Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Region

Kampf in Türsteher-Szene vor Gericht

17.10.2012 | 14:46 Uhr
Foto: /dapd/Johannes Simon

Sieben Rocker der "Bandidos" sind wegen versuchter räuberischer Erpressung in der Türsteher-Szene zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Aachener Landgericht verhängte am Mittwoch Gefängnisstrafen von bis zu vier Jahren.

Aachen (dapd-nrw). Sieben Rocker der "Bandidos" sind wegen versuchter räuberischer Erpressung in der Türsteher-Szene zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Aachener Landgericht verhängte am Mittwoch Gefängnisstrafen von bis zu vier Jahren. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Mitglieder der inzwischen verbotenen Rockergruppe den Türsteher-Auftrag einer Diskothek übernehmen wollten, der den verfeindeten "Hells Angels" zugerechnet wurde. Dabei wurden Gewalt und Schüsse in die Tür angedroht.

Die Rocker im Alter zwischen 24 und 45 Jahren waren mit anderen "Bandidos" im August vergangenen Jahres am späten Abend vor dem Club in Geilenkirchen bei Aachen aufgekreuzt und hatten den Türstehern gedroht. Die Angeklagten hätten "die dortige Türe übernehmen" wollen, urteilte das Gericht.

Die Beweisaufnahme war schwierig, da die Angeklagten die Vorwürfe bestritten oder eine Mauer des Schweigens aufbauten. Selbst die betroffenen "Hells Angels" hielten dicht. Die zwei Rädelsführer der "Bandidos" bekamen Freiheitsstrafen von dreieinhalb und vier Jahren. Vier Angeklagte können nach dem Urteil auf Kaution freikommen. Der siebte Rocker erhielt eine Bewährungsstrafe und Sozialstunden.

Der lang andauernde Prozess wurde jedes Mal von Polizeikräften geschützt, in dem Gerichtsgebäude galt die höchste Sicherheitsstufe. Zu Vorfällen kam es aber nicht. Insgesamt gab es 32 Verhandlungstage.

Das Innenministerium hatte im April die Aachener "Bandidos" und fünf der Untergruppen aufgelöst. Nur wenige Tage später wurden die Kölner "Hells Angels" und eine Unterstützergruppe verboten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Reisende saßen drei Stunden in ICE vor Bahnhof fest
Bahn
Nur etwa 500 Meter vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke liegen geblieben. Die Reisenden wurden erst nach etwas mehr als drei Stunden evakuiert.
Bochumer Abiturient hofft nach Kiosk-Raub auf Bewährung
Landgericht
Nach einem brutalen Kiosk-Überfall in Langendreer mit einem Messer und einem Schlagstock hofft ein 20-jähriger Bochumer vor dem Landgericht auf eine Bewährungsstrafe. Er hat gerade das Abitur gemacht und will bald an der Universität studieren.
Grillabend in Wetter läuft völlig aus dem Ruder
Ruhestörung
Die Eltern waren nicht zuhause, deswegen lud ein 14-Jähriger ein paar Freunde zum Grillen ein. Das sprach sich in Windeseile herum. Als die Polizei anrückte, weil Nachbarn sich über Lärm beklagten, zählte sie 200 Leute. Und das Haus war verwüstet.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.