Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rohrbruch

Mehrere Kölner Stadtteile waren nach Rohrbruch ohne Wasser

23.08.2013 | 06:21 Uhr
Autos stehen in Köln auf einer überfluteten Straße. Nach einem Wasserrohrbruch mussten mehrere Straßen gesperrt werden.Foto: dpa

Köln.  Ein Wasserrohrbruch in Köln hat auch in der Nacht zum Freitag für massive Probleme gesorgt. Zahlreiche Haushalte rund um die Bruchstelle des Rohrs waren auch am Morgen noch ohne fließendes Wasser, einige Straßen im Westen der Domstadt waren weiterhin unpassierbar.

Nach einem Wasserrohrbruch in Köln war die Innere Kanalstraße am Morgen weiter in dem vorher überfluteten Bereich gesperrt. Dort sei die Fahrbahndecke bereits geöffnet und Erde abgetragen worden, um an das kaputte Rohr zu gelangen, sagte eine Sprecherin der Rheinenergie in der Nacht zum Freitag.

Zahlreiche Haushalte ohne Wasser

Kurz nach dem Bruch des Rohrs am späten Donnerstagabend waren zahlreiche Haushalte ohne Wasser. Grund dafür war der plötzliche Druckabfall im Wasserversorgungsnetz. Am Donnerstagabend hatte es in mehreren Stadtteilen nur wenig oder gar kein Trinkwasser gegeben, sagte Rheinenergie-Sprecher Christoph Preuß. Nach Rheinenergie-Angaben gab es am späten Abend noch Störungen in der Innenstadt, in Lindenthal, Neuehrenfeld, Nippes und Weidenpesch. Laut Polizei wurden diese in der Nacht zum großen Teil behoben.

Währenddessen wurde das Wasser an der Inneren Kanalstraße und umliegenden Straßen abgepumpt. Vorher hatte die Polizei noch sechs Autos aus der völlig überfluteten Hornstraße abtransportiert.

 Wasser aus Gullideckeln geschossen

Wie der Versorger Rheinenergie mitteilte, war am Donnerstagabend unmittelbar nach dem Rohrbruch Wasser aus Gullideckeln geschossen. Unter anderem wurde die Innere Kanalstraße unter Wasser gesetzt, eine Zufahrtstraße zur Autobahn A57 wurde überspült.

Der knapp ein Kilometer lange Bereich der Inneren Kanalstraße bleibt vorerst gesperrt. Dort soll so schnell wie möglich das Leck in dem Wasserrohr gefunden und abgedichtet werden. Dass die Straße auch über das kommende Wochenende gesperrt sei, könne aber laut Rheinenergie-Sprecherin nicht ausgeschlossen werden.

Autofahrer können jetzt von der Zoobrücke kommend nicht über die Innere Kanalstraße auf die Autobahn A 57 fahren. Die Zufahrt auf die A 57 aus der entgegengesetzten Richtung, von der Aachener Straße, ist über die Herkulesstraße möglich. (dpa)

Wasserrohrbruch in Köln

 



Kommentare
23.08.2013
09:47
Mehrere Kölner Stadtteile waren nach Rohrbruch ohne Wasser
von ruhrgebietwest | #1

In Peking fiel übrigens ein Sack Reis um, da haben sie die Straße zum Flughafen gesperrt, weil gefegt werden musste...wen interessiert Köln?

Aus dem Ressort
Die Wunden heilt der Arzt - die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
NRW schnürt Millionen-Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
„Dümpten grüsst“-Aktion soll Mülheim freundlicher machen
Ehrenamt
Fremden mal einen schönen Tag wünschen, einfach so: “Dümpten grüsst“, das neue Projekt vom Netzwerk der Generationen, soll gute Laune in Mülheim verbreiten. Der Dümptener Arbeitskreis hat 2 500 Sticker drucken lassen, um die Idee im Stadtteil zu verbreiten - und darüber hinaus.
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos