Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Justiz

Minister für Straßefegen und Stadion-Verbot statt Gefängnis

27.12.2012 | 08:02 Uhr
Minister für Straßefegen und Stadion-Verbot statt Gefängnis
NRW-Justizminister Thomas KutschatyFoto: dpa

Düsseldorf.  NRW-Justizminister Thomas Kutschaty fordert eine Reform des deutschen Strafrechts. Geldstrafen und Gefängnis reichten allein zur Abschreckung nicht aus, kritisierte der SPD-Politiker. Effektiver könnten zum Beispiel Führerscheinentzug, Stadion-Verbote oder Straßenfegen sein.

Führerscheinentzug statt Geldstrafe, Straße fegen statt Gefängnis - der Instrumente-Kasten des Strafrechts muss aus Sicht des nordrhein-westfälischen Justizministers Thomas Kutschaty (SPD) modernisiert werden. "Es geht darum, dass bereits die Strafandrohung wirksame Abschreckung ist und Gesetzesbrecher effektiv bestraft werden können", erläuterte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf.

"Unsere derzeitigen Sanktionsmöglichkeiten - wie Geld- und Freiheitsstrafe - sind zweifellos weiter nötig, wir sollten aber unsere Strafmöglichkeiten erweitern." Für entsprechende Gesetzesänderungen des Bundes will der SPD-Politiker sich einsetzen.

Gerichtliche Stadionverbote für gewaltbereite Fans

"Denken wir zum Beispiel an einen vermögenden Steuerstraftäter - ich glaube nicht, dass den eine Geldstrafe effektiv genug trifft", bemängelte der Minister. In manchen Fällen wäre stattdessen ein langjähriger Entzug der Fahrerlaubnis wesentlicher nachhaltiger.

Ein weiteres Beispiel seien gewaltbereite Fußballfans. "Die müssten auch mit einem strafbewehrten Stadionverbot aus den Stadien ferngehalten werden können", forderte Kutschaty. Bislang ist dies nur über das Hausrecht und nach Belieben der Vereine möglich. "Ich will die Vereine nicht aus der Verantwortung nehmen, an dieser Stelle viel mehr zu tun als bisher. Doch hier kann das Strafrecht helfen."

Wer trotz richterlich angeordneten Stadionverbots erwischt würde, würde damit seine Strafspirale weiter nach oben schrauben. Hier stehe aber nicht allein die wirksame Bestrafung im Vordergrund, betonte der Minister. "Es geht mir um den Schutz der friedlichen Fans vor den Chaoten."

Reformpläne sollen NRW beim Sparen helfen

Handlungsbedarf sieht Kutschaty auch bei den sogenannten Ersatzfreiheitsstrafen. Sie werden vollstreckt, wenn ein Verurteilter die ihm auferlegte Geldstrafe nicht zahlen kann - darunter etwa Verkehrssünder. Dann geht es ersatzweise ins Gefängnis. "Hier verliert der Staat doppelt", kritisierte der Minister. "Nicht nur, dass wir die Geldstrafe nicht einnehmen, wir zahlen auch noch für jeden Gefangenen pro Tag rund 111 Euro."

Besser wäre es, Straftäter stattdessen Straßen fegen oder Parks pflegen zu lassen, schlägt er vor. "Da hätte die Gemeinschaft etwas davon und dies wäre nahezu kostenneutral." Derzeit verbüßten allein in NRW rund 1000 Gefangene pro Tag eine Ersatzfreiheitsstrafe. "Das sind umgerechnet zwei große Haftanstalten, die wir damit jeden Tag auslasten."

Kommentare
03.01.2013
16:26
Minister für Straßefegen und Stadion-Verbot statt Gefängnis
von mensch05 | #16

Ich finde die Ideen absolut richtig.
Genauso etwas brauchen wir. Arbeit, statt Gefängnis (für Bagatelldelikte).

Funktionen
Aus dem Ressort
Fünfjähriger in Straelen vermisst: Polizei durchkämmt Wälder
Vermisst
Er beobachtete einen Feuerwehreinsatz und verschwand. Polizisten, Spürhunde und Taucher suchen in Straelen einen an Epilepsie erkrankten Fünfjährigen.
Erzieherin über den Kita-Streik: Es geht nicht nur ums Geld
Kita-Streik
In kommunalen Kitas droht ein unbefristeter Erzieher-Streik. Eine Kita-Mitarbeiterin spricht über ihren Job, die Probleme, das Geld und den Streik.
Schwere Vorwürfe gegen Erzieher des Kinderdorfs Duisburg
Misshandlung
Ehemaliger Bewohner des Kinderdorfs prangert Misshandlungen an und erstattet Anzeige. Leiterin sprach Abmahnungen aus. Es sei nichts vertuscht worden.
Babyleichen-Prozess in Siegen: Mutter muss ins Gefängnis
Justiz
Im Verfahren um zwei tote Säuglinge in Siegen und Bonn verurteilt das Schwurgericht die Mutter zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis.
SEK-Einsatz in Hagen: 52-Jähriger droht mit Luftgewehr
SEK-Einsatz
SEK-Einsatz am Dienstag in Hagen-Boele ist glimpflich verlaufen. Ein 52-Jähriger drohte erst mit Suizid und dann seinem Bruder mit einer Langwaffe.
Fotos und Videos
Hünxe von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Voerde von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7425922
Minister für Straßefegen und Stadion-Verbot statt Gefängnis
Minister für Straßefegen und Stadion-Verbot statt Gefängnis
$description$
http://www.derwesten.de/region/minister-fuer-strassefegen-und-stadion-verbot-statt-gefaengnis-id7425922.html
2012-12-27 08:02
Thomas Kutschaty, NRW, Justiz, Strafrecht, Stadionverbot
Region