Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Natur

Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen

09.09.2012 | 21:15 Uhr
Warten aufs Wild: Im Staatsforst soll ab April nur noch mit bleifreier Munition geschossen werden.Foto: Rudi Rust

Arnsberg.  Ab April sollen Jäger in den NRW-Staatsforsten nicht mehr mit Blei schießen. Hinter der neuen Vorgabe stecken Umwelt- und Verbraucherschutzgründe - unter anderem, weil Wildfleisch laut Bundesinstitut für Risikoforschung zu den am stärksten belasteten Lebensmitteln zählt. Jäger reagieren verärgert.

Für die nun anlaufende Jagdsaison gibt es noch keine Einschränkung. Ab 1. April 2013 aber gilt: In nordrhein-westfälischen Staatsforsten, zu denen beispielsweise der Reichswald am Niederrhein gehört, darf dann nur noch mit bleifreier Munition gejagt werden. Der Landesbetrieb Wald und Holz macht für diese Vorgabe Umwelt- und Verbraucherschutzgründe geltend.

Bei Jägern sorgt sie aber für Verärgerung. Dort heißt es, dass bleifreie Munition in der Regel besonders hart ist, deshalb durch den Körper der Tiere gehe und diese möglicherweise nur verletze. Bleimunition spalte sich im Körper des Tieres auf und töte diese. Jäger sehen auch die Gefahr von gefährlichen Querschlägern, weil bleifreie Kugeln vom Ziel abprallen könnten.

Wildfleisch gilt als stark belastet

Das allerdings weist der Landesbetrieb in einer Mitteilung zurück. Eine Untersuchung der Deutschen Versuchs- und Prüfanstalt für Jagd- und Sportwaffen habe festgestellt, dass es beim Abprallverhalten keine wesentlichen Unterschiede zwischen bleihaltigen und bleifreien Geschossen gebe.

Große Jagd im Reichswald

Aus Sicht des Landesbetriebes ist wichtig, dass der Eintrag von Schadstoffen in die Umwelt minimiert wird. Wildfleisch zähle laut Bundesinstitut für Risikoforschung zu den am stärksten mit Blei belasteten Lebensmitteln.

Ein Problem: Es fehlt an Übungsmöglichkeiten fürs Schießen mit bleifreier Munition. „Die Zulassungen mancher Übungsschießstände müssen mit Blick auf die Verwendung bleifreier Geschosse aktualisiert werden“, räumt der Landesbetrieb ein.

Holger Dumke

Kommentare
11.09.2012
16:29
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von norbert.demes | #16

Hier entsteht zu Unrecht der Eindruck, dass Jäger gerne mit Bleimunition jagen würden. Der Jäger ist ständig auf der Suche nach der besten Munition im...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Verdacht auf Ebola-Infektion: Patient wird untersucht
Ebola-Verdacht
Nach einem Aufenthalt in Guinea ist ein Mann aus Bochum mit Verdacht auf eine Ebola-Infektion nachDüsseldorf verlegt worden. Diagnose wohl am Montag.
Essener Politiker kritisieren Jobabbau bei der Evag
Evag
Rund 100 Mitarbeiter bei der Essener Verkehrs AG (Evag) wurden befristet eingestellt, nun stehen sie bald auf der Straße. Die Politik ist alarmiert.
Wohl mehrere 100.000 Euro Schaden durch RUB-Stromausfall
Blackout
Der spektakuläre Stromausfall an der Bochumer Ruhr-Uni wird noch immer aufgearbeitet. Die Schadenshöhe soll mehrere hunderttausend Euro betragen.
NRW-Ministerium will nächsten "Gülle-Gau" verhindern
Landwirtschaft
Das NRW-Umweltministerium plant nach einem "Gülle-Gau" in Halver eine Verschärfung der rechtlichen Vorgaben fürs Lagern von organischem Dünger.
„Monitor“-Vorwürfe - Bochumer Life Jugendhilfe wehrt sich
Betreuung
Bochumer Organisation wird in einem Fernsehbeitrag vorgeworfen, Jugendliche im Ausland in nicht angemessenen Einrichtungen unterzubringen.
Fotos und Videos
111 Jahre Schalke 04
Video
Video
NRW-Meisterschaft im Bodybuilding
Bildgalerie
Bodybuilding
Der Graf und Unheilig in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Mayday 2015 in Dortmund
Bildgalerie
Techno-Festival
article
7079152
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
$description$
http://www.derwesten.de/region/jaeger-sollen-im-nrw-staatsforst-nicht-mehr-mit-blei-schiessen-id7079152.html
2012-09-09 21:15
Wald,Jagd,Jäger,Holz,Umweltschutz,Wild
Region