Laschets "Noten-Affäre" beschäftigt Landtag und Hochschulen

Düsseldorf.. Die "Noten-Affäre" um die Hochschultätigkeit des nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet zieht weitere Kreise. Der Fall werde zu einer größeren Debatte führen, sagte NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) am Mittwoch in Düsseldorf. In einem Europa-Seminar an der RWTH Aachen hatte Laschet anhand von Notizen Noten vergeben, nachdem die Klausuren verschwunden waren - auch an Studierende, die gar nicht mitgeschrieben hatten. Sie habe alle Hochschulen in NRW angeschrieben, um nach vergleichbaren Fällen zu fragen, erläuterte Schulze. Das Ministerium müsse im Fall Laschet rechtsaufsichtlich tätig werden. Am 17. Juni wird der Fall im Wissenschaftsausschuss des Landtags aufgerollt. Die RWTH Aachen muss dem Ministerium zuvor einen Bericht über die Vorgänge liefern.