Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Polizei

Mann in Freibad brutal zusammengeschlagen

16.08.2012 | 09:17 Uhr
Mann in Freibad brutal zusammengeschlagen
Foto: Holger Schmälzger

Beckum.  Vor den Augen zahlreicher Badegäste ist am Mittwoch ein Mann im Freibad in Beckum brutal zusammengeschlagen worden. Scheinbar unvermittelt sprangen vier Männer auf, verfolgten den 28-Jährigen, und traten und schlugen auf ihn ein. Danach flüchteten die Täter. Die Polizei bittet um Hinweise.

In einem Freibad in Beckum im Kreis Warendorf ist ein Mann vor den Augen zahlreicher Badegäste brutal zusammengeschlagen worden. Wie die Polizei mitteilt, kam es am Mittwoch um kurz vor 17 Uhr zu der Attacke, als der 28-Jährige an dem Liegeplatz von vier Männern vorbeiging.

Sie lagen im Bereich einer Beachvolleyball-Anlage, sprangen auf und verfolgten den Mann bis zu einer nahe gelegenen Grillhütte, so die Polizei weiter. Dort schlugen sie gemeinschaftlich auf ihn ein. Daraufhin schritten einige Badegäste ein und konnten die Personen voneinander trennen.

Polizei fahndet nach vier flüchtigen Tätern

Doch damit nicht genug: Kurze Zeit später prügelten und traten die Männer erneut auf den 28-Jährigen ein. Danach floh die Schlägergruppe zu Fuß aus dem Freibad. Die Polizei fahndet nach ihr. Der 28-Jährige kam mit Verletzungen in eine Klinik.

Hier die Täterbeschreibung: Vier Männer in Badeshorts, ca. 20-25 Jahre, schwarze kurze Haare, trainierte Oberkörper, vermutlich südländischer/arabischer Herkunft. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Beckum unter der Telefonnummer 02521-9110. (dapd/we)


Aus dem Ressort
Schule bringt teure Technik vor Einbrechern in Sicherheit
Einbrüche
Mit Ferienbeginn ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Aber nicht in der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: In der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher schon fünfmal zugeschlagen — und dabei auch sensible Daten gestohlen. Jetzt werden alle Rechner in Sicherheit gebracht.
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
18-Jähriger wirft Molotow-Cocktails auf Wuppertaler Synagoge
Brandanschlag
Drei Täter haben in der Nacht mehrere Brandsätze auf den Eingang der Wuppertaler Synagoge geschleudert. Die Polizei nahm einen 18-Jährigen fest — zwei Verdächtige konnten flüchten. Eine Zeugin hatte den Anschlag beobachtet und die Polizei gerufen.
Mann ertrinkt bei Unwetter - neue Warnungen vor Gewitter
Unwetter
Erneut haben starke Gewitter in NRW Schaden angerichtet. Besonders betroffen ist die Region Münster. Dort ist ein Mann in einem überfluteten Keller ertrunken. In Bochum reichten wenige Minuten Starkregen, um Wohnungen und Straßen unter Wasser zu setzen. Es gibt bereits neue Warnungen vor Gewitter.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos