Kein Ergebnis für NRW-Großhandel: Verhandlungen vertagt

Die Tarifverhandlungen für mehr als 400 000 Beschäftigte des Groß- und Außenhandels in Nordrhein-Westfalen sind am Mittwoch in Neuss auch in der dritten Runde ergebnislos vertagt worden. Ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi kündigte vor dem Start der für den 25. Juni geplanten vierten Verhandlungsrunde weitere Warnstreiks an. Ein zuvor bereits von den Arbeitgebern vorgelegtes Angebot hatte Verdi als "enttäuschend" zurückgewiesen.

Neuss.. Die Arbeitgeber hatten über zwei Jahre verteilt 3,5 Prozent mehr Geld geboten, zugleich aber die Einführung des Samstags als Regelarbeitstag und längere Arbeit an Heiligabend und Silvester gefordert. Dies lehnt die Gewerkschaft Verdi ab. Sie verlangt eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5,5 Prozent, mindestens aber um 140 Euro und begründet das mit der aus ihrer Sicht wirtschaftlich guten Situation der Branche.