Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Region

Nachwuchstalente am Rednerpult

13.03.2013 | 06:10 Uhr
Foto: /dapd/Volker Hartmann

Sie sind jung, intelligent und wissen genau was sie wollen: Am Donnerstag stehen Niklas Hagemeier vom Helmholtz-Gymnasium in Essen und Susanne Romanowski vom Märkischen Gymnasium in Hamm beim Finale von "Jugend debattiert" im Düsseldorfer Landtag am Rednerpult.

Hamm/Essen (dapd-nrw). Sie sind jung, intelligent und wissen genau was sie wollen: Am Donnerstag stehen Niklas Hagemeier vom Helmholtz-Gymnasium in Essen und Susanne Romanowski vom Märkischen Gymnasium in Hamm beim Finale von "Jugend debattiert" im Düsseldorfer Landtag am Rednerpult. Dort wollen sie einen möglichst sachlichen Schlagabtausch mit sicher vorgetragenen Argumenten abliefern und so ihr rhetorisches Talent beweisen. Die Sieger fahren im Sommer zum Bundesfinale nach Berlin.

2011 wurde der Wettbewerb vom damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau ins Leben gerufen. Er soll zum Mitreden und Mitgestalten in der Politik anregen und zudem die sprachliche und politische Bildung der jungen Menschen fördern.

Schülerpraktikum in einer Großkanzlei

Es komme nicht darauf an seinen Gegner zu überzeugen oder gar "fertig zu machen", sagt der 15-Jährige Niklas. Viel wichtiger sei es, eine gute Debatte zu führen. Sich mit verschiedenen Meinungen auseinanderzusetzen und für diese zu argumentieren sei dabei besonders spannend. Vor kurzem absolvierte der Schüler ein Schülerpraktikum in einer Großkanzlei. Nach der Schule will der Neuntklässler mit Zahnspange Jura studieren.

Auch Susanne gefällt beim Debattieren, "dass man auch Positionen vertreten muss, hinter denen man selbst gar nicht steht". Die 17-Jährige rede schon immer gerne. Außerdem sei sie "literarisch aktiv". Weil sie viel besser lesen konnte als ihre Mitschüler, übersprang sie die erste Schulklasse. In ihrer Freizeit schreibe sie Lyrik und etwas Prosa und stelle diese auf Lesungen und Poetry-Slams vor. Nach dem Abitur in diesem Jahr will sie Sprachwissenschaften in Dortmund studieren.

Dass sie beim Debattieren nebenbei lernt zu recherchieren und sich besser auszudrücken sei nicht nur hilfreich für "Jugend debattiert", erzählt die Nachwuchs-Rednerin. "Auch fürs Berufsleben wird es eine große Hilfe sein." Angst vor Leuten zu sprechen habe sie keine. Trotzdem sei sie vor einer Debatte unglaublich nervös. "Da bin ich kurz vorm Kollaps."

"Ich möchte später mal Karriere machen"

Niklas berichtet, er habe durch das Debattieren gelernt ruhig zu bleiben. Außerdem habe er "extrem viel Selbstvertrauen" erhalten. Das könne er auch bei Diskussionen auf dem Schulhof anwenden. "Wer ruhig bleibt, gewinnt und wer sich nicht im Griff hat der verliert."

Niklas Vater ist Manager einer großen Computerfirma. Von ihm hat er gelernt, wie wichtig es ist, überzeugen und gut reden zu können. "Ich möchte später mal Karriere machen." Da sei es nun einmal wichtig sich selbst gut präsentieren zu können und selbstbewusst aufzutreten. Wie er auf ein Argument etwa zur Finanzierbarkeit eines Projekts reagieren würde, weiß Niklas schon jetzt: "Es ist eine Investition in die Zukunft unserer Kinder".

Wenige Stunden vor dem großen Finale feilt Susanne an der perfekten Präsentation. "Meine Gestik ist glaube ich relativ hektisch. Da könnte ich noch ein bisschen mehr Ruhe hereinbringen." Dann würden ihre Argumente noch stärker betont, ist sie sich sicher. Damit sie dies am Donnerstag in den Griff bekommt, will sie einen Stift in der Hand halten. "Das haben wir bei einem Rhetorikseminar gelernt."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Aus dem Ressort
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Karstadt-Spitze hält wohl zunächst am Standort Bottrop fest
Wirtschaft
Für Karstadtmitarbeiter auch in Bottrop bleiben es bange Tage. Zwar steht das Haus in der Innenstadt nicht auf der jetzt bekanntgegebenen Schließungsliste. Allerdings, so heißt es aber auch, soll es weiter unter Beobachtung stehen. Alle Neuigkeiten erfährt das Personal zudem „nur aus der Presse“.