Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Messerattacke

Mann ersticht Jobcenter-Mitarbeiterin in Neuss

26.09.2012 | 10:57 Uhr
Jobcenter-Mitarbeiterin ist in Neuss durch ein Messer tödlich verletzt worden. Die Polizei sichert den Tatort.

Neuss.  Eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Neuss ist am Mittwoch niedergestochen worden und im Krankenhaus gestorben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und wird derzeit vernommen. Die Frau hinterlässt Mann und Kind. Erst am Dienstag hatte sie an einem Deeskalationstraining teilgenommen.

Eine Mitarbeiterin des Jobcenter Neuss ist am Mittwochmorgen von einem Mann niedergestochen worden. Die 32-jährige Frau erlag ihren schweren Verletzungen wenig später im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, wurden die Beamten um 9.05 Uhr zur Job-Agentur an der Stresemannallee gerufen. Arge-Mitarbeiter gaben an, dass eine Kollegin durch Messerstiche schwer verletzt worden sei. Die Frau wurde sofort von einem Notarzt versorgt und konnte zunächst wiederbelebt werden. Im Krankenhaus erlag sie jedoch wenig später ihren schweren Verletzungen.

Der mutmaßliche Täter konnte in unmittelbarer Nähe des Tatorts festgenommen werden. Laut Polizei handelt es sich um einen 52-jährigen Mann, der in Neuss wohnt.

Frau hinterlässt Mann und Kleinkind

Die Geschäftsführerin des Jobcenters im Rhein-Kreis Neuss, Wendeline Gilles, äußerte sich nach der Tat sehr betroffen. Die getötete Mitarbeiterin habe seit vier Jahren im Jobcenter Neuss gearbeitet und hinterlasse ihren Ehemann und ein Kleinkind.

"Natürlich gibt es Menschen, die mit Aggressionen zu uns kommen. Dafür haben wir viel Verständnis", so Wendeline Gilles. Genau aus diesem Grund besuchten die Mitarbeiter der Behörde regelmäßig sogenannte Deeskalationstrainings, die mit Unterstützung der Polizei angeboten würden. Die getötete Kollegin habe erst gestern ein solches Training absolviert.

Wie die zuständige Düsseldorfer Staatsanwältin Britta Zur sagt, sei die 32-Jährige schon seit längerem die Sachbearbeiterin des mutmaßlichen Täters gewesen. Der Mann habe keinen Termin gehabt. Die Situation sei im Gespräch eskaliert. Weil es aber keine unmittelbaren Zeugen gibt, sei bislang völlig unklar, warum es zur Eskalation kam. Zurzeit ist die Spurensicherung vor Ort.

Jobcenter-Mitarbeiterin stirbt nach MesserattackeStepMap


Mitarbeiterin nahm am Dienstag an Deeskalationstraining teil

Der 52-Jährige sei mit der Frau allein in ihrem Büro gewesen. Als Kollegen im Nebenraum vermutlich verdächtige Geräusche hörten, setzten sie einen Alarm ab. Um bei Übergriffen schnell Hilfe zu holen, können die Jobcenter-Mitarbeiter eine bestimmte Tastenkombination auf ihrer Tastatur drücken, erklärt Wendeline Gilles. Warum die Frau das nicht selbst tat, ist unklar.

Mutmaßlicher Täter wird dem Haftrichter vorgeführt

Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei noch am Tatort festgenommen. Er habe keinen Widerstand geleistet. Er wird derzeit vernommen und noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Zudem soll heute die Leiche der Frau obduziert werden.

  1. Seite 1: Mann ersticht Jobcenter-Mitarbeiterin in Neuss
    Seite 2: Seelsorger kümmern sich um Kollegen der Jobcenter-Mitarbeiterin

1 | 2



Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Auto rast in Taxi - Zwei Tote und drei Verletzte in Werne
Unfälle
Drama im Münsterland: Ein 20-jähriger Autofahrer geriet mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und fuhr offenbar fast ungebremst frontal in ein Taxi. Er und eine junge Beifahrerin starben am Unfallort.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Oberhausener Polizei nimmt User mit auf "Facebook-Streife"
Polizei
Ausgerüstet mit Tablets und Handys ging die Oberhausener Polizei auf interaktive "Facebook-Streife" und ließ die Bürger an einer Schicht teilhaben. Dabei konnten die Beamten auch eine Menge Fragen von Usern beantworten. Die Polizei ist zufrieden mit der Aktion und möchte sie deshalb wiederholen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...