Mehrheit ist gegen das Fach „Religion“

An Rhein und Ruhr..  Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind nach einer aktuellen Umfrage dafür, den Religionsunterricht durch einen allgemeinen Werteunterricht zu ersetzen, wie es in Luxemburg seit Anfang des Schuljahres der Fall ist. 39 Prozent befürworten dies „voll und ganz“, weitere 30 Prozent sind „eher“ dafür, wie aus einer gestern in Köln veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov hervorgeht. 21 Prozent stehen dem Vorschlag eines Werteunterrichts für alle anstatt des Religionsunterrichts eher oder sogar „ganz und gar“ ablehnend gegenüber.

Die größte Zustimmung für einen gemeinsamen Werteunterricht für alle Schüler gibt es überraschenderweise bei den Senioren. Drei Viertel (74 Prozent) der über 60-Jährigen stehen diesem Vorschlag positiv gegenüber.

Unterschied zwischen Ost und West

Am zurückhaltendsten reagieren die 30- bis 39-Jährigen, von denen 60 Prozent einen Ersatz des Religionsunterrichts befürworteten. Unterschiede gab es auch zwischen Ost und West. In den ostdeutschen Bundesländern waren 81 Prozent der Befragten für die Einführung eines Werteunterrichts, im Westen dagegen 66 Prozent.

Für die Umfrage befragte das Institut 1048 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Personen.