Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Region

Kölner Erzbischof erlaubt bestimmte "Pille danach" für Vergewaltigte

31.01.2013 | 13:14 Uhr

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hält die Abgabe zeugungshemmender "Pillen danach" an Missbrauchsopfer für akzeptabel. "Wenn nach einer Vergewaltigung ein Präparat, dessen Wirkprinzip die Verhinderung einer Zeugung ist, mit der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar", sagte Meisner am Donnerstag in Köln.

Köln (dapd-nrw). Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hält die Abgabe zeugungshemmender "Pillen danach" an Missbrauchsopfer für akzeptabel. "Wenn nach einer Vergewaltigung ein Präparat, dessen Wirkprinzip die Verhinderung einer Zeugung ist, mit der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar", sagte Meisner am Donnerstag in Köln. Der Einsatz von "Pillen danach", die die Einnistung bereits befruchteter Eizellen verhindern sollen, sei hingegen nicht hinnehmbar.

Der Kölner Erzbischof sagte, er habe seine Ansicht zu dem Medikament nach einer Beratung mit Fachleuten geändert. Ihm sei deutlich geworden, dass unter dem Namen "Pille danach" verschiedene Präparate mit unterschiedlichen Wirkungen zusammengefasst werden. Meisner betonte, die Ärzte in katholischen Einrichtungen seien aufgefordert, ihr Handeln auf diese Prinzipien auszurichten. "Darüber hinaus ist nichts dagegen einzuwenden, dass sie in diesem Fall auch über Methoden, die nach katholischer Auffassung nicht vertretbar sind, und über Zugänglichkeit aufklären", sagte der Kardinal.

Eine junge Frau war im Dezember nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung in zwei katholischen Kliniken abgewiesen worden, weil die Ärzte dort keine "Pille danach" verschreiben wollten. Dafür war die Kirche heftig kritisiert worden.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Buchhalterin soll fast 4 Millionen Euro veruntreut haben
Landgericht
Mitarbeiterin des Bottroper Marienhospitals soll das Geld als Rückzahlung an Kassen „getarnt“ und dann umgeleitet haben. Prozess beginnt Donnerstag.
Trauerfeier für Absturz-Opfer - Ein Versuch, zu trösten
Trauerfeier
1400 Menschen gedachten am Freitag im Kölner Dom der Opfer des Germanwings-Absturzes im März. Geistliche und Politiker sprechen Angehörigen Trost zu.
Bauaufsicht sieht nur eine Chance für Skihalle in Bottrop
Alpincenter
Bauaufsicht der Stadt sieht in der Anschüttung von zigtausenden Tonnen Boden am Nordhang der Halde die einzige Möglichkeit, die Skihalle zu retten.
Stadtbahn fährt nach Oberleitungsschaden wieder
Unfall
Ein Lkw hat die Oberleitung der Linie U44 beschädigt. Teile des Drahtes fielen auf ein Auto und sperrten eine Familie ein. Reparatur dauerte Stunden.
Moschee startet überraschend Muezzin-Ruf in Gladbeck
Moschee
Entgegen anderen Ankündigungen startete die Ditib-Moscheegemeinde in Gladbeck bereits an diesem Freitag mit dem Ruf des Muezzin. Brief an Anwohner.
Fotos und Videos
Notbremsung in Gevelsberg
Bildgalerie
Bahngleis
Herne von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
7543767
Kölner Erzbischof erlaubt bestimmte "Pille danach" für Vergewaltigte
Kölner Erzbischof erlaubt bestimmte "Pille danach" für Vergewaltigte
$description$
http://www.derwesten.de/region/koelner-erzbischof-erlaubt-bestimmte-pille-danach-fuer-vergewaltigte-id7543767.html
2013-01-31 13:14
Kirchen,Religion,Gesundheit,Meisner,
Region