Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Unterricht

Nebenfächer von Klasse 5 bis 9 durchgehend

67,5-Minuten-Stunde - In Velbert seit zwei Jahren ein Erfolg
Ab kommenden Mittwoch gibt es am Nikolaus-Ehlen-Gymnasium einheitlich nur noch die 67,5-Minuten-Unterrichtsstunde.

„Abhilfe schaffen hier kurze Wiederholungen zu Beginn jeder Stunde“, erklärt Schuhmacher-Conrad. Dafür ist ein entscheidender Vorteil, dass beim Langstunden-System Nebenfächer, die zweistündig unterrichtet werden, von der Klasse 5 bis zur 9 durchgehend stattfinden können. „Früher“, erinnert sich der Schulleiter, „gab es da durchaus mal ein Jahr Pause.“

Inzwischen sind alle Beteiligten, Schüler, Lehrer und Eltern, angetan von der Umstellung. „Nach einem Jahr haben wir die Zeit bis dahin ausgewertet. Der Großteil war dafür, genauso weiterzumachen.“ Denn ein weiterer Vorteil liegt für Werner Schuhmacher-Conrad auf der Hand: „Von den 45-Minuten-Stunden ist zu viel Zeit für Raumwechsel verloren gegangen.“

Auch diese Zeiten sind vorbei, denn die Pausen zwischen den Langstunden sind mit zehn bis 20 Minuten so ausgedehnt, dass selbst der Weg mit dem Shuttlebus zur drei Kilometer entfernten Kooperationsschule, dem Geschwister-Scholl-Gymnasium, problemlos zu schaffen ist.

Hoffnung auf eine flächendeckend einheitliche Regelung

In den vergangenen beiden Schuljahren ist der Schulleiter zu einem Verfechter des neuen Systems geworden, der dafür auch bei anderen Schulen wirbt. „Unsere Erwartungen sind erfüllt worden, das System hat sich bewährt“, resümiert Schuhmacher-Conrad, „und ich habe es auch schon am Essener Burggymnasium beworben.“

Er hoffe, führt er aus, dass irgendwann im Hinblick auf G8 flächendeckend auf die 67,5-Minuten-Stunde umgestellt werde. Oder wenigstens auf die 60-Minuten-Stunde - nur einheitlich sollte es geregelt sein. Denn ein großes Problem gibt es da doch noch: „Es ist schwierig, die Lehrerarbeitszeit umzurechnen“, gesteht Schuhmacher-Conrad, „und sowieso gibt es sehr viel umzurechnen.“

Die 67,5 Minuten kommen übrigens so zustande: Hauptfächer werden in der Oberstufe dreistündig unterrichtet. Dreimal 45 Minuten sind 135 Minuten. Teilt man diese in zwei langstunden auf, bleiben unter dem Strich 67,5 Minuten. Schulschluss in Velbert ist übrigens zweimal pro Woche nachmittags um 15.17 Uhr.

 

Ingo Schmidt

  1. Seite 1: 67,5-Minuten-Stunde - In Velbert seit zwei Jahren ein Erfolg
    Seite 2: Nebenfächer von Klasse 5 bis 9 durchgehend

1 | 2

Facebook
Kommentare
15.08.2012
09:46
67,5-Minuten-Stunde - In Velbert seit zwei Jahren ein Erfolg
von maped | #4

Ab der 65 Minute wird eingepackt, falls der Pauker noch redet , dann gibt es eine Bossschelle vom Schüler und gut ist ;o Mittagsschicht nervt.

15.08.2012
09:14
67,5-Minuten-Stunde - In Velbert seit zwei Jahren ein Erfolg
von Unverkennbar | #3

Was soll eigentlich diese krumme Zahl? Wer zählt denn dann die letzten 30 Sekunden ab?

1 Antwort
67,5-Minuten-Stunde - In Velbert seit zwei Jahren ein Erfolg
von Pase_Lacki | #3-1

"Was soll eigentlich diese krumme Zahl? "

Artikel nicht gelesen? Da wird es nämlich erklärt.

"Wer zählt denn dann die letzten 30 Sekunden ab?"

Wieso sollte jemand das abzählen? Gab es zu Ihrer Zeit in der Schule keinen Gong, der nach 45 Minuten die Stunde beendete? Und nun gongt es eben nach 67,5 Minuten. Was ist denn daran nicht zu verstehen?

15.08.2012
09:14
67,5-Minuten-Stunde - In Velbert seit zwei Jahren ein Erfolg
von Black123 | #2

"Hinzu kommt, dass auch andere Unterrichtsformen wie Still- oder Gruppenarbeiten zum Einsatz kommen können" ...............*würg*

2 Antworten
67,5-Minuten-Stunde - In Velbert seit zwei Jahren ein Erfolg
von woup | #2-1

Was für ein unfassbar unqualifizierter Kommentar.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.08.2012
07:38
Warum wird im Bildungsbereich
von meigustu | #1

genau das Gegenteil von dem gefordert was in anderen Bereichen das Ideal ist. - Konkurrenz.

Wir brauchen keine landes- oder gar bundesweit einheitliche Organisationsforemen. Was an einem Gymnasium im Speckgürtel von Düsseldorf gut ist, muss noch lange nicht an jeder anderen Schulen passen. Gerade die gespaltenen Erfahrungen mit G8 zeigen doch, dass es unterschiedlichen Bedarf gibt.

Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Duisburg hat bundesweit die meisten Schwarzfahrer
Schwarzfahrer
In Duisburg gibt es laut einem Medienbericht deutschlandweit die meisten Schwarzfahrer. Das hat eine Umfrage unter den Nahverkehrsbetrieben der 25 größten Städte Deutschlands ergeben. Demnach waren 2013 vier Prozent der kontrollierten Fahrgäste ohne gültiges Ticket unterwegs.
Bahnstrecke zwischen Duisburg und Essen eine Stunde gesperrt
Sperrung
Die Bahnstrecke zwischen Duisburg und Essen ist am Samstagmittag wegen Personen im Gleis für etwa eine Stunde gesperrt worden. Auch der Strom für die Oberleitung auf der Strecke zwischen Mülheim Hauptbahnhof und Essen-West musste abgestellt werden. S-Bahnen und Züge wurden umgeleitet.
Gymnasiasten finanzieren mit Hausarbeit Abiball
Abiturienten
Putzen, Laub fegen, Einkäufe erledigen: Gauß-Gymnasiasten bieten ihre Dienste gegen Bares an, um ihre Party zum Schulabschluss zu finanzieren. In den nächsten Wochen wollen sich 24 Schülerinnen und Schüler vollen Einsatz zeigen, wenn sie für Haushaltsdienste gebucht werden.
Sicherheitsdienst wacht im Flüchtlingsheim in Oberhausen
Flüchtlingsheim
Vergangenen Dienstag wurde eine Reinigungskraft im Flüchtlingsheim für Männer in Oberhausen-Sterkrade mit einem Messer bedroht - nun wachen Sicherheitsleute über das Reinigungspersonal. Währendessen will die Stadt Pläne erstellen, in denen die Flüchtlingsbetreuung gestärkt werden soll.
Totes Baby – Gutachter sieht angeklagten Vater überfordert
Prozess
Der Vater aus Essen, der seinen 18 Tage alten Säugling totgeschlagen hat, gilt als voll schuldfähig. Der psychiatrische Gutachter spricht aber von einer „Überforderung“ des 27-Jährigen. Dass das Schreien des Babys den Vater gestört hatte, stand für den Sachverständigen nicht im Vordergrund.