Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Region

Lüpertz: Habe als Professor versagt

24.03.2013 | 14:12 Uhr

Markus Lüpertz (71), Künstler, lässt kein gutes Haar an seiner eigenen Lehrtätigkeit als Professor. "Als Rektor war ich sicherlich großartig, als Professor habe ich versagt", sagte der 71-Jährige dem Rundfunksender "hr2-kultur" laut Vorabbericht vom Sonntag. Der große Fehler seiner Generation sei gewesen, die Freiheit über alles andere zu stellen.

Frankfurt am Main (dapd). Markus Lüpertz (71), Künstler, lässt kein gutes Haar an seiner eigenen Lehrtätigkeit als Professor. "Als Rektor war ich sicherlich großartig, als Professor habe ich versagt", sagte der 71-Jährige dem Rundfunksender "hr2-kultur" laut Vorabbericht vom Sonntag. Der große Fehler seiner Generation sei gewesen, die Freiheit über alles andere zu stellen. "Wir haben erlaubt, dass es so etwas wie Mitbestimmung in der bildenden Kunst gibt. Das war mein größter Fehler", sagte der langjährige Rektor der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf weiter.

Lüpertz versäumte es demnach, "ein Dogma aufzustellen, an dem man sich reibt". Er habe es zwar immer wieder versucht, aber auch immer wieder selber unterlaufen, "indem ich dann auf das Individuum einging". Aber einem Zwanzigjährigen mit Individualität zu kommen, sei völliger Blödsinn. "Er gehört anständig unterdrückt, damit er sich befreien kann", sagte Lüpertz weiter. Der 71-Jährige ist einer der bekanntesten deutschen Künstler.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Aus dem Ressort
Auto rast in Taxi - Zwei Tote und drei Verletzte in Werne
Unfälle
Drama im Münsterland: Ein 20-jähriger Autofahrer geriet mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und fuhr offenbar fast ungebremst frontal in ein Taxi. Er und eine junge Beifahrerin starben am Unfallort.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Oberhausener Polizei nimmt User mit auf "Facebook-Streife"
Polizei
Ausgerüstet mit Tablets und Handys ging die Oberhausener Polizei auf interaktive "Facebook-Streife" und ließ die Bürger an einer Schicht teilhaben. Dabei konnten die Beamten auch eine Menge Fragen von Usern beantworten. Die Polizei ist zufrieden mit der Aktion und möchte sie deshalb wiederholen.
Essener Sportvereinen fehlen Freiwillige als Fundament
Ehrenamt
Tausende Essener engagieren sich im sportlichen Ehrenamt. Doch es wird immer schwieriger, Menschen für die Tätigkeiten als Übungsleiter, Trainer oder Vorsitzender zu begeistern. Die Gründe dafür sind vielfältig, fest steht aber: Ohne Freiwillige geht es auf keinen Fall.