Lange Staus und Flugausfälle nach Schneefall

An Rhein und Ruhr..  Kräftige Schneefälle und glatte Straßen haben Pendler am Montagmorgen vor allem im Rheinland auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Nachdem innerhalb weniger Stunden bis zu acht Zentimeter Schnee gefallen waren, staute sich auf vielen Straßen der Verkehr. Rund 300 Kilometer Stau vermeldete der WDR auf den Autobahnen. Am schlimmsten betroffen waren A1, A3 und A4 in Fahrtrichtung Köln, wo es mitunter mehr als 40 Kilometer Stau oder stockenden Verkehr gab. Auch den Flugplan des Airports Düsseldorf wirbelte der Schnee durcheinander. 18 Starts und Landungen fielen aus; viele Flüge hatten Verspätung.

Zu einem tödlichen Verkehrs­unfall war es am frühen Morgen auf der Bundesstraße 480 bei Bad Berleburg gekommen. Ein 18 Jahre alter Fahranfänger war mit seinem Kleinwagen „auf einem Gefällstück mit langgezogener Linkskurve auf der schneematschigen Fahrbahn“ ins Schleudern geraten. An­schließend kollidierte das Fahrzeug mit einem entgegenkommenden Pkw. In Kleve schleuderte eine 36-Jährige gegen einen Baum und kam in ein Krankenhaus. In Euskirchen rutschte eine 19-Jährige in die Böschung und überschlug sich. Auch sie musste in eine Klinik. Im Bergischen Land und im Kreis Mettmann ging auf zahlreichen Strecken nichts mehr. In Wuppertal, Remscheid und Solingen zählte die Polizei 32 Unfälle, verletzt wurde niemand.

Wintersportler im Sauerland können sich derweil freuen: Selbst auf den nicht beschneiten Pisten liegt in den Höhenlagen mancherorts ein halber Meter Schnee. Auf dem Kahlen Asten bei Winterberg wurden am Montagmorgen 48 Zentimeter gemessen. Auch heute rechnen die Experten des Deutschen Wetterdienstes hin und wieder mit Schnee. Es kann erneut glatt werden. Die Temperaturen erreichen bis zu 3 Grad. In höheren Lagen bis 0 Grad. In der Nacht zum Mittwoch fallen nur noch gelegentlich ein paar Schneeflocken.