Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Region

Land schafft weitere zentrale Unterkunft für Asylbewerber

09.10.2012 | 18:24 Uhr
Foto: /dapd/Kim Graf

Wegen des Flüchtlingsstroms aus Syrien und Südosteuropa schafft das Land eine dritte zentrale Unterkunft für Asylbewerber. Die Bezirksregierung Arnsberg wurde beauftragt, geeignete Räume zu finden, wie eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag in Düsseldorf sagte. "Die Unterbringungsmöglichkeiten des Landes sind erschöpft", sagte sie.

Düsseldorf/Dortmund (dapd-nrw). Wegen des Flüchtlingsstroms aus Syrien und Südosteuropa schafft das Land eine dritte zentrale Unterkunft für Asylbewerber. Die Bezirksregierung Arnsberg wurde beauftragt, geeignete Räume zu finden, wie eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag in Düsseldorf sagte. "Die Unterbringungsmöglichkeiten des Landes sind erschöpft", sagte sie. In den vergangenen Monaten seien sehr viele Flüchtlinge aus Syrien, Serbien und Montenegro nach NRW gekommen. Die Dortmunder Flüchtlingsaufnahme verhängte einen Aufnahmestopp.

In NRW gibt es laut Innenministerium zwei Erstaufnahmeeinrichtungen in Dortmund und in Bielefeld, in denen die Asylbewerber nur ein paar Tage bleiben sollen. Dann kommen sie in zentralen Unterbringungseinrichtungen unter, wo sie Wochen oder Monate bleiben können, bis sie auf die Kommunen verteilt werden. Derzeit gibt es davon eine in Schöppingen und eine in Hemer. Eine dritte soll nun entstehen. Insgesamt gebe es derzeit 1.550 Plätze, sagte die Sprecherin. Wo und wann die dritte Unterbringung eröffnet werde, sei noch nicht spruchreif.

Windpocken in Dortmund ausgebrochen

Die Dortmunder Einrichtung meldete am Dienstag, bis auf weiteres keine Neuankömmlinge mehr aufzunehmen. Grund sei der Ausbruch von Windpocken, teilte die Stadt mit. Zudem sei die Zahl der Flüchtlinge in den vergangenen drei Tagen explosionsartig gestiegen. In der Einrichtung befänden sich derzeit 880 Menschen und weitere 240 in der Nebenstelle in Derne.

Dort laufen den Angaben zufolge bereits Blutuntersuchungen. Gesunde Menschen sollen geimpft und in Einrichtungen außerhalb von Dortmund untergebracht werden. Das Land habe zugesagt, kurzfristig ausreichende Kapazitäten zur Verfügung zu stellen, hieß es. Neuankömmlinge in Dortmund sollen zunächst in Sporthallen untergebracht werden. Menschen, die bereits in Hacheney wohnen, sollen untersucht und teilweise nach Derne verlegt werden.

Die Sprecherin des Innenministeriums sagte, der Bund müsse nun auch reagieren. Die Zahl der Asylanhörungen sollten dem Andrang angepasst werden. Dadurch sollen die Plätze in den Landeseinrichtungen schnellst möglich wieder frei für neue Bewerber werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Vermüllte Problemhäuser in Oberhausen
Bildgalerie
Zuwanderung
Aus dem Ressort
Detektiv fand 16-jährige Lünerin auf dem Duisburger Strich
Prostitution
Sie war groß, trug eine auffällige Mütze und rote Schuhe: So hat ein Privatdetektiv die 16-jährige "Jenny" aus Lünen auf dem Duisburger Straßenstrich gefunden. Das berichtete er am Mittwoch vor dem Landgericht Dortmund. Ihr angeklagter Freund saß in einem Auto in der Nähe.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Unfall
Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Fußballprofi Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat am Donnerstag das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten.
Schäferhund beißt Gelsenkirchener Polizisten in den Arm
Hundeattacke
Nicht unter Kontrolle hatte eine 60-jährige Frau aus Gelsenkirchen am Mittwochabend ihren Schäferhund. Gegen 20.45 Uhr attackierte dieser im Ortsteil Schalke einen Passanten. Er biss dem Mann in den Arm. Als die Polizei die Personalien der Frau aufnehmen wollten, schnappte der Hund noch einmal zu.
A40 bei Mülheim war nach Unfall in Richtung Essen gesperrt
Autobahnsperrung
Nach einem Unfall auf der A40 bei Mülheim war die Autobahn in Richtung Essen bis etwa 14 Uhr gesperrt. Ersten Angaben der Autobahnpolizei zufolge war ein Auto mit einem Lkw kollidiert. Durch die Sperrung staute sich der Verkehr. Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.
Mülheimer CDU fordert Ende der Doppelspitze in der Kultur
Stellenabbau
Die Stadt Mülheim steht unter Druck: Weitere Stellen sollen abgebaut werden. Die CDU-Fraktion fordert vor dem Hintergrund daher ein Beenden der Doppelspitze im Kulturbetrieb. „Reiner Luxus“, so die Partei. Im kommenden Jahr liegt das Defizit der Stadt erneut bei rund 80 Millionen Euro.