Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Unfall

Nach Schwebebahn-Unfall in Wuppertal ermittelt jetzt der Staatsanwalt

18.10.2013 | 12:28 Uhr
Auch am Freitag hängt die Schwebebahn noch immer auf freier Strecke. Am Donnerstag war eine Stahlschiene abgerissen, durch die das Starkstromkabel führt.Foto: Rolf Vennenbernd/ dpa

Wuppertal.   Stillstand bei der Wuppertaler Schwebebahn: Nach dem Unfall am Donnerstagabend wird der Verkehr bis mindestens Montag ruhen. In der Stadt läuft die Ursachensuche. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

In einem Zug der berühmten Wuppertaler Schwebebahn sind 76 Passagiere in zwölf Metern Höhe gefangen gewesen, einige von ihnen bis zu vier Stunden lang. Zwei Menschen wurden verletzt und sechs Autos beschädigt, als der Zug aus zunächst ungeklärter Ursache die Stromschiene der Bahn auf 260 Metern Länge herunterriss.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung. Ein Sachverständiger wurde beauftragt, die Unfallstelle zu untersuchen. Die werktäglich 80.000 Fahrgäste müssen in den kommenden Tagen auf Busse umsteigen.

Am Tag danach staut sich der Verkehr auf der Bundesstraße 7 genau dort, wo immer noch der blau-orangefarbene Zug neben der Straße über der Wupper baumelt. Die eiserne Stromschiene hängt an mehreren Stellen herunter. Auf einem Mittelklassewagen, direkt unter der Fahrspur geparkt, hat die Schiene beim Aufschlag eine Spur der Zerstörung in Blech und Glas gezeichnet. Autoglas liegt in Haufen am Fahrbahnrand.

Autofahrerin erlitt einen Schock

"Der Fahrer hat von einem Ruck berichtet, als wäre er über ein Hindernis gefahren", berichtete der Vorstand der Wuppertaler Stadtwerke am Freitag. Als Betreiberin der Schwebebahn stehen die Stadtwerke vor einem Rätsel.

Info
Unfälle der Wuppertaler Schwebebahn
Unfälle der Wuppertaler Schwebebahn

2013: Die Schwebebahn ist für Wochen stillgelegt, nachdem am 18. Oktober eine Stromschiene auf 260 Metern Länge aus dem Fahrgerüst in die Wupper und auf eine Straße gekracht ist. Die knapp 80 Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon. Zwei Menschen wurden leicht verletzt, auch Autos wurden beschädigt.

2008: Eine Bahn stößt im August mit einem Kran zusammen. Der Zug wird auf zehn Metern Länge aufgeschlitzt. Der Fahrer des Kranwagens fällt von der Ladefläche und bricht sich ein Bein. Die Fahrgäste der Bahn bleiben unverletzt.

1999: Eine Metallkralle lässt einen Zug im April entgleisen. Er stürzt in die Wupper - fünf Menschen sterben, 47 werden verletzt. Die Kralle haben Bauarbeiter in der Fahrschiene vergessen. Das Unglück gilt als das bisher schwerste bei der Schwebebahn. Das Landgericht Wuppertal verhängt später Geld- und Bewährungsstrafen, ins Gefängnis kommt niemand.

1998: Bei einem Auffahrunfall in einer Haltestelle im November werden zehn Menschen verletzt, darunter vier Kinder. Schon im Vorjahr wurden bei einem Auffahrunfall zweier Bahnen im März 14 Menschen verletzt.

1950: Der Elefant "Tuffi" wird als Werbegag in einen Bahnwagen gesteckt. Das nervöse Tier bricht durch eine Wand und stürzt aus knapp zehn Metern Höhe in die Wupper - "Tuffi" wird leicht verletzt.

Der Stromabnehmer des Zuges war erst vor zwei Wochen ausgetauscht worden, als der Zug in der Hauptuntersuchung war. Die letzte Prüfung der Strecke war zwei Tage her. Die Stromschiene war rund 15 und ihre Halterung 3 Jahre alt.

Eine Autofahrerin erlitt einen Schock. Dennoch habe man "großes Glück" gehabt - die massive Eisenschiene hätte auch leicht jemanden erschlagen können. Die Befürchtung, auf ihr könnten noch mehrere hundert Volt Starkstrom tödliche Gefahr bringen, sei aber unbegründet gewesen.

Mit dem Abreißen der Schiene sei auch der Stromfluss unterbrochen gewesen. Auch an der Stelle, wo die Schiene bis ins Wasser der Wupper durchhing, habe keine Gefahr durch Elektrizität bestanden. Es habe auch keine Gefahr bestanden, dass der 35 Jahre alte Zug in die Wupper abstürze.

Fahrer mit einem Lob in den Sonderurlaub geschickt

Dass der als erfahren geltende Fahrer zu schnell fuhr, gilt als unwahrscheinlich. Weil er eben erst eine Haltestelle verlassen hatte, könne er die an der Unfallstelle zulässigen 55 Stundenkilometer kaum erreicht haben. Der Fahrer habe die 76 Passagiere noch beruhigt, die Stadtwerke schickten ihn danach mit einem Lob in Sonderurlaub. Einen Fahrtenschreiber haben die Züge nicht.

Sechs Menschen seien auf Schockzustände untersucht worden, zwei kamen ins Krankenhaus, sagte ein Sprecher der Stadtwerke. Die Bahn, zentrales Verkehrsmittel der Großstadt, wird voraussichtlich bis Ende kommender Woche stillstehen.

Wuppertaler Schwebebahn steht still

Lange Zeit galt die 112 Jahre alte Schwebebahn als sicherstes Verkehrsmittel der Welt - für die Stadtwerke ist sie es noch heute. Doch vor 14 Jahren war es mit der fast makellosen Bilanz vorbei: Durch Schlamperei war 1999 bei Bauarbeiten eine Metallkralle am Gleis vergessen worden. Ein Zug kollidierte mit der 100 Kilogramm schweren Kralle und stürzte in die Wupper: Fünf Menschen starben, 47 wurden verletzt.

Dagegen nahm sich die Havarie vom Donnerstagabend glimpflich aus: Die 76 Fahrgäste wurden von der Feuerwehr mit einer Drehleiter geborgen. Knapp eine Stunde dauerte es, bis die Bergung begann. Weitere drei Stunden dauerte es, bis der Zug evakuiert war.

Die Polizei bezifferte den Schaden allein an den Autos auf mehr als 20 000 Euro. Der havarierte Zug darf erst geborgen und abgeschleppt werden, wenn ihn der unabhängige Gutachter untersucht und die Staatsanwaltschaft freigegeben hat. (dpa)

Dagobert Ernst



Kommentare
18.10.2013
13:51
Nach Schwebebahn-Unfall in Wuppertal ermittelt jetzt der Staatsanwalt
von R.Gras | #6

Natürlich ist es schön wenn so eine Bahn erhalten und betrieb wird. Aber halteklammern und eine 100m Stahlschiene, gehen ein wenig weit. Ich möchte mir nicht vorstellen, wenn diese Schiene auf einen Menschen gefallen wäre.

18.10.2013
13:31
Nicht vorstellbar
von R.Neubauer | #5

Eine 100m lange Sromschiene heruntergefallen? Da werden doch nicht etwa .... nein das kann ich mir nicht vorstellen, obwohl.....(;-)

18.10.2013
10:50
Wuppertaler Schwebebahn steht nach Unfall bis mindestens Montag still
von R.Gras | #4

100 Jahre funktionierte diese Bahn gut. Dann kamen unsere Ingenieure und setzten sie Instand.
Mal werden halteklammern vergessen oder es fallen Leitungen ab oder Sie steht mehr still als Sie fährt. Dann kommt noch der TÜV prüft und hinterher ist es keiner gewesen. Ein hoch auf unsere Ingenieurekunst. Der Erbauer würde sich im Garbe umdrehen. Zum Glück ist keiner ums Leben gekommen.

2 Antworten
Nach Schwebebahn-Unfall in Wuppertal ermittelt jetzt der Staatsanwalt
von 4PTR5 | #4-1

#4
"Mal werden halteklammern vergessen oder es fallen Leitungen ab oder Sie steht mehr still als Sie fährt."
- Das klingt so, als wenn es IMMER wieder zu Unfällen kommt. Ist es aber nicht! Die Strecke wird ja oft gewartet und repariert usw., da ist es normal, dass sie nicht fährt. Außerdem ist es menschlich, dass Fehler passieren, selbst der Erbauer wird hier und da einen Fehler gemacht haben, bis es zu 100% sicher war.
Man sollte doch froh sein, dass sie allgemein noch fährt, dass keiner ernsthaft verletzt oder ums Leben gekommen ist.

