Nach Unfall des Sohnes: Vater rastet aus

Gelsenkirchen..  Das hat die Polizei auch noch nicht erlebt: Als die Beamten nach einem Zusammenstoß in Gelsenkirchen die Aussage des 20-jährigen Unfallverursachers aufschrieben, tauchte plötzlich dessen aufgebrachter Vater auf. Er versuchte wütend, die Polizisten bei ihrer Arbeit zu stören und unterstellte dem Unfallbeteiligten, mutwillig das Auto seines Sohnes gerammt zu haben. Als der 41-jährige Vater immer aggressiver wurde, sprachen die Beamten einen Platzverweis aus. Darauf reagierte der Mann mit lautstarken Beleidigungen und ließ sich nicht beruhigen. Als er handgreiflich wurde, sollte er aus Sicherheitsgründen auf die Wache gebracht werden. Im Streifenwagen schlug er plötzlich seinen Kopf gegen die Wagentür und rief: „So, jetzt hast du mich geschlagen. Ich zeig dich an.“ Mit weiteren Kopfschlägen und Tritten versuchte er die Beamten zu verletzen. Auch sein Sohn zeigte sich wenig kooperativ. Wegen fehlender Ausweispapiere wurde er mit zur Wache genommen. Später entschuldigte er sich. Sein Vater wurde Stunden später entlassen.