Mehr als nur ein halber Knopf

Von dem Knopf ist ein Stück abgebrochen. Der Rest hängt am Kragen eines meiner Hemden – und das schon seit mehr als einem Jahr. Gelegentlich werde ich von wohlwollenden Menschen darauf hingewiesen: „Da fehlt ein halber Knopf!“

Ich seh die Sache anders. Es ist kein halber Knopf weg. Es ist ein halber Knopf da. Das ist so wie mit dem Glas Wasser. Miesepeter halten es für halbleer. Ich freue mich stets darüber, dass es noch halbvoll ist. Ich bin da eher Optimist. Und wenn ich wüsste, dass morgen der Knopf komplett abfiele, würde ich trotzdem heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.

Und so sehe ich die Unvollkommenheit des Kragenknopfes eher als Sinnbild für unser irdisches Dasein. Wie die meisten von uns ist auch dieses Knöpfchen nicht perfekt. Aber es gibt sich Mühe, trotzdem so gut wie möglich seine Aufgabe zu erfüllen. Es hält und hält durch – auch wenn nicht mehr alles rund ist in seinem Dasein. Und nur weil ein Eckchen fehlt, muss man das gute Stück doch nicht gleich komplett entsorgen. Ist es nicht diese Wegwerfmentalität, die unsere Umwelt zu zerstören droht...?

So wird mein halber Knopf zum Statement: für Optimismus, für Nachhaltigkeit und für Ausdauer.

Meine Frau meint, ich sei einfach zu faul, mir einen neuen anzunähen...