Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Kunst

Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum

11.11.2012 | 21:32 Uhr
Funktionen
Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
Etienne Elias: Eliane Loves Elias (1968)

Nimwegen.   Das Museum „Het Valkhof“ in Nimwegen zeigt noch bis Januar eine sehenswerte Ausstellung über die „Pop Art“ in Europa. Zu sehen sind mehr als 130 Werke, die aus zehn europäischen Museen zusammengetragen wurden.

Wenn Lady Gaga 2013 ihr neues Album Artpop präsentiert, dann wird hierzu auch gleich die passende App mit Charts, Song-Videos, Fashion-Updates, Magazinen und mehr erscheinen.

So jedenfalls lautet das Versprechen der zwitschernden Sängerin, die ihre Fans als „Artpop-Generation“ bezeichnet. Was die junge Amerikanerin heute macht, die Zeichen der Zeit in ihrer Musik multimedial zu verarbeiten, begann schon einmal im Europa der 50er Jahre, als die britische „Independent Group“ rund um Eduardo Paolozzi die Pop Art in der Bildenden Kunst erfand.

Ursprung der Bewegung

Zu ihr zählte auch Richard Hamilton, dessen Collage „Was ist es nur, was das Zuhause von heute so anders, so ansprechend macht?“ von 1956 sämtliche Attribute wie Haushaltsgeräte, Sexobjekte, Statussymbole aus der Werbung und Massenmedien der späteren (amerikanischen!) Pop Art beinhaltete und deshalb heute als Ursprung dieser oftmals mit Andy Warhol gleich gesetzten Bewegung gilt.

Was auch seine Berechtigung hat, denn in den USA entwickelte sich beinahe zeitgleich und doch unabhängig voneinander eine der Populär-Kultur frönende Kunstrichtung.

Mehr als 130 Werke

Nun präsentiert das Nimweger Valkhof Museum eine Ausstellung, die sich allein auf die Pop Art in Europa bezieht. Zu sehen sind mehr als 130 Werke, die aus zehn europäischen Museen zusammengetragen wurden. Neben den britischen Vorreitern Peter Blake, Allen Jones und David Hockney, repräsentieren Arman, Mimmo Rotella, Yves Klein, Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle den Nouveau Réalisme, der als französischer Zweig der Pop Art gilt.

Auch Arbeiten des Isländers Erró, der Belgier Paul van Hoeydonck, Panamarenko, der Niederländer Lucassen und Gustave Asselbergs sowie der Künstler mehr (insgesamt sind 50 beteiligt) zeigen den Einfluss, den diese Kunst des Trivialen in Europa nahm.

  1. Seite 1: Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
    Seite 2: Flower Power und Ikonen

1 | 2

Kommentare
Aus dem Ressort
Pegida-Gegner wollen nicht jeden Montag auf die Straße
Pegida-Protest
Statt jeden Montag zu demonstrieren, will das „Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“ in Duisburg eine Veranstaltungsreihe gegen Pegida auflegen.
Kathi Schoofs und Massive Beat
Pop und Rock
Wie eine junge Sängerin aus Kranenburg sich aufmachte, bei „The voice of germany“ Symathien zu sammeln.
Wintereinbruch - es krachte alle acht Minuten in Düsseldorf
Tief „Kurt“
Nach dem Wintereinbruch am Samstagmorgen zählte die Polizei 44 Unfälle bis zum Mittag. Flüge vom Airport umgeleitet. Rodelunfall in Knittkuhl.
In Hünxe geht die Angst vor dem "Hundehasser" um
Tiere
In Hünxe wurden zwei Hunde offenbar auf ihrem eigenen Grundstück vergiftet. Hundehalter haben Angst um ihre Tiere. Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt
Polizei stockt Personal bei Pegida-Demo in Duisburg auf
Pegida
800 Pegida-Anhänger werden Montag in Duisburg erwartet. Um Auseinandersetzungen zu unterbinden, sind noch mehr Polizisten vor Ort.
Fotos und Videos
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
Mit der HNG ins Märchenland...
Bildgalerie
Karneval
Mann in Baugrube verschüttet
Video
Arbeitsunfall
Arbeitsunfall in Moers
Bildgalerie
Unfall
article
7283389
Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
Ausstellung über „Pop Art“ in Europa im Nimweger Museum
$description$
http://www.derwesten.de/region/niederrhein/alles-warhol-oder-was-id7283389.html
2012-11-11 21:32
Nimwegen,Valkhof Museum,Kunst,Ausstellung,Andy Warhol,Richard Hamilton,Pop Art,Europa
Niederrhein