Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Mafia

Mafiosi im Visier - Schlag gegen die ‘Ndrangheta im Ruhrgebiet

19.10.2012 | 18:47 Uhr
Mafiosi im Visier - Schlag gegen die ‘Ndrangheta im Ruhrgebiet
Die Mafiosi sollen Kokain durchs Revier geschleust haben.Foto: dapd

Rom/Duisburg.   Mafiosi aus dem Revier waren offenbar in den internationalen Kokainhandel verwickelt. 29 Mafia-Mitglieder wurden in mehreren italienischen Städten festgenommen. Auch Italiener mit Wohnsitz in Duisburg, Oberhausen und Düsseldorf waren unter ihnen.

Ein „empfindlicher Schlag“ gegen die ‘Ndrangheta auch im Ruhrgebiet sei die Verhaftung von 29 Mafiosi in mehreren italienischen Städten gewesen, sagt Siegfried Lantermann, der Spezialist für Organisierte Kriminalität bei der Duisburger Polizei. Auch Italiener mit Wohnsitz in Duisburg, Oberhausen und Düsseldorf waren unter den Festgenommenen. Doch die kalabrische Organisation sei „wie ein achtarmiger Kraken. Schlägt man einen Arm ab, wächst an anderer Stelle der nächste nach.“

Die Mafiosi aus dem Ruhrgebiet waren offenbar in den internationalen Kokainhandel verwickelt. Die Drogen waren allerdings wohl nicht für den deutschen Markt bestimmt, erklärt Colonello Claudio Petrozziello, Leiter der Finanzpolizei in der Provinz Reggio Calabria. Gewisse Mengen könnten aber dennoch im Lande geblieben sein: Die Kuriere würden üblicherweise ja nicht in Geld, sondern in Drogen bezahlt und könnten diese dann auf eigene Rechnung weiterverkaufen, so Petrozziello.

Mafia
Italienische Polizei sprengt Drogenring

Die Polizei in Italien hat 29 Mitglieder der Organisation 'Ndrangheta festgenommen, denen vorgeworfen wird, Kokain nach Europa geschmuggelt zu haben. Unter den Tatverdächtigen sind Beschuldigte aus Oberhausen, Duisburg und Düsseldorf. Experten warnen schon länger, NRW sei eine Mafia-Hochburg.

Der Chef des nun gesprengten Drogenkartells soll der lange gesuchte 53-jährige Bruno Pizzata gewesen sein, der in Oberhausen untergetaucht war. „König der Drogenkuriere“ nennt ihn Lantermann, bereits im Februar 2011 wurde Pizzata mit zwei „Kollegen“ verhaftet – in einer Oberhausener Pizzeria.

Der König der Drogenkuriere pendelte zwischen Oberhausen und Bogotá

Der Antimafia-Staatsanwalt Nicola Gratteri beschreibt nun, wie Pizzata sich bis zu seiner Festnahme „in aller Ruhe zwischen den beiden Seiten des Atlantiks hin- und herbewegte.” In Kolumbiens Hauptstadt Bogotá liebte der Mafioso es demnach, im Diplomatenviertel zu wohnen und dort die örtlichen Kokainhändler zu treffen. Pizzata handelte, so Gratteri, ausschließlich mit hochreinem Kokain, das erst in Europa, in Mailand, mit anderen Substanzen gestreckt wurde, „was zu ungeheuren Gewinnen für das organisierte Verbrechen führte”. Von Oberhausen aus hielt Pizzata auch Kontakte zu anderen kalabrischen Landsleuten im Ruhrgebiet, die dorthin ausgewandert waren und – so die italienische Polizei – zum Schein „normalen wirtschaftlichen Aktivitäten“ nachgingen, die den viel lukrativeren Handel mit Rauschgift decken sollten.

Mafia
‘Ndrangheta-Clans weiter in Deutschland aktiv

Auch fünf Jahre nach den Mafia-Morden in Duisburg soll Deutschland eines der „Top-Länder“ für italienische Gangster sein. Insbesondere Bayern, Baden-Württemberg und NRW seien „Hochburg für die ‘Ndrangheta“, sagt die italienische Abgeordnete Laura Garavini.

Petrozziello bezeichnet die Arbeit der deutschen Polizei als von „fundamentaler Bedeutung” für den Fahndungserfolg. Die deutschen Kollegen hätten unter anderem Telefonate der Verdächtigen überwacht.

Paul Kreiner und Thomas Richter



Kommentare
20.10.2012
11:52
Mafiosi im Visier - Schlag gegen die ‘Ndrangheta im Ruhrgebiet
von Tiger18 | #3

http://www.gruene.de/themen/soziale-gerechtigkeit/drogenpolitik.html

20.10.2012
11:49
Mafiosi im Visier - Schlag gegen die ‘Ndrangheta im Ruhrgebiet
von Tiger18 | #2

Drogenkranke sind Suchtkranke, und dürfen nicht den Geschäften von Kriminellen ausgesetzt werden.Deshalb Legalisierung von allen Drogen,Abgabe durch den Arzt.

19.10.2012
20:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
In Essen soll ein Groß-Asyl mit 800 Plätzen entstehen
Asyl
Schon im Herbst 2015 könnte das Groß-Asyl im Essener Stadtteil Fischlaken eröffnen. NRW-Innenminister Ralf Jäger will rasch mit der Stadt Essen verhandeln. Wenn der Stadtrat zustimmt, könnte die Einrichtung mit 800 Plätzen im Herbst 2015 eröffnet werden. Der Bau soll 22 Millionen Euro kosten.
16-Jährige erstochen - Ex-Freund springt von Parkhaus
Bluttat
Eine 16-Jährige ist in Münster erstochen worden. Ihr Ex-Freund gilt laut Polizei und Staatsanwaltschaft als dringend tatverdächtig. Der 24-Jährige war noch in der Nacht von einem Parkhaus gesprungen und gestorben.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Zusteller platzt in Drogenrazzia – ,Breaking Bad’ im Revier
Drogen
„Breaking Bad“ im Revier: Ein Großaufgebot der Polizei stürmte auf der Jagd nach Drogenproduzenten mehrere Wohnungen im Kreis Recklinghausen und in Gelsenkirchen. Während der Durchsuchungen klingelten harmlose Paketzusteller – mit brisanten Lieferungen.
Stadt Hagen wird für illegales Abkassieren bestraft
Parkgebühren
Die Stadt Hagen muss an den Stuttgarter Baukonzern Züblin 100 000 Euro zahlen. Der Grund: Die Stadt hatte über mehrere Jahre Gebühren auf einem Parkstreifen am Fuße des Rembergs kassiert, obwohl das schmale Grundstück der süddeutschen Bauunternehmung gehörte.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle