuche ich, ein realistisches Bild einer Szene zu erkennen. Dann erfasse ich über Vorskizzen das für mich Interessante. Über die Form, die Stimmung oder Details arbeite ich schließlich das Wesentliche heraus.

Beschreiben Sie doch bitte mal eine Kopfweide.

Ein mittelgroßer Baum, der sehr borkig ist und im oberen Bereich solche Knubbellungen hat. Er steht fest im Boden und gibt sich jedem Wetter, ja dem Leben hin. Er ist oft aufgebrochen und bietet dadurch allerlei Tieren Unterschlupf. Er hat sehr starke Arme, die beschnitten werden, aber immer wieder verheilen und neu austreiben.

Spötter lästern, die Kopfweide sei ein verkrüppelter Baum.

Das sehe ich anders. Ich finde, die Kopfweide ist ein Lebensbaum, ein Hoffnungsbaum – ja, ein Kraftbaum.

Ehrlich? Kopfweiden stehen doch nur still, starr und stumm in der Gegend herum. Pappeln dagegen stehen im Wind, wiegen hin und her, ihre Blätter rauschen…

(lacht) … Genau! So wie ein Niederrheiner, der gerne palavert.

Um im Bild zu bleiben: Es heißt, die Kopfweiden und die Menschen hier seien sich ähnlich.

Also: Wenn damit gemeint ist, dass die Menschen erdverbunden und stark sind, und eigenwillig im positiven Sinne – dann stimme ich dem zu. Ja, so ist er, der Niederrheiner an sich.

Also ein Charakterkopf?

Ja. Jede Kopfweide ist ein Individuum. Sie ist eine Persönlichkeit. Je älter eine Kopfweide wird, desto individueller wird sie – eben so wie Menschen auch.

Was ist denn niederrheinischer: eine Pappel oder Kopfweide?

Ich denke, beide sind gleichwertig. Es gibt von beiden Bäumen sehr viele hier, sie prägen die Landschaft – und sie passen gut in die Gegend.

Haben Sie irgendeine Ahnung, warum ausgerechnet die Kopfweide zum Symbolbaum des Niederrheins wurde?

Als ich vor elf Jahren der Liebe wegen aus Süddeutschland hierher kam, habe ich die Kopfweide als Symbolbaum vorgefunden. Es gibt sie eben sehr oft hier. Ich denke auch, dass die Menschen hier die Kopfweide gerne haben. Ohne Kopfweide würden ihnen etwas fehlen.

Was wäre der Niederrhein denn ohne seine Kopfweiden?

(überlegt) Tja, klischeehaft ausgedrückt: Dann gäbe es wohl nur die langen Pappelreihen, hier und da mal ein Dörfchen mit einem spitzen Kirchturmdach. Die Landschaft wäre einfach eine andere.

Zwischendurch mal eine gemeine Wissensfrage: Wie lautet der lateinische Name der Kopfweide?

Keine Ahnung. (überlegt) Weiß ich nicht.

Nicht aus dem Kopf, sondern laut Google: Salix Alba.

Wieder etwas dazugelernt.

Haben Sie eigentlich schon mal eine Kopfweide geköpft?

(lacht) Nein. Im Übrigen: Ich empfinde es gar nicht als Köpfen. Für mich werden Kopfweiden beschnitten, sie werden gestutzt; Damit sich daraus etwas Neues entwickelt.

Wann ist eine Kopfweide schöner: im Sommer oder im Winter?

Das kann ich so nicht sagen. Interessanter ist sie im Winter. Weil man dann besser sehen kann, wo und wie sie aufgebrochen ist. Man sieht ihren Pilzbefall, sieht das hellere und dunklere Holz besser. Kraftvoller ist sie im Sommer. Dann ist sie voll belaubt. Wenn dann Wind kommt, sieht man schon, wie stark die Kopfweide ist, weil sie gegen den Wind kämpfen muss. Und ich finde, sie lacht dabei.

Sie lacht?

Ja! Eine Kopfweide ist stark, dem Leben zugewandt, und ausgestattet mit der Fähigkeit, das Leben so zu nehmen, wie es ist. Lachend eben. Außerdem finde ich: Eine Kopfweide ist weiblich.

Das müssen Sie erklären.

Ihre Größe, ihre Form, gewisse Rundungen – das alles erinnert mich an einen weiblichen Körper. Die Kopfweide ist für mich ein Sinnbild des weiblichen Lebens. Im positiven Sinne: Auch Frauen müssen sich erden, müssen Wurzeln schlagen, um standhaft zu sein. Wenn – zack – das Leben über sie hereinbricht, dann bricht mal etwas ab, es bleibt eine Narbe… aber trotzdem ist die Kraft da!

Und die Farbe Rot…

… ist meine Farbe. Rot steht für mich für Kraft, Leben und Energie.

Zum Schluss: Ihr ultimativer Ausflugstipp für Kopfweiden-Gucker?

Ich bin oft in Löhnen und Mehrum unterwegs. (schmunzelt) Hier kenne ich alle Kopfweiden persönlich.

Ingo Plaschke



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Schlamm der Ur-Nordsee
Erdgeschichten
Die Ur-Nordsee hat uns so einiges hinterlassen - vor 30 Millionen Jahren. Klaus Nelskamp macht Dachziegeln daraus. Die Tongruben bei Schermbeck sind gut gefüllt mit dem wichtigsten Baustoff der Menschheit.
Äppel und Birnen
Obstkelterei
Peter van Nahmen kennt sie alle: Die „Köstliche von Charneu“ und die „Gute Luise“, den „Rheinischen Krummstiel“ und , natürlich, die Rote Sternrenette. Die van Nahmens machen Saft daraus. In Hamminkeln.
A40-Stau in Duisburg - Betrunkener überschlägt sich mit Auto
A40
Einen langen Atem und viel Geduld brauchten alle, die am Morgen auf der A40 in Richtung Essen unterwegs waren. Bis auf zwölf Kilometern Länge, bis zum Kreuz Moers, standen die Blechschlangen. Die Ursache dieses Superstaus: ein Auto das sich gegen 4 Uhr morgens am Kreuz Kaiserberg überschlagen hatte.
Frau soll ihre Nachbarin mutwillig mit Jeep überfahren haben
Mordprozess
Sie soll ihre Nachbarin absichtlich mit ihrem Jeep überfahren und ihr danach mit einem Messer den Hals aufgeschnitten haben: Wegen versuchten Mordes muss sich eine 49-Jährige Frau aus Issum ab der kommenden Woche vor Gericht verantworten. Hintergrund der Tat sollen Nachbarschaftsstreitigkeiten sein.
Last und Lust des Lebens
Fotografie
Der österreichische Fotograf Mario Marino zeigt im Afrikamuseum in Berg en Dal seine Porträts „Cuba Mi Amor“
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Top Artikel aus der Rubrik
Weitere Nachrichten aus dem Ressort