Lkw-Blitzer auf A40-Rheinbrücke in Duisburg installiert

Hunderte Lkw missachten das Fahrverbot auf der Rheinbrücke.
Hunderte Lkw missachten das Fahrverbot auf der Rheinbrücke.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Hunderte Lkw-Fahrer missachten das Fahrverbot für Schwerlastverkehr und werden erst kurz vor der Brücke in Duisburg-Neuenkamp herausgefischt.

Duisburg.. Die Polizei hat an der für Lkw in Fahrtrichtung Essen gesperrten A 40-Rheinbrücke in Neuenkamp alle Hände voll zu tun. Seit Beginn der sechswöchigen Sperrung am Dienstag bis gestern früh zählten die Beamten insgesamt 311 Lastwagen, die erst auf den letzten Metern vor der Brücke gestoppt und abgeleitet wurden. Der Verstoß gilt als Ordnungswidrigkeit Es seien je 150 Euro Bußgeld plus Bearbeitungsgebühr fällig, teilte André Hartwich von der zuständigen Autobahnpolizei Düsseldorf auf NRZ-Nachfrage mit. Weitere 5225 Lkw fuhren nicht in Rheinhausen ab (ab dort gilt das Fahrverbot), sondern erst in Homberg, auch sie müssen mit 75 Euro Bußgeld rechnen.

Von den Lkw, die nicht rechtzeitig in Rheinhausen abgefahren waren, kommen die weitaus meisten aus dem Ausland (257 von 311 und 4300 von 5225). Allerdings: Zuletzt ging die Zahl derer, die sich nicht ans Fahrverbot hielten, schon etwas zurück. Polizeisprecher André Hartwich verbindet damit die Hoffnung, dass sich Fahrverbot und Umleitung langsam einspielen: „Das spricht sich ja auch unter den Lkw-Fahrern aus dem Ausland herum.“

So oder so: Die Polizei will die kompletten Wochen der Sperrung präsent sein. „Solange wir da sind, kommt kein Lkw auf die Brücke“, versichert Hartwich. Ohnehin können Fahrer und Speditionen nicht darauf spekulieren unerkannt und ohne Bußgeld durchzukommen, die erwarteten aufs Fahrzeuggewicht ausgelegten Blitzanlagen sind laut Polizei mittlerweile installiert.

Sorgen um weitere Brücke

Behördensprecher Hartwich appellierte gegenüber der NRZ nochmal eindringlich an Speditionen, das Fahrverbot zu respektieren. Sonst schneide man sich ins eigene Fleisch – „dann werden Sperrung und Fahrverbot länger dauern“.

Eine weitere A 40-Brücke macht dem Landesbetrieb Straßen NRW derweil zunehmend Kummer: Die Statik der Hardenbrücke zwischen Mülheim-Winkhausen und -Heißen schwächelt. Die Brücke muss durch das Anschweißen von Stahlblechen verstärkt werden. Bis das geschehen ist, gilt in dem Bereich ein Überholverbot für Lkw, teilte Straßen NRW mit. Zudem müssen Laster 25 Meter Mindestabstand zum Vordermann halten.