Keine Erhöhung für Aufsichtsräte

Dinslaken..  „Die da oben“ machen ja schon mal, was sie wollen. Aber sie kommen nicht immer damit durch: In Dinslaken wird ein Ratsbeschluss wieder gekippt, der die Steigerung der Aufsichtsratsvergütungen für die Stadtwerke und deren Töchter um bis zu 25 Prozent vorsieht. SPD und CDU hatten im Dezember den Beschluss durch den Stadtrat gebracht, argumentierten damit, dass der Aufwand für die Mitglieder in den Aufsichtsräten immer höher geworden sei und ein Gutachten die Dinslakener Vergütungen als vergleichsweise niedrig einstuft.

Die von den beiden großen Fraktionen gegen den Protest der „Kleinen“ beschlossene Erhöhung sorgte bei den Bürgern für viel Unmut. Unter anderem deshalb, weil Politik und Verwaltung kurz zuvor noch auf die desolate Haushaltslage hingewiesen und weitere Griffe in Bürgers Tasche angekündigt hatten. Vor gut zwei Wochen wurde dann ein Bürgerbegehren gegen die Erhöhung der Aufsichtsratsbezüge gestartet, es unterschrieben bereits rund 2000 von 3300 nötigen Kritikern.

Nicht gut genug erklärt

Die unter Druck geratenen Fraktionen von SPD und CDU berieten das Thema jetzt neu und beschlossen, den Ratsbeschluss vom Dezember wieder aufzuheben. Argument: Man habe den Bürgern die eigentlich richtige Erhöhung nicht gut genug erklärt.