Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kraftklub

Kraftklub – in der großen Halle noch nicht ganz groß

03.11.2012 | 16:20 Uhr
Kraftklub – in der großen Halle noch nicht ganz groß

Dortmund.  Die fünf Jungs aus Chemnitz spielten zum ersten Mal in der Westfalenhalle – und fanden das wohl selbst am erstaunlichsten. Musikalisch konnten sie überzeugen, doch ihre Entertainer-Qualitäten waren noch nicht großbühnentauglich.

Wie stolz sie waren. Fünf Jungs aus Karl-Marx- Stadt in der Champions League der Konzertarenen. Wer hätte das vor zwei Jahren schon gedacht? Nur eine EP und ein Nummer-eins-Album später ist es Wirklichkeit. Kraftklub spielen in der Westfalenhalle in Dortmund – der Westfalenhalle eins. Kraftklub haben es geschafft. Sie sind im deutschen Olymp der Musikunterhaltung angekommen. Nur wenige Monate zuvor kam ihr Debüt-Album „Mit K“ auf den Markt, drei Singles haben es bis dato in die öffentliche Wahrnehmung geschafft. Und nun das: die Westfalenhalle eins!

Krass war das, um es in den Worten von Frontmann Felix auszudrücken. „Das Krasseste, was ich je erlebt habe.“ Das wurde er nicht müde, fast die gesamte erste Stunde des Konzerts bei gefühlt jeder Ansage zu wiederholen. „Alter, ist das krass.“ „Das ist das Krasseste, was wir je gespielt haben.“ Der Überschwang darüber in jenem Konzertsaal aufzutreten, in dem sich nur die ganz Großen tummeln, den nur die Crème de la Crème der nationalen und internationalen Musikszene bespielen darf, wurde mehr als deutlich.

An den Entertainer-Qualitäten muss noch gefeilt werden

Und um es vorweg zu nehmen: Es war ein gutes Konzert! Es war ein gutes Konzert, das seine Momente hatte, aber ebenso offenbarte, dass die Kraftklubber wohl noch nicht ganz großbühnentauglich sind. Dafür trat viel zu offen zutage, dass ihnen noch die Entertainer-Qualitäten für solch ein Forum fehlen.

Natürlich, mit ihren erfrischend druckvollen Up-Tempo-Nummern können Kraftklub auch eine Westfalenhalle eins in Grund und Boden rocken. Das stellten sie trotz des etwas breiigen Sounds am Freitagabend unter Beweis. Der massive Geräusch-Pegel beim Applaus nach jedem Lied ist das wohl beste Indiz dafür, dass Kraftklub begeistern können – auch in einer großen Halle. Dennoch muss man auch konstatieren, dass das Konzert lediglich dann begeisterte, wenn die Musik spielte. Gut, das ist wohl das Wesen eines Konzerts, doch die Phasen zwischen den Liedern machen den großen Unterschied aus: zwischen einem Konzert und einem Konzerterlebnis.

Mit ein bisschen Übung 1. Liga

Kraftklub haben in Dortmund ein Konzert gespielt – ein gutes Konzert, wie bereits erwähnt. Da kamen sämtliche Hits zum Zuge, fast alle Nummern vom Album, sogar etliche ältere Songs, wenn man das in Anbetracht ihrer noch jungen Bandgeschichte überhaupt sagen kann. Krafklub haben ein Konzert gespielt, das jeden Konzertbesucher rundum zufrieden hat nach Hause gehen lassen. Und dennoch war bei keinem Konzertbesucher der große Überschwang auszumachen wie bei der Band selbst.

Dafür fehlte einfach das gewisse Etwas, der Esprit, den die ganz Großen versprühen, wenn sie in der Westfalenhalle spielen. Da entstehen keine 30-Sekunden-Löcher während der Ansagen, da wird nicht redundant davon geschwärmt, was es doch für ein großartiges Erlebnis für die Band selbst ist, in so einer großen Halle zu spielen. Da muss sich nicht das Publikum mit seiner Animosität– ob ernst gemeint oder nicht – mit der „Scheißtribüne“ beschäftigen, gegen die der Innenraum mehrmals skandierte. Hier können Kraftklub noch dazulernen. Die frisch-frivole Frechheit, die ihre Texte auszeichnet, machte sich leider noch nicht in ihren Ansagen bemerkbar. Und ja: Vielleicht ist das tatsächlich etwas viel verlangt für das erste richtig große Konzert, aber: Sofern die Band dies bewerkstelligen kann, hat sie das Potenzial zu den ganz Großen der Republik zu gehören. Das jedenfalls wäre ziemlich krass! 

Timo Baudzus



Kommentare
04.11.2012
22:59
Kraftklub - in der großen Halle noch nicht ganz groß
von SPet | #2

Wow, da musste ich mich hier doch glatt registieren, um zu diesem Artikel Stellung zu nehmen. Ich habe am Freitag die Westfalenhalle mit dem Gefühl verlassen, gerade eines der genialsten und vor allem sympathischsten Konzerte meiner Konzertbesucherlaufbahn gesehen zu haben - und meine Liste ist lang... Ich habe selten ein so kraftstrotzendes (mit K) Konzert gesehen, das eben deshalb so gerockt hat, weil man in jeder Sekunde gemerkt hat, wie viel Bock alle Beteiligten (incl. Vorbands) hatten, diese Halle zu bespielen. Die Band war absolut ansteckend in ihrer Begeisterung und und ich kann gar nicht fassen, dass jemand, der mit in der Halle war, das anders sehen kann. Ich für meinen Teil habe mich in jeder Sekunde für die Band mitgefreut, war in keinster Weise angenervt von den Zwischenspielen. Kraftklub ist das Kunststück gelungen, in der riesen Westfalenhalle ein endgeiles Wohnzimmerkonzert zu geben!

03.11.2012
18:50
Kraftklub - in der großen Halle noch nicht ganz groß
von Zeilenakrobatik | #1

Wenn man sich den Bericht durchliest und die eigenen Eindrücke vom gestrigen Konzert damit vergleicht, stellt sich einem eigentlich nur eine Frage: Alter, auf welchem Konzert war der Timo Baudzus da eigentlich? Helene Fischer?!
Ein kluger Fuchs könnte sich aber auch fragen:
Oder stand der Gute etwa vor und nicht in der Halle und hat das alles gar nicht mitbekommen?!
Völlige Fehleinschätzung - auch, wenn man sich das Feedback auf Facebook mal näher betrachtet.

1 Antwort
Wahrnehmung ist subjektiv
von Stefan2 | #1-1

Wahrnehmung ist subjektiv. Es ist gar nicht verwunderlich, dass unterschiedliche Leute unterschiedliche Einschätzungen von ein- und derselben Situation haben.

Aus dem Ressort
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete