Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Modellprojekt

Konzepte zur Familienrückführung

01.07.2012 | 16:45 Uhr

Dortmund.  Die Zahl der Inobhutnahmen von Kindern aus Problemfamilien steigt seit Jahren enorm an. Die so genannte Erziehungsfähigkeit der Eltern nimmt ab, spektakuläre Fälle haben zu mehr Sensibilität und Aufmerksamkeit geführt. Jetzt hofft das Land, die Zahlen durch neue Projekte langfristig wieder senken zu können.

Westfalen sucht nach neuen Wegen, um die Zahl der Inobhutnahmen von Kindern aus Problemfamilien einzudämmen. Sie hatte 2011 mit 10 600 Fällen in NRW einen Höchststand erreicht. Mit einem Modellprojekt, an dem die Städte Dortmund, Ahlen und Gladbeck und der Kreis Lippe beteiligt sind und das von der Universität Siegen wissenschaftlich begleitet wird, möchte das Landesjugendamt kommunale Rückführungskonzepte in die Herkunftsfamilien entwickeln.

„Es muss umgehend etwas passieren“, sagt Martin Lengemann, Sachbereichsleiter Erzieherische Hilfen beim LWL-Landesjugendamt Westfalen. So stiegen die ambulanten Hilfen 2009 gegenüber dem Vorjahr um 19,2 Prozent, die stationären Hilfen um 9,9 Prozent. Für die Kommunen in NRW führte dies zu einem Kostenanstieg in Höhe von 88,5 Millionen Euro.

Anreiz für Jugendämter

„Bei einem Tagessatz von 120 Euro gibt es für die Jugendämter einen Anreiz, genau hinzuschauen, was können wir tun, damit die Erziehungsfähigkeit der Eltern wieder hergestellt wird und die Kinder in die Familie zurück können“, sagt Lelgemann. Doch deutschlandweit gäbe es über den Einzelfall hinaus bislang dazu keine Forschungsergebnisse oder Konzepte. Genau hier setzt das Projekt an, das von dem renommierten Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Klaus Wolf vom Zentrum ZPE aus Siegen begleitet wird.

„In eineinhalb Jahren“, so die Hoffnung von Martin Lelgemann, „haben wir dann eine Handreichung und Arbeitshilfe für die Jugendämter im Land.“

INFO
Bundesweites Forschungsprojekt an der Uni Siegen

Das Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) ist eine interdisziplinäre wissenschaftliche Einrichtung der Universität Siegen. Das Forschungszentrum sieht sich als Brücke zwischen Theorieentwicklung auf der einen und Konzept- und Praxisentwicklung auf der anderen Seite.

Im Oktober startet es außerdem ein großes bundesweites Forschungsprojekt, das speziell die Rückkehr aus Pflegefamilien untersucht.

„Dieses Projekt soll dazu beitragen, die große Not, die dabei oft entsteht, zu verringern“, sagt Prof. Klaus Wolf.

(Siehe auch Interwiew mit Prof. Dr. Klaus zum Thema Rückführung).

Ein besonderer Fokus liegt dabei auch auf der Fremdunterbringung der kleinsten Kinder: Allein von 2007 bis 2009 stieg die Fallzahl der Mädchen und Jungen unter sechs Jahren um rund 46 Prozent.

In Dortmund ist man auf diese Entwicklung bereits eingestellt: Seit genau zehn Jahren gibt am Klinikum das Präventionskonzept „Start mit Stolpern“, das ein professionelles und individuelles Begleitnetz für hoch risikobelastete Familien mit ihren Neugeborenen schaffen will.

Während es bei der Gründung noch 35 Fälle gab, verzeichneten die Sozialarbeiterinnen im vergangenen Jahr mehr als 170 Frauen, die aufgrund von Sucht- oder psychischen Problemen nicht in der Lage gewesen wären, ihre Kinder allein zu versorgen. Doch über 70 Prozent der Babys konnten nach der intensiven Unterstützung ihrer Mütter nach Hause entlassen werden.

Katja Sponholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Hohe Staugefahr durch Herbstferien und Feiertags-Wochenende
Staugefahr
Feiertag, Ferienstart, gute Wetteraussichten - das sorgt für Aufbruchstimmung auf den Straßen in NRW. Verkehrsexperten warnen vor einer hohen Staugefahr ab Donnerstagnachmittag. Hinzu kommen 33 Baustellen auf den Autobahnen im Land. Wer den Stau umgehen will, sollte erst abends starten.
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Bombe in Oberhausen-Holten ist entschärft
Evakuierung
Die Fünf-Zentner-Bombe in Holten an der Bahnstraße ist entschärft. Zuvor hatte sich der Beginn der Entschärfung verzögert: Einige Bewohner der Häuser in einem 250-Meter-Radius hatten sich geweigert, ihre Wohnungen zu verlassen. Zudem fuhren immer wieder ahnungslose Radfahrer ins Gefahrengebiet.
Folgen des Pfingststurms gefährden Martinszüge in Essen
Sturmfolgen
Die Folgen des Pfingststurms bekommen auch die Kinder zu spüren, die mit ihren Laternen bei den Martinszügen in Essen mitlaufen werden. Denn in diesem Jahr gelten strengere Auflagen: Ist der Wind zu heftig, ist laut Stadt die Gefahr zu groß, dass Äste auf die Zug-Teilnehmer fallen.
Polizei fasst Duisburger Serienbankräuber nach vier Jahren
Banküberfall
Nach vier Jahren und fünf Banküberfällen hat die Duisburger Polizei nun einen Serienbankräuber im Dellviertel festgenommen. Seit 2010 war der 59-jährige Duisburger unter anderem in Rheinhausen und Ratingen unterwegs. Ein roter Skoda brachte die Ermittler schließlich auf die richtige Spur.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben