Naturschützer verlangen Schutz für bedrohten Feldhamster

Der Naturschutzbund Nabu fordert, den vom Aussterben bedrohten Feldhamster stärker zu schützen. Das Aussterben des Tieres in NRW müsse verhindert werden. "Dazu muss das Land jetzt Geld in die Hand nehmen, um den letzten Standort langfristig zu sichern", erklärte der Nabu-Vorsitzende, Josef Tumbrinck. Die kleinen Nagetiere leben am letzten bekannten Standort in NRW in der Zülpicher Börde. Der Feldhamster steht seit langem auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten.

Zülpich.. Das 20 bis 25 Zentimeter große Nagetier lebt in selbst gegrabenen Bauten unter Äckern und Feldern. Der Lebensraum sei extrem bedroht durch Veränderungen in der Landwirtschaft, erklärte ein Sprecher des Bundesamts für Naturschutz in Bonn. "Die Tiere finden zum Teil einfach nichts mehr zu fressen, weil die Felder komplett abgeerntet werden."