Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kunst

Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum

11.11.2012 | 21:32 Uhr
Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
Etienne Elias: Eliane Loves Elias (1968)

Nimwegen.   Das Museum „Het Valkhof“ in Nimwegen zeigt noch bis Januar eine sehenswerte Ausstellung über die „Pop Art“ in Europa. Zu sehen sind mehr als 130 Werke, die aus zehn europäischen Museen zusammengetragen wurden.

Wenn Lady Gaga 2013 ihr neues Album Artpop präsentiert, dann wird hierzu auch gleich die passende App mit Charts, Song-Videos, Fashion-Updates, Magazinen und mehr erscheinen.

So jedenfalls lautet das Versprechen der zwitschernden Sängerin, die ihre Fans als „Artpop-Generation“ bezeichnet. Was die junge Amerikanerin heute macht, die Zeichen der Zeit in ihrer Musik multimedial zu verarbeiten, begann schon einmal im Europa der 50er Jahre, als die britische „Independent Group“ rund um Eduardo Paolozzi die Pop Art in der Bildenden Kunst erfand.

Ursprung der Bewegung

Zu ihr zählte auch Richard Hamilton, dessen Collage „Was ist es nur, was das Zuhause von heute so anders, so ansprechend macht?“ von 1956 sämtliche Attribute wie Haushaltsgeräte, Sexobjekte, Statussymbole aus der Werbung und Massenmedien der späteren (amerikanischen!) Pop Art beinhaltete und deshalb heute als Ursprung dieser oftmals mit Andy Warhol gleich gesetzten Bewegung gilt.

Was auch seine Berechtigung hat, denn in den USA entwickelte sich beinahe zeitgleich und doch unabhängig voneinander eine der Populär-Kultur frönende Kunstrichtung.

Mehr als 130 Werke

Nun präsentiert das Nimweger Valkhof Museum eine Ausstellung, die sich allein auf die Pop Art in Europa bezieht. Zu sehen sind mehr als 130 Werke, die aus zehn europäischen Museen zusammengetragen wurden. Neben den britischen Vorreitern Peter Blake, Allen Jones und David Hockney, repräsentieren Arman, Mimmo Rotella, Yves Klein, Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle den Nouveau Réalisme, der als französischer Zweig der Pop Art gilt.

Auch Arbeiten des Isländers Erró, der Belgier Paul van Hoeydonck, Panamarenko, der Niederländer Lucassen und Gustave Asselbergs sowie der Künstler mehr (insgesamt sind 50 beteiligt) zeigen den Einfluss, den diese Kunst des Trivialen in Europa nahm.

  1. Seite 1: Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
    Seite 2: Flower Power und Ikonen

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Rheinberger Terrazoo hofft auf Nachwuchs bei Königskobra
Reptilien
Den Mitarbeitern des Terrozoos in Rheinberg ist es gelungen, eine weibliche und eine männliche Königskobra zusammen zu bringen. Dass daraus Eier entstanden sind, ist bereits eine kleine Sensation. Doch die Hoffnung auf Nachwuchs bleibt weiterhin gering.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Chronisch kranker Veit Zickerick aus Moers ist gestorben
Nachruf
Veit Zickerick ist tot. Der 15-Jährige, dessen Fall in Moers eine Debatte über die Fahrtkosten für chronisch kranke Schüler auslöste, war schwer herz- und lungenkrank. Nach einer langen Operation, die abgebrochen werden musste, ist der Junge im Duisburger Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus gestorben.
Sport, Spiel und Spaß im NRZ-Feriencamp!
Ferien-Aktion
In Dinslaken, Duisburg und Essen bietet die NRZ in der ersten und letzten Woche der Sommerferien ein Betreuungsangebot für Mädchen und Jungen zwischen 6 und 14 Jahren. Da dreht sich alles rund um Fußball. NRZ-Abonnenten können dabei sparen.
Mehr Flüge ab Düsseldorf - Duisburg will mehr Infos
Fluglärm
Der Flughafen Düsseldorf will mehr Starts erlauben. Ein Großenbaumer befürchtet stärkere Belastungen für den Stadtsüden - und hatte die Stadt Duisburg aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Umwelt- und Verkehrsausschuss wollen jedoch erst mehr Informationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Thyssen-Werk in den 50ern
Bildgalerie
Foto-Ausstellung
Finale bei den Tanztagen
Bildgalerie
Tanzen
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Ein guter Radschlag
Radstrecke Straelen-Arcen
Ein etwas anderer Spaziergang
Ausflugs-Tipps am...
Schlafen am Niederrhein
Übernachten am...
Kulturlinie 1
Kultur in Duisburg