Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kunst

Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum

11.11.2012 | 21:32 Uhr
Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
Etienne Elias: Eliane Loves Elias (1968)

Nimwegen.   Das Museum „Het Valkhof“ in Nimwegen zeigt noch bis Januar eine sehenswerte Ausstellung über die „Pop Art“ in Europa. Zu sehen sind mehr als 130 Werke, die aus zehn europäischen Museen zusammengetragen wurden.

Wenn Lady Gaga 2013 ihr neues Album Artpop präsentiert, dann wird hierzu auch gleich die passende App mit Charts, Song-Videos, Fashion-Updates, Magazinen und mehr erscheinen.

So jedenfalls lautet das Versprechen der zwitschernden Sängerin, die ihre Fans als „Artpop-Generation“ bezeichnet. Was die junge Amerikanerin heute macht, die Zeichen der Zeit in ihrer Musik multimedial zu verarbeiten, begann schon einmal im Europa der 50er Jahre, als die britische „Independent Group“ rund um Eduardo Paolozzi die Pop Art in der Bildenden Kunst erfand.

Ursprung der Bewegung

Zu ihr zählte auch Richard Hamilton, dessen Collage „Was ist es nur, was das Zuhause von heute so anders, so ansprechend macht?“ von 1956 sämtliche Attribute wie Haushaltsgeräte, Sexobjekte, Statussymbole aus der Werbung und Massenmedien der späteren (amerikanischen!) Pop Art beinhaltete und deshalb heute als Ursprung dieser oftmals mit Andy Warhol gleich gesetzten Bewegung gilt.

Was auch seine Berechtigung hat, denn in den USA entwickelte sich beinahe zeitgleich und doch unabhängig voneinander eine der Populär-Kultur frönende Kunstrichtung.

Mehr als 130 Werke

Nun präsentiert das Nimweger Valkhof Museum eine Ausstellung, die sich allein auf die Pop Art in Europa bezieht. Zu sehen sind mehr als 130 Werke, die aus zehn europäischen Museen zusammengetragen wurden. Neben den britischen Vorreitern Peter Blake, Allen Jones und David Hockney, repräsentieren Arman, Mimmo Rotella, Yves Klein, Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle den Nouveau Réalisme, der als französischer Zweig der Pop Art gilt.

Auch Arbeiten des Isländers Erró, der Belgier Paul van Hoeydonck, Panamarenko, der Niederländer Lucassen und Gustave Asselbergs sowie der Künstler mehr (insgesamt sind 50 beteiligt) zeigen den Einfluss, den diese Kunst des Trivialen in Europa nahm.

  1. Seite 1: Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
    Seite 2: Flower Power und Ikonen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
16-Jähriger nach tödlicher Mutprobe am Rhein verurteilt
Kriminalität
Die Tragödie im Duisburger Rheinpark, bei der ein 13-Jähriger im Rhein ertrank, hatte nun ein Nachspiel vor Gericht. Der 16-Jährige, der den Jungen in den Fluss schubste, wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Aus Angst vor einem Racheakt sicherte die Polizei den Prozess mit einem Großaufgebot.
Strecke zwischen Dinslaken und Oberhausen ist wieder frei
Zugverkehr
Wegen eines umgestürzten Baumes ist es am Nachmittag zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr zwischen Dinslaken und Oberhausen-Sterkrade gekommen. Ein Zug der Linie RB 35 musste sogar auf freier Strecke evakuiert werden. Seit 21 Uhr fahren die Züge jedoch wieder.
Haben Sie immer noch Lust, Kopfweiden zu malen, Herr Driessen?
Hein Driessen
Hein Driessen ist viel mehr als „Der Maler vom Niederrhein“. Vor 60 Jahren schuf er erstmals Kunst imöffentlichen Raum. Ein Gespräch über Glück, Geld und das Geheimnis eines langen Künstlerlebens
Krabbenspinne schockt Angestellte beim Auspacken von Bananen
Tiere
Schon wieder hat eine fiese Spinne die Mitarbeiter eines Lebensmittelgeschäftes in Angst und Schrecken versetzt. Im Bananen-Karton war eine Krabbenspinne nach Düsseldorf gereist. Erste Befürchtungen der Feuerwehr, es könne sich um eine hochgefährliche "ecuadorianische Wanderspinne" handeln,...
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort
Bildgalerie
Volksfest
85 Jahre Gasometer Oberhausen
Bildgalerie
Industriekultur
Weitere Nachrichten aus dem Ressort