Kostet der Dom 27 Euro?

Köln/Essen..  Frage: Was kostet der Kölner Dom? Antwort: 27 Euro. Mit diesem – symbolischen – Wert taucht die weltberühmte Kathedrale jedenfalls in der Bilanz des Erzbistums Köln auf – je ein Euro für 26 Grundstücksparzellen sowie für den Dom selbst. Der Dreikönigsschrein bleibt als unschätzbar gänzlich unerwähnt. Ansonsten aber gewährt die größte und reichste deutsche Diözese mit ihrem gestern vorgestellten Jahresfinanzbericht erstmals einen tiefen Einblick in ihr Vermögen – es geht in die Milliarden.

Der Jahresabschluss des Bistums für 2013 offenbart ein Vermögen von 3,35 Milliarden Euro. Demnach weist das Erzbistum Finanzanlagen von rund 2,4 Milliarden Euro aus – im Wesentlichen in Wertpapier- und Immobilienfonds. Die Sachanlagen, zu denen vor allem Immobilien wie Schulen und Tagungshäuser zählen, belaufen sich auf 646 Millionen Euro. Etwa ein Sechstel des Immobilienbestands ist vermietet und bringt somit Erträge.

Die Transparenz-Offensive der Kölner, die mit mehr als zwei Millionen Katholiken das mitgliederstärkste Bistum in Deutschland stellen, kommt nicht von ungefähr. Die Negativ-Schlagzeilen rund um den Finanzskandal des ehemaligen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst haben die Oberhirten gehörig aufgeschreckt. Auch andere Bistümer arbeiten inzwischen an ähnlichen Jahresberichten wie in Köln, oder sie haben ihre Bilanzen schon ganz oder teilweise offengelegt. Die Kölner Bilanz entspricht nun auch den Standards für große Kapitalgesellschaften.

Tatsächlich lässt sich im Erzbistum Köln nun tief in die Bücher gucken. 2013 wies der Haushalt bei einem Volumen von rund 811 Millionen Euro laut Bilanz einen Jahresüberschuss von gut 59 Millionen Euro aus – vor allem aufgrund der deutlich gestiegenen Kirchensteuer-Einnahmen. Denn obwohl die Zahl der Kirchenaustritte in der katholischen Kirche zuletzt wieder deutlich anstieg, sorgen höhere Tarifabschlüsse und steigende Erwerbstätigkeit für ein Plus in der Kirchensteuerkasse.

Wohnungsvermietung im großen Stil

„Wir wollen hier einen Standard setzen“, begründete gestern der Kölner Finanzdirektor Hermann Josef Schon das Vorgehen des Erzbistums in Sachen Transparenz. So habe ein unabhängiger Wirtschaftsprüfer die Bistums-Bilanz „nach den härtesten Kriterien“ überprüft, wie Schon betonte.

Demnach betätigt sich das Erzbistum auch als Wohnungsvermieter im recht großen Stil. Es hält Anteile an Unternehmen, drei sind sogar mehrheitlich oder vollständig in seinem Besitz. Dazu zählt die 70-prozentige Beteiligung an der Rheinwohnungsbau GmbH. Der aktuelle Bestand: 6138 Wohnungen, davon 4781 in Düsseldorf, 1130 in Duisburg und 227 in Berlin. Die Wohnungen sind zu einem durchschnittlichen Mietzins von 6,33 Euro pro Quadratmeter vermietet.

Generalvikar Stefan Heße sagte, in Köln sorgten mehrere Kontrollinstanzen wie ein mit Experten besetzter Kirchensteuerrat dafür, „dass so etwas wie in Limburg nicht geschieht“. Das gesamte Geld komme den Menschen zugute: „Wir geben jeden Tag für kirchliche Arbeit zwei Millionen Euro aus.“