Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Messerattacke

Mann ersticht Jobcenter-Mitarbeiterin in Neuss

26.09.2012 | 10:57 Uhr
Jobcenter-Mitarbeiterin ist in Neuss durch ein Messer tödlich verletzt worden. Die Polizei sichert den Tatort.

Neuss.  Eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Neuss ist am Mittwoch niedergestochen worden und im Krankenhaus gestorben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und wird derzeit vernommen. Die Frau hinterlässt Mann und Kind. Erst am Dienstag hatte sie an einem Deeskalationstraining teilgenommen.

Eine Mitarbeiterin des Jobcenter Neuss ist am Mittwochmorgen von einem Mann niedergestochen worden. Die 32-jährige Frau erlag ihren schweren Verletzungen wenig später im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, wurden die Beamten um 9.05 Uhr zur Job-Agentur an der Stresemannallee gerufen. Arge-Mitarbeiter gaben an, dass eine Kollegin durch Messerstiche schwer verletzt worden sei. Die Frau wurde sofort von einem Notarzt versorgt und konnte zunächst wiederbelebt werden. Im Krankenhaus erlag sie jedoch wenig später ihren schweren Verletzungen.

Der mutmaßliche Täter konnte in unmittelbarer Nähe des Tatorts festgenommen werden. Laut Polizei handelt es sich um einen 52-jährigen Mann, der in Neuss wohnt.

Frau hinterlässt Mann und Kleinkind

Die Geschäftsführerin des Jobcenters im Rhein-Kreis Neuss, Wendeline Gilles, äußerte sich nach der Tat sehr betroffen. Die getötete Mitarbeiterin habe seit vier Jahren im Jobcenter Neuss gearbeitet und hinterlasse ihren Ehemann und ein Kleinkind.

"Natürlich gibt es Menschen, die mit Aggressionen zu uns kommen. Dafür haben wir viel Verständnis", so Wendeline Gilles. Genau aus diesem Grund besuchten die Mitarbeiter der Behörde regelmäßig sogenannte Deeskalationstrainings, die mit Unterstützung der Polizei angeboten würden. Die getötete Kollegin habe erst gestern ein solches Training absolviert.

Wie die zuständige Düsseldorfer Staatsanwältin Britta Zur sagt, sei die 32-Jährige schon seit längerem die Sachbearbeiterin des mutmaßlichen Täters gewesen. Der Mann habe keinen Termin gehabt. Die Situation sei im Gespräch eskaliert. Weil es aber keine unmittelbaren Zeugen gibt, sei bislang völlig unklar, warum es zur Eskalation kam. Zurzeit ist die Spurensicherung vor Ort.

Jobcenter-Mitarbeiterin stirbt nach MesserattackeStepMap


Mitarbeiterin nahm am Dienstag an Deeskalationstraining teil

Der 52-Jährige sei mit der Frau allein in ihrem Büro gewesen. Als Kollegen im Nebenraum vermutlich verdächtige Geräusche hörten, setzten sie einen Alarm ab. Um bei Übergriffen schnell Hilfe zu holen, können die Jobcenter-Mitarbeiter eine bestimmte Tastenkombination auf ihrer Tastatur drücken, erklärt Wendeline Gilles. Warum die Frau das nicht selbst tat, ist unklar.

Mutmaßlicher Täter wird dem Haftrichter vorgeführt

Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei noch am Tatort festgenommen. Er habe keinen Widerstand geleistet. Er wird derzeit vernommen und noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Zudem soll heute die Leiche der Frau obduziert werden.

  1. Seite 1: Mann ersticht Jobcenter-Mitarbeiterin in Neuss
    Seite 2: Seelsorger kümmern sich um Kollegen der Jobcenter-Mitarbeiterin

1 | 2



Aus dem Ressort
Polizei warnt vor neuer Trickdieb-Masche an Supermarktkasse
Kriminalität
Trickdiebe sind mit einer neuen Masche unterwegs. Dabei spähen sie die Geheimzahl an der Supermarktkasse aus und stehlen anschließend ihren Opfern die EC-Karte. Mit der landesweiten Aktionswoche „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs“ informieren Polizeibehörden aktuell Bürger.
Vergewaltigte 17-Jährige gefunden - Festnahme in Olsberg
Ermittlungen
Eigentlich suchte die Kölner Polizei am Montag nur einen Mann, der angekündigt hatte, sich das Leben zu nehmen. Doch dann fanden die Beamten in seinem Wagen eine gefesselte und vergewaltigte 17-Jährige. Sie wurde seit Samstag vermisst. Nun wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.
Comedian Rüdiger Hoffmann warnt vor Taschendiebstahl
Vorbeugung
Hallo erstmal, passen Sie auf Ihre Tasche auf: Taschendiebstahl ist ein Problem. Allein 2000 Fälle gab es im ersten Halbjahr dieses Jahres in und an den Bahnhöfen in Düsseldorf. Damit liegt die Stadt bundesweit in den Top 10. Jetzt soll Comedian Rüdiger Hoffmann helfen, Bürger zu sensibilisieren.
Feuerwehr rettet neun Menschen bei Brand in Düsseldorf
Wohnungsbrand
Bei einem Brand in Düsseldorf-Unterrath ist eine Wohnung komplett zerstört worden. Das Feuer war in der Nacht zu Donnerstag ausgebrochen. Die Feuerwehr rettete neun Bewohner des Hauses und konnte verhindern, dass die Flammen auf andere Wohnungen übergriffen.
Panne beim Vorverkaufsstart zum Haldern-Pop-Festival
Festival
Zahlreiche Fans des Haldern-Pop-Festivals hat der Start des Vorverkaufs am Mittwochabend Nerven gekostet: Die Homepage war über Stunden nicht oder kaum erreichbar. Nach Angaben der Veranstalter hat der Server die hohe Nachfrage nicht verkraftet. Bis in den Morgen meldeten sich enttäuschte Fans.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben