LVR-Museum: Sanierung wird doppelt so teurer

Oberhausen..  Marode Dächer, hohe Kosten für die energetische Sanierung und die barrierefreie Zuwegung: das Zentrum Altenberg in Oberhausen, das zum Rheinischen Industriemuseum des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) gehört, soll gemäß der „Vision 2020“ aufgemöbelt werden. Doch müssen die ursprünglich dafür angesetzten Kosten in Höhe von 9,4 Millionen Euro nun deutlich nach oben, auf 18,6 Millionen Euro, korrigiert werden. Dies geht aus Unterlagen für den Landschaftsausschuss des LVR hervor.

Das Hauptgebäude des Museums, die Anfang der 1990er-Jahre sanierte, fast 5000 Quadratmeter große Walzhalle, hat nach eingehender Untersuchung mit sicherheits- sowie betriebstechnischen Problemen zu kämpfen. Das Dach ist etwa nicht mehr genehmigungsfähig und bedarf einer grundlegenden Erneuerung. Zudem muss sich der Standort seit einigen Jahren einer erstarkten Konkurrenz – etwa der Welterbestätte Zollverein – stellen. Darum soll die Dauerausstellung zur Industrialisierungsgeschichte der Region nach 30 Jahren erneuert werden.

Oberhausens Planungsdezernentin Sabine Lauxen hofft auf eine Förderung des Landes. Ein entsprechender Antrag zur Städtebauförderung soll gestellt werden.