Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Region

Land schafft weitere zentrale Unterkunft für Asylbewerber

09.10.2012 | 18:24 Uhr
Foto: /dapd/Kim Graf

Wegen des Flüchtlingsstroms aus Syrien und Südosteuropa schafft das Land eine dritte zentrale Unterkunft für Asylbewerber. Die Bezirksregierung Arnsberg wurde beauftragt, geeignete Räume zu finden, wie eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag in Düsseldorf sagte. "Die Unterbringungsmöglichkeiten des Landes sind erschöpft", sagte sie.

Düsseldorf/Dortmund (dapd-nrw). Wegen des Flüchtlingsstroms aus Syrien und Südosteuropa schafft das Land eine dritte zentrale Unterkunft für Asylbewerber. Die Bezirksregierung Arnsberg wurde beauftragt, geeignete Räume zu finden, wie eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag in Düsseldorf sagte. "Die Unterbringungsmöglichkeiten des Landes sind erschöpft", sagte sie. In den vergangenen Monaten seien sehr viele Flüchtlinge aus Syrien, Serbien und Montenegro nach NRW gekommen. Die Dortmunder Flüchtlingsaufnahme verhängte einen Aufnahmestopp.

In NRW gibt es laut Innenministerium zwei Erstaufnahmeeinrichtungen in Dortmund und in Bielefeld, in denen die Asylbewerber nur ein paar Tage bleiben sollen. Dann kommen sie in zentralen Unterbringungseinrichtungen unter, wo sie Wochen oder Monate bleiben können, bis sie auf die Kommunen verteilt werden. Derzeit gibt es davon eine in Schöppingen und eine in Hemer. Eine dritte soll nun entstehen. Insgesamt gebe es derzeit 1.550 Plätze, sagte die Sprecherin. Wo und wann die dritte Unterbringung eröffnet werde, sei noch nicht spruchreif.

Windpocken in Dortmund ausgebrochen

Die Dortmunder Einrichtung meldete am Dienstag, bis auf weiteres keine Neuankömmlinge mehr aufzunehmen. Grund sei der Ausbruch von Windpocken, teilte die Stadt mit. Zudem sei die Zahl der Flüchtlinge in den vergangenen drei Tagen explosionsartig gestiegen. In der Einrichtung befänden sich derzeit 880 Menschen und weitere 240 in der Nebenstelle in Derne.

Dort laufen den Angaben zufolge bereits Blutuntersuchungen. Gesunde Menschen sollen geimpft und in Einrichtungen außerhalb von Dortmund untergebracht werden. Das Land habe zugesagt, kurzfristig ausreichende Kapazitäten zur Verfügung zu stellen, hieß es. Neuankömmlinge in Dortmund sollen zunächst in Sporthallen untergebracht werden. Menschen, die bereits in Hacheney wohnen, sollen untersucht und teilweise nach Derne verlegt werden.

Die Sprecherin des Innenministeriums sagte, der Bund müsse nun auch reagieren. Die Zahl der Asylanhörungen sollten dem Andrang angepasst werden. Dadurch sollen die Plätze in den Landeseinrichtungen schnellst möglich wieder frei für neue Bewerber werden.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Blitzmarathon am 16. April in 21 europäischen Ländern
Verkehr
Mit einem gemeinsamen Blitzmarathon geht die Polizei in 21 Ländern am 16. April gegen Raser vor. Das Land NRW verteidigt die Aktion gegen Kritik.
Wut auf Seitensprung - Mann in Krefeld erschlägt seine Frau
Mordverdacht
In einer Tiefgarage in Krefeld-Fischeln hat die Polizei am Dienstag die Leiche einer Frau gefunden. Die Tatwaffe stand ebenfalls in der Garage.
Recht auf Ruhe – Trauermarsch in Haltern wieder abgesagt
Absturz
Der Trauermarsch für die Halterner Absturz-Opfer ist abgesagt. Die Veranstalterin begründet die Absage damit, dass die Angehörigen nun Ruhe bräuchten.
Pendler immer länger im Stau - wo's besonders schlimm ist
Stau
Pendler im Revier stehen immer länger im Stau. Das zeigt eine neue Studie. Besonders schlimm ist die Situation im westlichen Ruhrgebiet
Einsatz im Jobcenter Duisburg beendet - Kein Amokläufer
Polizeieinsatz
Eine Zeugin alarmierte am Dienstagmittag die Polizei und berichtete, dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann durch das Duisburger Jobcenter laufe.
Fotos und Videos
7180905
Land schafft weitere zentrale Unterkunft für Asylbewerber
Land schafft weitere zentrale Unterkunft für Asylbewerber
$description$
http://www.derwesten.de/region/land-schafft-weitere-zentrale-unterkunft-fuer-asylbewerber-id7180905.html
2012-10-09 18:24
Soziales,Flüchtlinge,
Region