Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Bahn

Neue Zugwaschanlage gegen Graffiti-Schmierereien in Betrieb

10.07.2013 | 17:24 Uhr
Neue Zugwaschanlage gegen Graffiti-Schmierereien in Betrieb
Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn reinigt in Düsseldorf einen Zug von Graffiti – dort gibt es die deutschlandweit erste stationäre Anlage.Foto: dpa

Düsseldorf.  Graffiti auf Zügen sind keine Kunst, meint die Bahn. Die Schmiereien verursachen Schäden in Millionenhöhe. Deshalb: Weg damit - möglichst schnell. In Düsseldorf steht jetzt die erste Anlage, mit der die Hinterlassenschaften der Sprayer rasch abgewaschen werden sollen.

Wenn Sprayer ihre Farbattacken auf Züge starten, dann geht es oft zu wie bei einem Überfall: "Der ganze Vorgang dauert keine drei Minuten, dann ist der Zug voll", erzählt Alexander Prott aus der Werkstatt des DB Regio Werks in Düsseldorf.

Die Fachleute der Bahn kennen sich aus mit den Tricks der Szene: Mal werden spezielle Pigmente beigemischt, damit die Bilder fester haften. Andere füllen Farbe in Feuerlöscher und sprühen drauf los. Auf mehr als 100 000 Quadratmetern wurden 2012 allein die roten DB-Züge in NRW vollgeschmiert. Fast drei Millionen Euro Schäden an Zügen und Gebäuden entstanden.

Die Bahn rüstet auf gegen die illegalen Bilder auf ihrem Eigentum: In Düsseldorf arbeitet die erste stationäre Anti-Graffiti-Anlage der Bahn in NRW. An der überdachten, 140 Meter langen Waschstraße können die Schmierereien effizienter und schneller entfernt werden, als in den sonst üblichen mobilen Reinigungsanlagen. 1,4 Millionen Euro hat die Reinigungsstraße in dem DB-Regio-Werk gekostet. In Köln ist schon die nächste Anlage geplant.

Ein Putz-Rennen gegen die Zeit

Im Kampf gegen Schmierereien geht es auch um Zeit. Die Bilder sollen möglichst innerhalb von 24 Stunden entfernt werden. Dann lassen sich Sprühlacke noch am besten wegputzen. DB-Mitarbeiter Sefer Edis machte es am Mittwoch vor: Der 49-Jährige tupfte immer wieder das Reinigungsmittel auf eine bunte Stelle - und konnte nach einigen Minuten die gelöste Farbe abnehmen.

Lesen Sie auch:
Bahn-Drohne soll Graffiti-Sprayer an Zügen filmen

Mit einem unbemannten Mini-Helikopter will die deutsche Bahn auf die Jagd nach Sprayern gehen. Die "Bahn-Drohne" soll laut einem Medienbericht in den kommenden Wochen im Einsatz getestet werden. Mit einer Wärmebildkamera soll sie filmen, was sich entlang der Gleise tut.

Mit dem fixen Saubermachen soll den Sprayern die Tour vermasselt werden. "Denn je länger ein bemalter Zug durch die Gegend fährt, desto mehr Ruhm in der Szene", weiß Bahnsprecher Dirk Pohlmann. Und so melden Zugführer von unterwegs bunte Züge, die dann so schnell wie möglich aus dem Betrieb genommen und geputzt werden.

Bis zu 30 Jahre lang Schadenersatz möglich

"Es ist für uns kein Kunstwerk", betont der Bahnsprecher. Die Schmierereien seien meist unästhetisch und vermittelten Fahrgästen ein Gefühl der Unsicherheit. Außerdem sinke in Zügen häufig die Hemmschwelle, mit der Folge weiterer Verschmutzungen.

Die Sprayer-Szene zieht vor allem Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren an. Die Untergrundkünstler könnten noch in späteren Jahren zur Kasse gebeten werden, betont die Bahn. Jeder Fall von Vandalismus werde angezeigt, die Graffiti dokumentiert. Schadenersatz kann, nach rechtskräftiger Verurteilung, bis zu 30 Jahre im Nachhinein gefordert werden. (dpa)



Kommentare
10.07.2013
20:12
Neue Zugwaschanlage gegen Graffiti-Schmierereien in Betrieb
von neuduisburger | #2

bereits vor acht (!) Jahren habe ich der DB einen von mir mitentwickelten Graffiti-Entferner persönlich vorgeführt und angeboten. Dieser Graffitientferner, der auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen und Kunststoffweichmachern besteht ist völlig ungefährlich für Mensch und Umwelt. Kosten: ein Bruchteil herkömmlicher Farbabbeizer; Aufwand pro Waggon: 1 Stunde; Resonanz: null. Und nun kleistern die mit Materialien herum, die sogar den Untergrund angreifen. Ich habe allerdings damals meiner Präsentation keine "Motivations-Papierchen" beigefügt. Vielleicht hat man meine Angebote deswegen übersehen.

Neues Werk in Düsseldorf eröffnet: Erste Waschanlage gegen Graffiti an Zügen - Lesen Sie mehr auf:
http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/erste-waschanlage-gegen-graffiti-an-zuegen-1.3527746?commentview=true#799693581

10.07.2013
17:35
Neue Zugwaschanlage gegen Graffiti-Schmierereien in Betrieb
von bearny | #1

Besser wäre es wohl, den Sprayern ordentlich die Köpfe zu waschen?

Aus dem Ressort
Lauter Knall und Stichflamme erschüttern Chemiepark bei Köln
Stichflamme
Ein lauter Knall und eine Stichflamme haben am Montagabend einen Chemiepark bei Köln erschüttert. Doch die Polizei konnte schon am Dienstagmorgen Entwarnung geben. Es habe weder Verletzte noch größere Schäden gegeben. Laut Betreiber des Chemieparks gab es keine Verpuffung.
Dortmund hält Pfandring an Mülleimern für zu gefährlich
Erfindung
Sind Pfandflaschen gefährlich? Davon geht die Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) aus und lehnt sogenannte Pfandringe an öffentlichen Mülleimern ab. Diese kleine Erfindung erleichtert Flaschensammlern das Leben. Während andere Städte sie einsetzen, befürchtet die EDG ein "erhebliches Risiko" darstellen.
Duisburg hat Potenzial als Reiseziel
Tourismus
Duisburg hat jede Menge Potenzial als Tourismusziel. Das bescheinigt Touristikprofessor Bernd Eisenstein der Stadt. Bei einer Befragung gaben 42 Prozent die Industriekultur als guten Grund für einen künftigen Besuch der Stadt an.
Frau nach Straßenbahnunfall in Düsseldorf gestorben
Straßenbahnunfall
Nach einer Kollision mit einer Straßenbahn in Düsseldorf ist eine Frau gestorben. Die 79-Jährige wurde am Montagnachmittag von einer Tram erfasst und lebensgefährlich verletzt. Am Dienstagmorgen gab die Polizei bekannt, dass die Frau noch am Abend ihren schweren Verletzungen erlegen ist.
Gladbecker Ex-Polizist sagt - „Ich sitze unschuldig in Haft“
Justiz
Sitzt der Gladbecker Kim J. unschuldig im Knast? Der 32-jährige Ex-Polizist, der in der JVA Gelsenkirchen seine Haft verbüßt, beteuert seine Unschuld, bestreitet den Überfall auf einen Getränkemarkt vor sechs Jahren. Und auch sein Rechtsanwalt äußert Zweifel an der Aussage der Hauptbelastungszeugin.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Fotos und Videos