Kraft zu kraftlos für Karneval

Wer braucht schon Düsseldorf und Köln, wenn die Stimmung vor der eigenen Haustür mindestens genauso gut ist wie in den rheinischen Hochburgen, dachten sich die gut 120 000 Jecken und verwandelten die Straßen von Essen in einen Hexenkessel. Unter dem Motto „Dat alles is’ Essen!“ zogen rund 50 Gruppen mit 40 Motivwagen durch die Innenstadt und durchs idyllische Kupferdreh.

A

usgelassen wie selten bejubelten Zigtausende Duisburger gestern ihren närrischen Lindwurm aus 35 Wagen, 24 Musikgruppen und 68 Fußtruppen bei strahlendem Wetter. Mit dem Motto „Beim Zebra und im Affenstall – Duisburg feiert Karneval“ erinnerten die Jecken an den 80. Geburtstag des Zoos.

F

ür Hannelore Kraft ist jetzt schon Aschermittwoch: Wegen einer heftigen Erkältung hat die SPD-Regierungschefin am Rosenmontag ihre Teilnahme am Karnevalszug in Mülheim an der Ruhr abgesagt. „Es geht ihr wirklich nicht gut“, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei am Montagmorgen. Die Ministerpräsidentin besucht im jährlichen Wechsel die Karnevalszüge in Köln und Mülheim.

E

in Sturz des Karnevalsprinzen vom stehenden Festwagen hat den Rosenmontagsumzug in Wermelskirchen im Bergischen Land überschattet. Der 40-jährige Prinz Daniel stürzte laut Polizei am Mittag im Ortsteil Dabringhausen aus dem knapp vier Meter hohen Wagen, fiel auf die Straße und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Kölner Uni-Klinikum gebracht. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um einen Unfall.