Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Region

Kampf in Türsteher-Szene vor Gericht

17.10.2012 | 14:46 Uhr
Foto: /dapd/Johannes Simon

Sieben Rocker der "Bandidos" sind wegen versuchter räuberischer Erpressung in der Türsteher-Szene zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Aachener Landgericht verhängte am Mittwoch Gefängnisstrafen von bis zu vier Jahren.

Aachen (dapd-nrw). Sieben Rocker der "Bandidos" sind wegen versuchter räuberischer Erpressung in der Türsteher-Szene zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Aachener Landgericht verhängte am Mittwoch Gefängnisstrafen von bis zu vier Jahren. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Mitglieder der inzwischen verbotenen Rockergruppe den Türsteher-Auftrag einer Diskothek übernehmen wollten, der den verfeindeten "Hells Angels" zugerechnet wurde. Dabei wurden Gewalt und Schüsse in die Tür angedroht.

Die Rocker im Alter zwischen 24 und 45 Jahren waren mit anderen "Bandidos" im August vergangenen Jahres am späten Abend vor dem Club in Geilenkirchen bei Aachen aufgekreuzt und hatten den Türstehern gedroht. Die Angeklagten hätten "die dortige Türe übernehmen" wollen, urteilte das Gericht.

Die Beweisaufnahme war schwierig, da die Angeklagten die Vorwürfe bestritten oder eine Mauer des Schweigens aufbauten. Selbst die betroffenen "Hells Angels" hielten dicht. Die zwei Rädelsführer der "Bandidos" bekamen Freiheitsstrafen von dreieinhalb und vier Jahren. Vier Angeklagte können nach dem Urteil auf Kaution freikommen. Der siebte Rocker erhielt eine Bewährungsstrafe und Sozialstunden.

Der lang andauernde Prozess wurde jedes Mal von Polizeikräften geschützt, in dem Gerichtsgebäude galt die höchste Sicherheitsstufe. Zu Vorfällen kam es aber nicht. Insgesamt gab es 32 Verhandlungstage.

Das Innenministerium hatte im April die Aachener "Bandidos" und fünf der Untergruppen aufgelöst. Nur wenige Tage später wurden die Kölner "Hells Angels" und eine Unterstützergruppe verboten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Aus dem Ressort
S-Bahnen in NRW fahren bald wieder mit Außenwerbung
Bahn
Jahrelang gab es an den S-Bahnen in Deutschland keine Außenwerbung. Das dürfte sich schon bald ändern: Die Bahn hat ihre Zurückhaltung aufgegeben und das Unternehmen Ströer mit der Vermarktung beauftragt. Fast alle S-Bahnen in NRW sind jetzt für Werbung zu haben.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen haben soll, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Landwirt Belke stinkt der Hundekot auf seinen Wiesen
Hundekot
Landwirt Stefan Belke hat die Nase gestrichen voll. Entlang seiner Wiesen an der Kiefernhütte im Sauerland hat er jetzt an den Stellen, an denen ein Hundehaufen liegt, einen weißen Pinn ins Gras gesteckt. Zu Demonstrationszwecken nur auf wenigen Metern gemacht, aber das Bild ist vielsagend.
Hartz-IV-Empfänger spendete an Essener Kita „Frechdachse“
Spende
Roland Sollner (50) aus Dellwig ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Trotzdem hat er sein Sparschwein für die Kita „Frechdachse“ geschlachtet. Seine Spende: 9,94 Euro. Zum Dank schenkten ihm die Kinder selbstgemalte Bilder.
A40 wird zwischen Dortmund-West und Bochum gesperrt
Verkehr
Ab Donnerstagabend wird die A40 wieder gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Essen zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund-West und Bochum. Es stehen Arbeiten am Straßenbelag an. Die Sperrung soll bis Montagmorgen dauern.