Mann will Kind (3) aus Seilersee retten und ertrinkt

Nach 90 Minuten fanden Rettungstaucher den Vermissten im Seilersee.
Nach 90 Minuten fanden Rettungstaucher den Vermissten im Seilersee.
Foto: Feuerwehr Iserlohn
Tragischer Unfall in Iserlohn: Beim Versuch, ein Kind aus dem Seilersee zu retten, wurde ein 30-jähriger Mann von der Strömung abgetrieben.

Iserlohn.. Am Seilersee in Iserlohn ist am Samstagabend ein Mann (30) bei dem Versuch verunglückt, einen Jungen (3) aus dem Wasser zu retten. Das Kind war von einem Tretboot ins Wasser gefallen, auf dem es zusammen mit seiner Mutter, dem Mann und einem jüngeren Geschwisterkind unterwegs war.

Kind fiel aus Tretboot – Mann war Nichtschwimmer

Der Mann, nach Polizeiangaben kein Verwandter des Kindes, sprang unmittelbar hinterher, obwohl er nicht schwimmen konnte, und wurde abgetrieben. So berichtete es am Abend die Betreiberin des Bootsverleihs, Regine Bohn, gegenüber dem Iserlohner Kreisanzeiger. Bohn und eine Mitarbeiterin sprangen in ein Boot um die beiden Menschen aus dem Wasser zu holen. Aber zwei Zeugen vom Ufer waren schneller.


Eine 50-jährige Frau aus Wuppertal sprang von dort ins Wasser. Ihr gelang es, das Kind zu greifen, in ein Boot zu ziehen und ans Ufer zu bringen.

Rettungskräfte begannen sofort, nach dem verunglückten Retter zu suchen. Dabei waren auch Taucher und mehrere Hubschrauber im Einsatz. Trotzdem dauerte es 90 Minuten, bis die Rettungskräfte den Mann fanden. Er wurde geborgen und Ärzte versuchten noch im Krankenwagen ihn zu reanimieren, wie der Polizeisprecher weiter berichtete.

Kind zur Beobachtung im Krankenhaus

Der Mann starb noch am Abend in einem Hagener Krankenhaus. Das Kind wurde vor Ort notärztlich versorgt und zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Seine Retterin blieb unverletzt. (we)

Dortmund verliert bei Neuling Leipzig 0:1

Mehr lesen