Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Region

Land schafft weitere zentrale Unterkunft für Asylbewerber

09.10.2012 | 18:24 Uhr
Foto: /dapd/Kim Graf

Wegen des Flüchtlingsstroms aus Syrien und Südosteuropa schafft das Land eine dritte zentrale Unterkunft für Asylbewerber. Die Bezirksregierung Arnsberg wurde beauftragt, geeignete Räume zu finden, wie eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag in Düsseldorf sagte. "Die Unterbringungsmöglichkeiten des Landes sind erschöpft", sagte sie.

Düsseldorf/Dortmund (dapd-nrw). Wegen des Flüchtlingsstroms aus Syrien und Südosteuropa schafft das Land eine dritte zentrale Unterkunft für Asylbewerber. Die Bezirksregierung Arnsberg wurde beauftragt, geeignete Räume zu finden, wie eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag in Düsseldorf sagte. "Die Unterbringungsmöglichkeiten des Landes sind erschöpft", sagte sie. In den vergangenen Monaten seien sehr viele Flüchtlinge aus Syrien, Serbien und Montenegro nach NRW gekommen. Die Dortmunder Flüchtlingsaufnahme verhängte einen Aufnahmestopp.

In NRW gibt es laut Innenministerium zwei Erstaufnahmeeinrichtungen in Dortmund und in Bielefeld, in denen die Asylbewerber nur ein paar Tage bleiben sollen. Dann kommen sie in zentralen Unterbringungseinrichtungen unter, wo sie Wochen oder Monate bleiben können, bis sie auf die Kommunen verteilt werden. Derzeit gibt es davon eine in Schöppingen und eine in Hemer. Eine dritte soll nun entstehen. Insgesamt gebe es derzeit 1.550 Plätze, sagte die Sprecherin. Wo und wann die dritte Unterbringung eröffnet werde, sei noch nicht spruchreif.

Windpocken in Dortmund ausgebrochen

Die Dortmunder Einrichtung meldete am Dienstag, bis auf weiteres keine Neuankömmlinge mehr aufzunehmen. Grund sei der Ausbruch von Windpocken, teilte die Stadt mit. Zudem sei die Zahl der Flüchtlinge in den vergangenen drei Tagen explosionsartig gestiegen. In der Einrichtung befänden sich derzeit 880 Menschen und weitere 240 in der Nebenstelle in Derne.

Dort laufen den Angaben zufolge bereits Blutuntersuchungen. Gesunde Menschen sollen geimpft und in Einrichtungen außerhalb von Dortmund untergebracht werden. Das Land habe zugesagt, kurzfristig ausreichende Kapazitäten zur Verfügung zu stellen, hieß es. Neuankömmlinge in Dortmund sollen zunächst in Sporthallen untergebracht werden. Menschen, die bereits in Hacheney wohnen, sollen untersucht und teilweise nach Derne verlegt werden.

Die Sprecherin des Innenministeriums sagte, der Bund müsse nun auch reagieren. Die Zahl der Asylanhörungen sollten dem Andrang angepasst werden. Dadurch sollen die Plätze in den Landeseinrichtungen schnellst möglich wieder frei für neue Bewerber werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Reisende saßen drei Stunden in ICE vor Bahnhof fest
Bahn
Nur etwa 500 Meter vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke liegen geblieben. Die Reisenden wurden erst nach etwas mehr als drei Stunden evakuiert.
Bochumer Abiturient hofft nach Kiosk-Raub auf Bewährung
Landgericht
Nach einem brutalen Kiosk-Überfall in Langendreer mit einem Messer und einem Schlagstock hofft ein 20-jähriger Bochumer vor dem Landgericht auf eine Bewährungsstrafe. Er hat gerade das Abitur gemacht und will bald an der Universität studieren.
Grillabend in Wetter läuft völlig aus dem Ruder
Ruhestörung
Die Eltern waren nicht zuhause, deswegen lud ein 14-Jähriger ein paar Freunde zum Grillen ein. Das sprach sich in Windeseile herum. Als die Polizei anrückte, weil Nachbarn sich über Lärm beklagten, zählte sie 200 Leute. Und das Haus war verwüstet.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.