Nach Kleinkind-Tod im Bottich: Tagespflege galt als sicher

Nach dem Tod eines Kleinkindes in einer Tagespflegestelle in Porta Westfalica sucht die Polizei weiter nach der Ursache. Auf dem Außengelände der Einrichtung war am Montagmorgen ein 16 Monate alter Junge in einem Maurerkübel ertrunken, in dem wenige Zentimeter hoch Wasser stand.

Porta-Westfalica.. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, habe es in dem Garten der Tagespflege keine Bauarbeiten oder Instandsetzungen gegeben, die einen Maurerkübel erfordert hätten. "Der Eimer kann auch zum Spielen benutzt worden sein", sagte eine Sprecherin. Das Jugendamt der Stadt begleite die Tagespflegestelle, die zwei Tagesmütter in ihrem Privathaus betreiben. Alle Vorgaben und Richtlinien zur Sicherheit seien beachtet worden.

Die beiden Tagesmütter hätten alle Eignungsprüfungen durchlaufen. Das Jugendamt habe die Tagespflege zuletzt im November 2014 inspiziert, ohne etwas zu beanstanden.