Krefeld hat keinen Platz für Fundtiere

Krefeld..  Wohin mit entlaufenen Hunden und Katzen, die von Bürgern der Stadt Krefeld auf der Straße gefunden werden? Am Wochenende hatte das Tierheim die Aufnahme von fünf Tieren verweigert. Darüber berichtete der WDR gestern. Hintergrund ist ein Streit um Zuschüsse zwischen dem Tierschutzverein als Träger des Tierheims und der Stadtverwaltung. Das führt offenbar zu kuriosen Vorschlägen: Das Ordnungsamt bittet die Finder, die Tiere so lange zu behalten und zu betreuen, bis Herrchen oder Frauchen sich gemeldet haben.

Weil das Tierheim nicht einlenkt, muss sich die Stadt nun eine neue Lösung einfallen lassen. Eine Idee aus der Verwaltung: Der Krefelder Zoo könnte sich in einer Außenstelle der Findlinge annehmen. Begründung: Dann wären sie wenigstens in sachkundigen Händen. Doch der Zoo will die Tiere auch nicht. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks soll es heute weitere Gespräche mit dem Zoo geben.