Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Niederrhein

Der einzige Kaiser vom Niederrhein

20.01.2015 | 00:12 Uhr

Goch. Es ist eine Laune der Natur, dass im Juni oder Juli des Jahres 980, so genau weiß man das heute nicht mehr, ausgerechnet hier ein Baby geboren wird. Auf einem Fleckchen Erde, das heute zu Kessel gehört, einem Ortsteil von Goch. Und es müssen dramatische Szenen gewesen sein, die sich damals dort abspielen, mitten im Reichswald, der einst noch Ketilwald heißt.

Theophanu, die Frau von Kaiser Otto II., ist von Aachen nach Nimwegen unterwegs. Hochschwanger ist sie und soll in diesen Tagen Zwillinge gebären – doch es kommt anders. In Kessel also bringt sie nur ein Kind zur Welt. Das Mädchen stirbt bei der Geburt, allein der Junge überlebt: Es ist Otto III. Er ist der einzige Kaiser, der am Niederrhein das Licht der Welt erblickt.

Als sein Vater stirbt, wird er im Alter von drei Jahren zum Kaiser ernannt, gekrönt wird er ein paar Jahre später. Wissenschaftler streiten über seine Rolle in der Geschichte Europas. Manchen gilt er als politischer Visionär, weil er durch den Akt von Gnesen den polnischen König Boleslaw zum dortigen König erhebt – und damit die Eigenständigkeit des Staates fördert. Anderen gilt er als „undeutscher Kaiser“, weil er zu sehr mit Italien und Rom beschäftigt ist. Zeitgenossen verleihen dem sehr gebildeten Mann den wohl einmaligen Ehrentitel „Wunder der Welt“.

Otto III. wird bloß 21 Jahre alt. Er stirbt am 23. oder 24. Januar des Jahres 1002, wann genau und woran, weiß man heute nicht mehr. Er liegt im Dom in Aachen begraben.

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
40 Jahre Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
15. Weseler Kulturnacht
Bildgalerie
Kultur
article
10254607
Der einzige Kaiser vom Niederrhein
Der einzige Kaiser vom Niederrhein
$description$
http://www.derwesten.de/region/niederrhein/der-einzige-kaiser-vom-niederrhein-aimp-id10254607.html
2015-01-20 00:12
Niederrhein