Achtung, Fietser!

Niederrheinischer Radwandertag. So sah das im letzten Jahr nahe Schermbeck aus.
Niederrheinischer Radwandertag. So sah das im letzten Jahr nahe Schermbeck aus.
Foto: Waz/Fotopool
Was wir bereits wissen
Sonntag, 5. Juli, sitzt der Niederrhein wieder fest im Sattel. 30.000 Radler werden unterwegs sein zwischen Rhein und Maas

Am Niederrhein..  Das Herz aller Pedalritter schlägt an diesem Wochenende wieder höher, denn zum bereits 24. Mal geht es am Sonntag, 5. Juli, beim Niederrheinischen Radwandertag über 64 gekennzeichnete Radrundwege mit einer Länge zwischen 20 und 70 Kilometer durch 74 Städte und Gemeinden der Region. Erwartet werden rund 30 000 Radfahrer, die an diesem deutsch-niederländischen Radelvergnügen an Rhein und Maas teilnehmen.

30.000 Radler werden erwartet

Vorbei geht es für die Radler an diesem Tag auf den unterschiedlichen Routen an architektonisch interessanten Mühlen, Schlössern und Herrensitzen, historischen Ortskernen und niederrheinischer sowie niederländischer Landschaft. Denn – und das ist in diesem Jahr ganz neu beim Radwandertag – erstmals wird die grenzüberschreitende Veranstaltung mit den niederländischen Start- und Zielorten Bergen und Ooij durchgeführt.

Außerdem sind auch die grenznahen Städte und Gemeinden in den Niederlanden sowie die Städte und Gemeinden der Kreise Heinsberg, Kleve, Viersen, Wesel, Rhein-Kreis Neuss und die Städte Mönchengladbach und Krefeld Start- und Zielorte.

Beim 24. Niederrheinischen Radwandertag geht es auch in diesem Jahr wieder um die Stempel auf der Startkarte – die müssen von mindestens drei verschiedenen Orten sein. Bei den familiengeeigneten Kurzstrecken reichen drei Stempel aus zwei verschiedenen Orten, um im Anschluss an die Radtour um 17 Uhr an einer Tombola an den jeweiligen Veranstaltungsorten teilzunehmen.

Zu den Start- und Zielzeiten, um 10 und 17 Uhr, gibt es an den meisten Orten ein buntes Rahmenprogramm mit Live-Musik, Gastronomie, Informationsständen und Aktivitäten. Koordiniert wird der „Niederrheinische Radwandertag“, der 1992 erstmals und damals mit nur fünf teilnehmenden Orten stattfand, seither vom Krefelder Stadtmarketing. „Doch ohne die Beteiligung der anderen mitmachenden Städte und Gemeinden könnte diese traditionsreiche Veranstaltung nicht stattfinden“, sagt Ulrich Cloos, Fachbereichsleiter Marketing und Stadtentwicklung in Krefeld.

Neu ist in diesem Jahr aber nicht nur, dass es zwei zusätzliche niederländische Start- und Zielorte gibt, neu ist auch, dass elf weitere familienfreundliche Kurzstrecken zwischen 20 und 36 Kilometern Länge angeboten werden. Diese Routen sind im Streckenplan mit gestrichelten grauen Linien gekennzeichnet. „Die unterschiedlichen Routen von Kurzstrecke bis Tagestourlänge laden alle Generationen ein, beim Radwandertag mitzumachen“, so Cloos.

„Wir Niederrheiner haben beim diesjährigen Niederrheinischen Radwandertag unsere Kern-Kompetenz zu bestätigen“, sieht die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve im 5. Juli eine Herausforderung. „Der Startschuss kann fallen. Die Touristiker der Region haben ihre Hausaufgaben gemacht“, so Kreiswirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers.

Hier nun eine Auswahl der Kurz-Touren für die ganze Familie:

Familien- Route 8 (Kurzroute):

Xanten - Xanten (mit 2. Stempelstelle), 21 Kilometer

Familien-Route 14 (Kurzroute): Wesel - Hünxe - Wesel, 29 Kilometer

Familien-Route 17 (Kurzroute): Neukirchen-Vluyn - Kamp-Lintfort - Neukirchen-Vluyn, 24 km.

Familien-Route 22 (Kurzroute):

Kempen - Grefrath - Kempen, 20 Kilometer

Familien- und NL-Route 56 (Kurzroute):

Reuver/Beesel - Brüggen - Reuver/Beesel, 32 Kilometer

Familien-Route 57 (Kurzroute):

Geldern - Kevelear - Geldern, 34 Kilometer

Familien-Route 61 (Kurzroute):

Schermbeck - Hünxe - Schermbeck, 30 Kilometer

Familien-Route 62 (Kurzroute):

Krefeld - Meerbusch - Krefeld, 34 Kilometer

Familien- und NL-Route 63 (Kurzroute):

Emmerich - s’Heerenberg/Montferland - Emmerich, 27 Kilometer.

Die Teilnahme ist wie immer auch in diesem Jahr wieder kostenfrei.

Der Prospekt zum 24. „Niederrheinischen Radwandertag“ liegt in allen teilnehmenden Städten und Gemeinden aus. Auch auf den Internetseiten der Städte finden sich Infos.


Ein e Gesamt-Übersicht gibt es unter www.krefeld.de/radwandertag. Dort können alle Strecken eingesehen und auch die GPX-Tracks zu den Touren herunter geladen werden. Sie werden in das eigene Navigationssystem eingespeist, um die Route abzufahren ohne auf die Markierungen achten zu müssen.

B esonderes Bonbon: „Fietser“ können im Rahmen dieser Veranstaltung u.a. zum vergünstigten Preis von einem Euro die Reeser Fähren Rees/Reeserschanz und Grietherort/Grieth nutzen.