Mann soll Nachbar und Ehefrau erschossen haben

In diesem Haus in Paderborn Neuenbeken fand die Polizei zwei Leichen. Offenbar das tragische Ende eines Nachbarschafts- und Ehestreits.
In diesem Haus in Paderborn Neuenbeken fand die Polizei zwei Leichen. Offenbar das tragische Ende eines Nachbarschafts- und Ehestreits.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein wohl lange schwelender Nachbarschaftsstreit hat sich in Paderborn zu einem tödlichen Ehedrama entwickelt. Dreifacher Vater stellt sich Polizei.

Paderborn.. Ein 45-jähriger Familienvater soll in Paderborn erst einen Nachbarn und anschließend die eigene Ehefrau und Mutter seiner drei Kinder erschossen haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, hatte sich der Tatverdächtige wenige Stunden nach den tödlichen Schüssen in der Nacht zu Dienstag gestellt. Die drei bis acht Jahre alten Kinder waren im Haus, haben von den Schüssen laut Polizei aber vermutlich nichts mitbekommen.

In seiner Vernehmung gab der Mann an, zur Tatzeit betrunken gewesen zu sein. Er habe seinen 76 Jahre alten Nachbarn in einem lange währenden Nachbarschaftsstreit zur Rede stellen wollen. Noch im Hauseingang habe er auf ihn geschossen. Zuhause lief seinen Angaben zufolge dann ein Streit mit seiner 35 Jahre alten Frau derart aus dem Ruder, dass er auch auf sie schoss.

Frau und Nachbar in den Kopf geschossen

Die Polizei geht davon aus, dass sich die Taten nach Mitternacht abgespielt haben. Gegen halb drei in der Frühe hatte sich der Tatverdächtige beim Rettungsdienst gemeldet. Die Polizei konnte ihn widerstandslos festnehmen. In den beiden aneinandergrenzenden Häusern fand sie die beiden Leichen mit Kopfverletzungen. Die Polizisten stellten außerdem zwei scharfe Schusswaffen sicher, die der 45-Jährige illegal besaß.

Die Familie lebte seit etwa zwei Jahren in dem Haus im Paderborner Ortsteil Neuenbeken. Die Kinder, zwei Jungen im Alter von drei und acht Jahren sowie eine fünfjährige Tochter, wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

Zu näheren Details der Auseinandersetzungen wollte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Die Untersuchungen der Leichen stehen noch aus. Auch die Spurensicherung an den beiden Tatorten dauerte am Nachmittag noch an. (dpa)