Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kraftklub

Kraftklub – in der großen Halle noch nicht ganz groß

03.11.2012 | 16:20 Uhr
Kraftklub – in der großen Halle noch nicht ganz groß

Dortmund.  Die fünf Jungs aus Chemnitz spielten zum ersten Mal in der Westfalenhalle – und fanden das wohl selbst am erstaunlichsten. Musikalisch konnten sie überzeugen, doch ihre Entertainer-Qualitäten waren noch nicht großbühnentauglich.

Wie stolz sie waren. Fünf Jungs aus Karl-Marx- Stadt in der Champions League der Konzertarenen. Wer hätte das vor zwei Jahren schon gedacht? Nur eine EP und ein Nummer-eins-Album später ist es Wirklichkeit. Kraftklub spielen in der Westfalenhalle in Dortmund – der Westfalenhalle eins. Kraftklub haben es geschafft. Sie sind im deutschen Olymp der Musikunterhaltung angekommen. Nur wenige Monate zuvor kam ihr Debüt-Album „Mit K“ auf den Markt, drei Singles haben es bis dato in die öffentliche Wahrnehmung geschafft. Und nun das: die Westfalenhalle eins!

Krass war das, um es in den Worten von Frontmann Felix auszudrücken. „Das Krasseste, was ich je erlebt habe.“ Das wurde er nicht müde, fast die gesamte erste Stunde des Konzerts bei gefühlt jeder Ansage zu wiederholen. „Alter, ist das krass.“ „Das ist das Krasseste, was wir je gespielt haben.“ Der Überschwang darüber in jenem Konzertsaal aufzutreten, in dem sich nur die ganz Großen tummeln, den nur die Crème de la Crème der nationalen und internationalen Musikszene bespielen darf, wurde mehr als deutlich.

An den Entertainer-Qualitäten muss noch gefeilt werden

Und um es vorweg zu nehmen: Es war ein gutes Konzert! Es war ein gutes Konzert, das seine Momente hatte, aber ebenso offenbarte, dass die Kraftklubber wohl noch nicht ganz großbühnentauglich sind. Dafür trat viel zu offen zutage, dass ihnen noch die Entertainer-Qualitäten für solch ein Forum fehlen.

Natürlich, mit ihren erfrischend druckvollen Up-Tempo-Nummern können Kraftklub auch eine Westfalenhalle eins in Grund und Boden rocken. Das stellten sie trotz des etwas breiigen Sounds am Freitagabend unter Beweis. Der massive Geräusch-Pegel beim Applaus nach jedem Lied ist das wohl beste Indiz dafür, dass Kraftklub begeistern können – auch in einer großen Halle. Dennoch muss man auch konstatieren, dass das Konzert lediglich dann begeisterte, wenn die Musik spielte. Gut, das ist wohl das Wesen eines Konzerts, doch die Phasen zwischen den Liedern machen den großen Unterschied aus: zwischen einem Konzert und einem Konzerterlebnis.

Mit ein bisschen Übung 1. Liga

Kraftklub haben in Dortmund ein Konzert gespielt – ein gutes Konzert, wie bereits erwähnt. Da kamen sämtliche Hits zum Zuge, fast alle Nummern vom Album, sogar etliche ältere Songs, wenn man das in Anbetracht ihrer noch jungen Bandgeschichte überhaupt sagen kann. Krafklub haben ein Konzert gespielt, das jeden Konzertbesucher rundum zufrieden hat nach Hause gehen lassen. Und dennoch war bei keinem Konzertbesucher der große Überschwang auszumachen wie bei der Band selbst.

Dafür fehlte einfach das gewisse Etwas, der Esprit, den die ganz Großen versprühen, wenn sie in der Westfalenhalle spielen. Da entstehen keine 30-Sekunden-Löcher während der Ansagen, da wird nicht redundant davon geschwärmt, was es doch für ein großartiges Erlebnis für die Band selbst ist, in so einer großen Halle zu spielen. Da muss sich nicht das Publikum mit seiner Animosität– ob ernst gemeint oder nicht – mit der „Scheißtribüne“ beschäftigen, gegen die der Innenraum mehrmals skandierte. Hier können Kraftklub noch dazulernen. Die frisch-frivole Frechheit, die ihre Texte auszeichnet, machte sich leider noch nicht in ihren Ansagen bemerkbar. Und ja: Vielleicht ist das tatsächlich etwas viel verlangt für das erste richtig große Konzert, aber: Sofern die Band dies bewerkstelligen kann, hat sie das Potenzial zu den ganz Großen der Republik zu gehören. Das jedenfalls wäre ziemlich krass! 

Timo Baudzus



Kommentare
04.11.2012
22:59
Kraftklub - in der großen Halle noch nicht ganz groß
von SPet | #2

Wow, da musste ich mich hier doch glatt registieren, um zu diesem Artikel Stellung zu nehmen. Ich habe am Freitag die Westfalenhalle mit dem Gefühl verlassen, gerade eines der genialsten und vor allem sympathischsten Konzerte meiner Konzertbesucherlaufbahn gesehen zu haben - und meine Liste ist lang... Ich habe selten ein so kraftstrotzendes (mit K) Konzert gesehen, das eben deshalb so gerockt hat, weil man in jeder Sekunde gemerkt hat, wie viel Bock alle Beteiligten (incl. Vorbands) hatten, diese Halle zu bespielen. Die Band war absolut ansteckend in ihrer Begeisterung und und ich kann gar nicht fassen, dass jemand, der mit in der Halle war, das anders sehen kann. Ich für meinen Teil habe mich in jeder Sekunde für die Band mitgefreut, war in keinster Weise angenervt von den Zwischenspielen. Kraftklub ist das Kunststück gelungen, in der riesen Westfalenhalle ein endgeiles Wohnzimmerkonzert zu geben!

03.11.2012
18:50
Kraftklub - in der großen Halle noch nicht ganz groß
von Zeilenakrobatik | #1

Wenn man sich den Bericht durchliest und die eigenen Eindrücke vom gestrigen Konzert damit vergleicht, stellt sich einem eigentlich nur eine Frage: Alter, auf welchem Konzert war der Timo Baudzus da eigentlich? Helene Fischer?!
Ein kluger Fuchs könnte sich aber auch fragen:
Oder stand der Gute etwa vor und nicht in der Halle und hat das alles gar nicht mitbekommen?!
Völlige Fehleinschätzung - auch, wenn man sich das Feedback auf Facebook mal näher betrachtet.

1 Antwort
Wahrnehmung ist subjektiv
von Stefan2 | #1-1

Wahrnehmung ist subjektiv. Es ist gar nicht verwunderlich, dass unterschiedliche Leute unterschiedliche Einschätzungen von ein- und derselben Situation haben.

Aus dem Ressort
Grünfinken werden Opfer einer tödlichen Parasiten-Infektion
Singvögel
Der Schnabel verklebt, sie können kaum noch fressen: In Nordrhein-Westfalen leiden offenbar immer mehr Grünfinken an einem Parasiten namens "Trichomonas gallinae". Die Krankheit trat hier erst 2009 zum ersten Mal auf. Vogelkundler schätzen, dass sie damals bis zu 80.000 Tiere dahinraffte.
17-jähriger Radfahrer stirbt nach Kollision mit Auto auf B57
Unfall
Bei der Kollision mit einem Auto auf der B57 ist ein 17-jähriger Radfahrer aus Xanten am Freitagmorgen so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Ein 27-jähriger Autofahrer war beim Überholen dreier vorausfahrender Wagen mit dem Jugendlichen zusammengestoßen.
Polizei lädt Internetkontakte der vermissten Dagmar E. vor
Vermisstenfall
Im Fall der seit dem 30. September vermissten Dagmar Eich hat die Mordkommission weiterhin keine heiße Spur. Allerdings haben die Ermittler jetzt zahlreiche Internetkontakte der 58-Jährigen identifiziert. Die Vermisste sei in mehreren Foren aktiv gewesen und habe sich mit vielen Männern getroffen.
Mutmaßlicher Sextäter gefasst - Opfer helfen Hagener Polizei
Festnahme
Die Polizei hat den mutmaßlichen Sexualstraftäter, der zwei Frauen in der Hagener Innenstadt attackiert hat, gefasst. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Die Opfer machten wichtige Angaben zu dem Verdächtigen. Eine Frau erkannte ihn auf einem Foto wieder. Der Amtsrichter erließ Haftbefehl.
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
ALS-Forschung
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik 100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung .„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos