Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Modellprojekt

Konzepte zur Familienrückführung

01.07.2012 | 16:45 Uhr

Dortmund.  Die Zahl der Inobhutnahmen von Kindern aus Problemfamilien steigt seit Jahren enorm an. Die so genannte Erziehungsfähigkeit der Eltern nimmt ab, spektakuläre Fälle haben zu mehr Sensibilität und Aufmerksamkeit geführt. Jetzt hofft das Land, die Zahlen durch neue Projekte langfristig wieder senken zu können.

Westfalen sucht nach neuen Wegen, um die Zahl der Inobhutnahmen von Kindern aus Problemfamilien einzudämmen. Sie hatte 2011 mit 10 600 Fällen in NRW einen Höchststand erreicht. Mit einem Modellprojekt, an dem die Städte Dortmund, Ahlen und Gladbeck und der Kreis Lippe beteiligt sind und das von der Universität Siegen wissenschaftlich begleitet wird, möchte das Landesjugendamt kommunale Rückführungskonzepte in die Herkunftsfamilien entwickeln.

„Es muss umgehend etwas passieren“, sagt Martin Lengemann, Sachbereichsleiter Erzieherische Hilfen beim LWL-Landesjugendamt Westfalen. So stiegen die ambulanten Hilfen 2009 gegenüber dem Vorjahr um 19,2 Prozent, die stationären Hilfen um 9,9 Prozent. Für die Kommunen in NRW führte dies zu einem Kostenanstieg in Höhe von 88,5 Millionen Euro.

Anreiz für Jugendämter

„Bei einem Tagessatz von 120 Euro gibt es für die Jugendämter einen Anreiz, genau hinzuschauen, was können wir tun, damit die Erziehungsfähigkeit der Eltern wieder hergestellt wird und die Kinder in die Familie zurück können“, sagt Lelgemann. Doch deutschlandweit gäbe es über den Einzelfall hinaus bislang dazu keine Forschungsergebnisse oder Konzepte. Genau hier setzt das Projekt an, das von dem renommierten Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Klaus Wolf vom Zentrum ZPE aus Siegen begleitet wird.

„In eineinhalb Jahren“, so die Hoffnung von Martin Lelgemann, „haben wir dann eine Handreichung und Arbeitshilfe für die Jugendämter im Land.“

INFO
Bundesweites Forschungsprojekt an der Uni Siegen

Das Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) ist eine interdisziplinäre wissenschaftliche Einrichtung der Universität Siegen. Das Forschungszentrum sieht sich als Brücke zwischen Theorieentwicklung auf der einen und Konzept- und Praxisentwicklung auf der anderen Seite.

Im Oktober startet es außerdem ein großes bundesweites Forschungsprojekt, das speziell die Rückkehr aus Pflegefamilien untersucht.

„Dieses Projekt soll dazu beitragen, die große Not, die dabei oft entsteht, zu verringern“, sagt Prof. Klaus Wolf.

(Siehe auch Interwiew mit Prof. Dr. Klaus zum Thema Rückführung).

Ein besonderer Fokus liegt dabei auch auf der Fremdunterbringung der kleinsten Kinder: Allein von 2007 bis 2009 stieg die Fallzahl der Mädchen und Jungen unter sechs Jahren um rund 46 Prozent.

In Dortmund ist man auf diese Entwicklung bereits eingestellt: Seit genau zehn Jahren gibt am Klinikum das Präventionskonzept „Start mit Stolpern“, das ein professionelles und individuelles Begleitnetz für hoch risikobelastete Familien mit ihren Neugeborenen schaffen will.

Während es bei der Gründung noch 35 Fälle gab, verzeichneten die Sozialarbeiterinnen im vergangenen Jahr mehr als 170 Frauen, die aufgrund von Sucht- oder psychischen Problemen nicht in der Lage gewesen wären, ihre Kinder allein zu versorgen. Doch über 70 Prozent der Babys konnten nach der intensiven Unterstützung ihrer Mütter nach Hause entlassen werden.

Katja Sponholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola-Verdacht in Hagen hat sich nicht bestätigt
Virus
Bei einer 40-jährigen Afrikanerin bestand am Dienstagabend in Hagen der Verdacht, dass sie sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben könnte. Als Vorsichtsmaßnahme wurde unter anderem der Graf-von-Galen-Ring gesperrt. Am späten Abend konnten Polizei und städtisches Gesundheitsamt Entwarnung geben.
Warum der Hauptbahnhof in Essen nicht Bahnhof des Jahres ist
Deutsche Bahn
Essens Hauptbahnhof hat es diesmal nicht geschafft, Deutschlands Bahnhof des Jahres zu werden. Auch wenn er ihn persönlich mit der Note „2“ bewertet, sieht Juror Karl-Peter Naumann reichlich Nachholbedarf. Der Bahnhof sei nicht sexy genug und zu sauber für einen Ruhrgebietsbahnhof.
Windböe reißt Jungen beim Drachensteigen in Duisburg mit
Unfall
Schwerer Unfall beim Drachensteigen in den Rheinauen in Duisburg-Walsum. Ein zwölfjähriger Junge, der mit seinem Vater einen großen Lenkdrachen steigen ließ, wurde von einer Windböe erfasst und vier Meter in die Höhe gezogen. Beim Sturz erlitt das Kind schwere Kopf- und Brustverletzungen.
30.000 Unterschriften für Initiative gegen Turbo-Abi in NRW
Turboabi
Auch im neuen Schuljahr wird in NRW weiter um die "richtige" Schulzeit gerungen. Die Volksinitiative gegen G8 hat schon viel Zulauf. Der Bonner Erziehungswissenschaftler Prof. Ladenthin hat negative Erfahrungen mit seinen ersten G-8-Absolventen gemacht.
Zeuginnen berichten von ihrem Todeskampf mit dem Amokläufer
Gericht
Im Prozess um den mutmaßlichen Anwaltsmörder sagten jetzt die vier Zeugen aus, die den 48-Jährigen in einer Pizzeria in Goch überwältigten. Zwei Frauen hatten minutenlang mit dem Täter gekämpft, ehe ein 21-Jähriger ihnen zu Hilfe kam.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

 
Fotos und Videos