Nach mildem Winter droht Blattlausplage

An Rhein und Ruhr..  Im milden Winter gedeihen nicht nur viele Pflanzen weiter, sondern auch die Schädlinge treiben ihr Unwesen. Die Folge kann eine frühe und heftige Blattlausplage sein, warnen die Experten der Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Denn die milde Witterung lässt einen größeren Teil der Winterbrut an den Gehölzen überleben als üblich. Verhindern könne dies noch eine längere Frostperiode oder der Hobbygärtner müsse den Befall im zeitigen Frühjahr bekämpfen.

Tipp der Gartenexperten: Der Hobbygärtner sollte schon im zeitigen Frühjahr die Austriebe der Obst- und Ziergehölze spritzen. Mittel mit Rapsöl lassen die Tiere ersticken. Solche Produkte seien auch im Bio-Garten vertretbar, beteuert die Akademie.

Gefahr auch für Nützlinge

Ebenfalls damit bekämpft werden Schädlinge wie Schild- und Sitkaläuse (Eier und erwachsene Tiere), Spinnmilben (Eier) sowie die Jungraupen von Spanner-, Wickler- und Gespinstmotten, allerdings auch zahlreiche Nützlinge, die an den Gehölzen leben. Daher raten die Pflanzenexperten, nur bei entsprechend großem Befall die Austriebe zu spritzen.