Nicht so stürmisch

Wissen Sie noch, wer „Ela“ war? Am Pfingstmontag des vergangenen Jahres hat der Sturm über NRW gewütet. Am Niederrhein war’s kaum mehr als ein Lüftchen. Die Menschen im Ruhrgebiet und in Düsseldorf hat Ela ins Chaos gestürzt. Es sind sogar Menschen gestorben. Noch heute sind Waldwege unpassierbar und Alleen kahl. Dort werden sich die Menschen am Montag erinnern: „Weißt du noch, wie’s vor einem Jahr an Pfingsten war...“

Für uns bei der Zeitung waren die Tage danach schwierig. Nicht etwa, weil es nicht genug zu schreiben gegeben hätte. Im Gegenteil. Aber zwei Tage lang konnten wir die Zeitungen nur unter schwersten Bedingungen ausliefern. Manche Leser mussten sogar ganz auf ihre Morgenlektüre verzichten. Rund um unser Druckhaus lagen nämlich mächtige Baumstämme quer über den Straßen. „Es war doch gar nicht so schlimm mit dem Sturm“, haben uns die Leser vom Niederrhein erstaunt gesagt, als sie sich am Dienstag nach Pfingsten am Telefon nach dem Verbleib ihrer NRZ erkundigt haben.

Auch daran werden wir an diesem Pfingstfest denken. Und wir werden hoffen, dass das Wetter diesmal schön bleibt. Und dass alle gesund von ihrem Pfingstausflug zurückkehren. Und dass der Heilige Geist über uns allen weht – so wie es an diesem christlichen Fest sein soll. Aber nicht ganz so heftig wie vor einem Jahr...

Frohe Pfingsten!