Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Großbrand

Millionenschaden bei Brand in Kompostieranlage in Ratingen

14.11.2012 | 07:47 Uhr
Funktionen
Millionenschaden bei Brand in Kompostieranlage in Ratingen
Bei einem Großbrand in Ratingen ist eine große Rauchwolke entstanden die nach Duisburg zog. Foto: Polizei Ratingen

Ratingen.  Bei einem Großbrand in einer Kompostieranlage in Ratingen ist eine große Rauchwolke entstanden. Diese war nach Duisburg gezogen, löste sich aber wieder auf. Die Löscharbeiten hielten am frühen Morgen immer noch an. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, es entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

In Ratingen ist ein Feuer in einer Kompostieranlage ausgebrochen. Der Großbrand entstand am Dienstagabend aus noch ungeklärter Ursache. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren die Flammen schon auf mehrere Hallen und das Dach übergegriffen. Insgesamt waren rund 90 Feuerwehrbeamte im Einsatz. Durch das Verbrennen des Kompostes entstand eine große Rauchwolke, die zeitweise Richtung Duisburg gezogen war. Diese löste sich aber am frühen Morgen bereits wieder auf.

Die Löscharbeiten halten derzeit noch an. Es entstand ein Schaden von mehreren Millionen Euro. Verletzt wurde niemand.

Kommentare
14.11.2012
08:21
Millionenschaden bei Brand in Kompostieranlage in Ratingen
von Schmachtendorfer82 | #1

immerhin war es diesmal kein Dünger ;-)
schon komisch, das immer nur verbrannte Luft nach Duisburg will...

Aus dem Ressort
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
2015 droht in Oberhausen trotz neuer Asylheime Platzmangel
Flüchtlinge
Die Stadt Oberhausen rechnet im nächsten Jahr mit weiter steigenden Flüchtlingszahlen. Neue Container an der Bahn- und Gabelstraße sind schon bezogen.
Gladbecker schulden der Stadt 3,9 Millionen Euro
Finanzen
Laut Stadtverwaltung ist die Zahlungsmoral der Gladbecker besser geworden. Die Stadtkasse fordert Außenstände aber auch hartnäckiger ein.
Warum Herr Luke keine Füller mehr verkauft
Einzelhandel
Nach 31 Jahren schließt ein Geschäft für Künstler- und Zeichenbedarf an der Uni in Essen. Ein Fallbeispiel über die Krise des Einzelhandels.
Psychisch kranker Häftling auf Weihnachtsmarkt geflohen
Flucht
Strafgefangener entwischt Betreuerinnen bei einem Ausflug. Er soll vor Jahren eine Frau getötet haben. Fahnder beschreiben ihn als gefährlich.