Minister: Keine Sonntagsarbeit bei DHL und Post in NRW

Post und DHL haben nach Angaben der Landesregierung zugesagt, in Nordrhein-Westfalen auf Sonntagsarbeit bei der Zustellung von Briefen und Paketen zu verzichten. Nach dem Einschreiten des Arbeitsschutzes hätten sich die Unternehmen einsichtig gezeigt, teilte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) am Freitag in Düsseldorf mit.

Düsseldorf.. Zuvor seien zahlreiche Hinweisen auf unzulässige Sonntagsarbeit eingegangen. Er habe daher den Arbeitsschutz gebeten, für eine Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes in den Niederlassungen der Deutschen Post AG und den DHL Delivery GmbH zu sorgen. Die Abarbeitung von Streikfolgen könne auch an Werktagen erfolgen.

Bei der Post und DHL wird seit Wochen gestreikt. Die Post hatte Mitarbeiter und Aushilfskräfte aufgerufen, liegengebliebene Briefe und Pakete sonntags zuzustellen. Der Streik richtet sich gegen die Auslagerung von tausenden Arbeitsplätzen.

Mit dem seit 8. Juni dauernden Arbeitskampf will die Gewerkschaft verdi erreichen, dass die 49 regionalen Gesellschaften mit geringerer Bezahlung im Paketgeschäft wieder in den regulären Haustarif aufgenommen werden. Die Post verweist darauf, dass man den Lohnkostenabstand zu den Konkurrenten verringern müsse.