Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Region

Kölner Erzbischof erlaubt bestimmte "Pille danach" für Vergewaltigte

31.01.2013 | 13:14 Uhr

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hält die Abgabe zeugungshemmender "Pillen danach" an Missbrauchsopfer für akzeptabel. "Wenn nach einer Vergewaltigung ein Präparat, dessen Wirkprinzip die Verhinderung einer Zeugung ist, mit der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar", sagte Meisner am Donnerstag in Köln.

Köln (dapd-nrw). Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hält die Abgabe zeugungshemmender "Pillen danach" an Missbrauchsopfer für akzeptabel. "Wenn nach einer Vergewaltigung ein Präparat, dessen Wirkprinzip die Verhinderung einer Zeugung ist, mit der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar", sagte Meisner am Donnerstag in Köln. Der Einsatz von "Pillen danach", die die Einnistung bereits befruchteter Eizellen verhindern sollen, sei hingegen nicht hinnehmbar.

Der Kölner Erzbischof sagte, er habe seine Ansicht zu dem Medikament nach einer Beratung mit Fachleuten geändert. Ihm sei deutlich geworden, dass unter dem Namen "Pille danach" verschiedene Präparate mit unterschiedlichen Wirkungen zusammengefasst werden. Meisner betonte, die Ärzte in katholischen Einrichtungen seien aufgefordert, ihr Handeln auf diese Prinzipien auszurichten. "Darüber hinaus ist nichts dagegen einzuwenden, dass sie in diesem Fall auch über Methoden, die nach katholischer Auffassung nicht vertretbar sind, und über Zugänglichkeit aufklären", sagte der Kardinal.

Eine junge Frau war im Dezember nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung in zwei katholischen Kliniken abgewiesen worden, weil die Ärzte dort keine "Pille danach" verschreiben wollten. Dafür war die Kirche heftig kritisiert worden.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Wut auf Seitensprung - Mann in Krefeld erschlägt seine Frau
Mordverdacht
In einer Tiefgarage in Krefeld-Fischeln hat die Polizei am Dienstag die Leiche einer Frau gefunden. Die Tatwaffe stand ebenfalls in der Garage.
Einsatz im Jobcenter Duisburg beendet - Kein Amokläufer
Polizeieinsatz
Eine Zeugin alarmierte am Dienstagmittag die Polizei und berichtete, dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann durch das Duisburger Jobcenter laufe.
Es regnet durchs Dach des sanierten Essener Hauptbahnhofs
Hauptbahnhof
Seit Monaten regnet es durch eine undichte Stelle im Dach des Hauptbahnhofs. Die Bahn will erst ein Gutachten erstellen – und dann reparieren.
Recht auf Ruhe – Trauermarsch in Haltern wieder abgesagt
Absturz
Der Trauermarsch für die Halterner Absturz-Opfer ist abgesagt. Die Veranstalterin begründet die Absage damit, dass die Angehörigen nun Ruhe bräuchten.
Ex-Häftling wollte Schmerzensgeld wegen Gemeinschaftszelle
Zivilprozess
Zivilprozess widerlegte die angeblich menschenunwürdigen Zuständen in der früheren JVA in der Duisurger Stadtmitte. Zeugen waren nicht aufzutreiben.
Fotos und Videos
7543767
Kölner Erzbischof erlaubt bestimmte "Pille danach" für Vergewaltigte
Kölner Erzbischof erlaubt bestimmte "Pille danach" für Vergewaltigte
$description$
http://www.derwesten.de/region/koelner-erzbischof-erlaubt-bestimmte-pille-danach-fuer-vergewaltigte-id7543767.html
2013-01-31 13:14
Kirchen,Religion,Gesundheit,Meisner,
Region