Dann kamen unsere Ingenieure
von gudelia | #4-2

Der Meister unserer Firmenwerkstatt hat gesagt: "Wo meine Leute dran waren wird es nie mehr so wie es mal war".

18.10.2013
08:21
Wuppertaler Schwebebahn steht nach Unfall bis mindestens Montag still
von Emirates | #3

Unvorstellbar wie so etwas passieren kann. Eine Stahlschiene fällt doch normalerweise nicht einfach so runter.

18.10.2013
07:32
Schwebebahn-Unfall in Wuppertal - Stromschiene kracht auf Autos
von Xavinia | #2

Auf DIE Erklärung bin ich wirklich neugierig. Eine Stahlschiene, die plötzlich aus der Verankerung reißt und runterfällt, ist etwas, was eigentlich... eigentlich... nicht passieren kann/sollte. Da sollten gleich alle anderen Stahlschienen auf ihre Sicherheit überprüft werden.
Den betroffenen Fahrgästen steckt der Schreck bestimmt noch lange in den Gliedern.

18.10.2013
06:18
Schwebebahn-Unfall in Wuppertal - Stromschiene kracht auf Autos
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

Bin ich der einzige, der überhaupt nicht versteht, was da passiert ist? Was bedeutet "Auf 200 Metern Länge war eine Starkstrom führende Stahlschiene aus der Trasse gebrochen."?

3 Antworten
Schwebebahn-Unfall in Wuppertal - Stromschiene kracht auf Autos
von nameerforderlich | #1-1

1. Ja
2. Runtergefallen, also die Stromversorgung über die auch eine Schwebebahn mit Energie versorgt wird.
Warum das passiert ist wird nicht erklärt, ist aber auch sicherlich noch nicht bekannt.

Wuppertaler Schwebebahn steht nach Unfall bis mindestens Montag still
von viajera | #1-2

Wer lesen kann ist klar im Vorteil - es waren 100 Meter!

Wuppertaler Schwebebahn steht nach Unfall bis mindestens Montag still
von WaddeHaddeDuddeDa | #1-3

Da stand vorher 200 m... ich hab den Text kopiert.

Wer sein Klappe hält, wenn er sonst nix zu sagen hat ist ebenfalls klar im Vorteil!

Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Wetterdienst warnt vor Starkregen
Starkregen
Der Deutsche Wetterdienst warnt in weiten Teilen von NRW vor heftigen Gewittern, Starkregen und Hagel. In Dortmund hatte es am Samstag besonders stark geregnet. Hier sind nach Auskunft der Feuerwehr mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen.
Tumulte bei Bürgerinfo zum Landes-Asyl in Duisburg
Flüchtlinge
Aufgeheizte Stimmung bei der Bürgerinformation für das Landesasyl in Neumühl. Überschattet hat die Veranstaltung das im Internet kursierende Gerücht über eine angebliche Kindesentführung. OB Link pfiffen die Zuhörer bei seiner Ankunft aus, zudem hetzten Rechtpopulisten die Anwohner auf.
Woelki führt Kölner Bistum als "Diener und Helfer"
Erzbistum
Rainer Maria Woelki steht jetzt an der Spitze des Erzbistums Köln - aber ein "Herr" über den Glauben will er nicht sein. Der atmosphärische Unterschied zu Woelkis Vorgänger Meisner, der das Erzbistum 25 Jahre lang mit streng konservativem Stil geführt hatte, war im Dom deutlich spürbar.
Starkregen verursachte Schaden an Loveparade-Gedenkstätte
Gedenkstätte
Der Schaden an der Loveparade-Gedenkstätte ist durch Starkregen verursacht worden. Das teilt die "BI Gegen das Vergessen LoPa 2010" auf Facebook mit. Zuerst war man von Randalierern ausgegangen, die die Gedenkstätte verwüstet hätten.
Kakerlaken-Plage nach Hausbrand in Duisburg
Ungeziefer
Nach dem Brand eines Hauses in Duisburg-Meiderich geht mit der Verwahrlosung der Brandruine nun ein weiteres Problem einher: Aus dem Haus kommen immer mehr Kakerlaken, die auch in andere Wohnungen eindringen. Die Immobilien-Besitzerin kann sich darum wegen einer Privat-Insolvenz wohl nicht kümmern.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle