Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Natur

Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen

09.09.2012 | 21:15 Uhr
Warten aufs Wild: Im Staatsforst soll ab April nur noch mit bleifreier Munition geschossen werden.Foto: Rudi Rust

Arnsberg.  Ab April sollen Jäger in den NRW-Staatsforsten nicht mehr mit Blei schießen. Hinter der neuen Vorgabe stecken Umwelt- und Verbraucherschutzgründe - unter anderem, weil Wildfleisch laut Bundesinstitut für Risikoforschung zu den am stärksten belasteten Lebensmitteln zählt. Jäger reagieren verärgert.

Für die nun anlaufende Jagdsaison gibt es noch keine Einschränkung. Ab 1. April 2013 aber gilt: In nordrhein-westfälischen Staatsforsten, zu denen beispielsweise der Reichswald am Niederrhein gehört, darf dann nur noch mit bleifreier Munition gejagt werden. Der Landesbetrieb Wald und Holz macht für diese Vorgabe Umwelt- und Verbraucherschutzgründe geltend.

Bei Jägern sorgt sie aber für Verärgerung. Dort heißt es, dass bleifreie Munition in der Regel besonders hart ist, deshalb durch den Körper der Tiere gehe und diese möglicherweise nur verletze. Bleimunition spalte sich im Körper des Tieres auf und töte diese. Jäger sehen auch die Gefahr von gefährlichen Querschlägern, weil bleifreie Kugeln vom Ziel abprallen könnten.

Wildfleisch gilt als stark belastet

Das allerdings weist der Landesbetrieb in einer Mitteilung zurück. Eine Untersuchung der Deutschen Versuchs- und Prüfanstalt für Jagd- und Sportwaffen habe festgestellt, dass es beim Abprallverhalten keine wesentlichen Unterschiede zwischen bleihaltigen und bleifreien Geschossen gebe.

Große Jagd im Reichswald

Aus Sicht des Landesbetriebes ist wichtig, dass der Eintrag von Schadstoffen in die Umwelt minimiert wird. Wildfleisch zähle laut Bundesinstitut für Risikoforschung zu den am stärksten mit Blei belasteten Lebensmitteln.

Ein Problem: Es fehlt an Übungsmöglichkeiten fürs Schießen mit bleifreier Munition. „Die Zulassungen mancher Übungsschießstände müssen mit Blick auf die Verwendung bleifreier Geschosse aktualisiert werden“, räumt der Landesbetrieb ein.

Holger Dumke


Kommentare
11.09.2012
16:29
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von norbert.demes | #16

Hier entsteht zu Unrecht der Eindruck, dass Jäger gerne mit Bleimunition jagen würden. Der Jäger ist ständig auf der Suche nach der besten Munition im Bezug auf treffergenauigkeit und die Eigenschaft sofort zu töten. Sobald die Hersteller dies bei der Alternativmunition nachgewiesen haben, wird von der Jägerschaft umgestellt. Davon sind wir aber noch weit entfernt. Ein Geschoss erfüllt erst dann alle guten Eigenschaften wenn keine großen Splitter entstehen die Menschen, Hunde oder anderes Wild gefährden und durch schnelles Töten mittels voller Energieabgabe. Das heist starkes vergrößern des Durchmessers und beibehaltung des Ursprungsgewichtes. Jeder Jäger testet "seine" Munition in dem Bereich in dem er jagd. Damit deckt er nicht die viele anderen Bereiche ab in denen sich die neue Munition noch beweisen muss. Er glaubt z. B. für den Ansitzt die beste Munition gefunden zu haben und kennt nicht die Wirkung beim Fangschuss in der Meute, beim Jagen im Dickicht oder im beim Jagen im Fels.

11.09.2012
11:04
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von AustrianJager | #15

Ich jage seit mehr als 7 Jahren mit den BESTEN bleifreien Geschossen am Markt. Es handelt sich um das KJG/MJG des deutschen Physikers und Jägers Lutz Möller! Die Tötungswirkung, Präzision, Ballistik und die Qualität der Geschosse sind mehr als überzeugend! Besser als alles was an Teilmantel- oder Hohlspitzbleigeschossen am Markt ist! Abprallergerüchte haben sich absolut als UNWAHR herausgestellt. Und der größte Benefit ist, dass keine Bleipartikeln mein Wildbret versauen. Schließlich essen auch Kinder und schwangere Frauen gerne Wildbret! Waidmannsheil!

11.09.2012
10:30
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Noirvoice | #14

Die Jäger haben Munitionsmäßig soviel Alternativen und der Markt für bleifreie Muntion
ist Groß. Und wer bis Heute nicht kapiert hat, dass Blei bereits in kleinen Mengen für die Umwelt schädlich ist, den ist nicht mehr zu Helfen.

@meinemeinung47

Sie haben einen kleinen Fehler im denken, der aber nicht schlimm ist wenn sie es nicht wissen. Die Jagd mit dem Bogen oder der Ambrust ist sehr oft Qualvoller als ein Gewehrschuß wo das Tier im Knall liegt.

1 Antwort
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Duisburger9999 | #14-1

Wenn der Schütze treffsicher genug ist ;-)

11.09.2012
09:27
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von achjottchen | #13

Deutschland "humpelt" wie immer hinterher...in anderen Ländern schon lange verboten, und zwar aus gutem Grund.
Ja, die Wildschweine - da hätte man vielleicht durch eine gute Abschußplanung diese heutige Überpopulation und Aufspaltung vermeiden können. Also: Hausgemacht durch?
Jäger reagieren oft ungehalten, wenn es an ihre Privilegien gehen soll.
Zu viele "alteingesessene Jägersleut" in entsprechenden Positionen?
Die meisten Schlagzeiten sind doch negativ oder für einen Menschen, der sich mit dem Thema nicht beschäftigt, beängstigend.
Wo ist eigentlich der "moderne Jäger", der sich kritisch mit seinem Handwerk, der Umwelt und seiner Außenwirkung auseinander setzt und das auch noch glaubhaft vermitteln kann?

2 Antworten
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von berni44 | #13-1

was hat bleihaltige Munition mit sogenannten Privilegien zu tun? nichts!
Wenn es gleichwertige andere Munition gibt, würde diese natürlich von allen Jägern verwendet.
Sie ( achojottchen) haben wahrscheinlich eine angeborenen Neidstruktur in Ihren Genen
verankert.

Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von achjottchen | #13-2

Eh berni44- *lol*
Sie sind auch kein moderner Jäger? Auch nicht kritikfähig? Na machen Sie sich nichts daraus.
Die Frage bleibt: Wo ist eigentlich der "moderne Jäger", der sich kritisch mit seinem Handwerk, der Umwelt und seiner Außenwirkung auseinander setzt und das auch noch glaubhaft vermitteln kann?

10.09.2012
19:00
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von meinemeinung47 | #12

Am besten nur noch mit Pfeil und Bogen, bzw. auf Wildschweine mit dem Sauspieß!
So hat das Wild wenigstens auch eine Chance!

10.09.2012
18:22
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Gothaur | #11

Der Wahn unserer Ökoidioten treibt immer weitere Blüten, und die Verwaltung dusselt dumm und dämlich hinterher, degradiert sich, wie immer, zum Erfüllungsgehilfen.
Es sind ja auch Massen an Blei, die so in die Umwelt gelangen. Wie siehts dagegen mit den Massen an Blöd aus, die zwar zu Lebzeiten noch unmantelt, letztendlich nach dem Ableben doch den natürlichen Weg ins Grundwasser findet?
Gruß

10.09.2012
17:55
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Grobian57 | #10

Ich verstehe die ganze Aufregung hier nicht: Wenn sich die Jäger partout nicht daran gewöhnen wollen, mit Wattebäuschen zu schießen, dann sollen sie doch einfach DumDum-Geschosse verwenden. Gut, die Austrittswunde hat dann möglicherweise die Größe eines mittleren Bergsees, aber das Wild ist dann bestimmt nicht nur verletzt, sondern auf JEDEN Fall mausetot.
Problem gelöst!

1 Antwort
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Duisburger9999 | #10-1

Jagdliche Munition ist "DumDum" Munition.

Die Geschosse von Jägern sind immer Teilmantelgeschosse, die sich im Körper des Wilds zerlegen aber zumindest verformen. Ein Vollmantelgeschoss würde nämlich viel zu wenig Energie an das Stück abgeben und es nur verwunden. Es soll aber nach Möglichkeit sofort tödlich sein oder das Tier so verwunden, dass es so wenig wie möglich weiterlaufen kann.
Genau diese Eigenschaften machen diese Geschosse aber im militärischen Einsatz zu nach Kriegsvölkerrecht verbotener Munition.
Die Regel ist, dass es unterhalb vom Kaliber 20 mm keine Explosivgeschosse oder solche mit ähnlicher Wirkung geben darf. Wer diese im Krieg verwendet, begeht Kriegsverbrechen.

10.09.2012
17:33
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von VitoCornelius | #9

Es gibt doch inzwischen wirklich gute Alternativen. Ich würde vorschlagen, ab sofort wird in Deutschland nur noch DU Munition eingesetzt. Die weltweiten Tests sind doch positiv verlaufen. Die Wirkung der Muni ist deutlich besser und Nebenwirkungen gibt es im Grunde keine. Googelt doch mal. Also wenn, dann möchte ich gerne mit einem DU Geschoß erschossen werden. Das wird unser heimisches Wild bestimmt nicht anders sehen.

10.09.2012
16:58
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Olli-B | #8

Ach so, was ich noch vergessen habe. Was macht ein 26-Jähriger in einem Maisfeld?

Und: In der Regel werden Jäger direkt vor Erntebeginn zu den Feldern gerufen, um dafür zu sorgen, dass Wild und anderes Getier nicht Opfer der Erntemaschinen werden. Allerdings werden die Wildschweine bejagt, weil die Populationen dermaßen Überhand genommen hat, dass sogar Gefahr für Menschen davon ausgeht.

P.S.: Für die, die es vermuten, ich bin kein Jäger...

2 Antworten
Ach so, was ich noch vergessen habe. Was macht ein 26-Jähriger in einem Maisfeld?
von Catman55 | #8-1

Sie haben Recht, DAS ist ein Grund! *kopfschüttel*

Winterfütterung eindämmen!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.09.2012
16:49
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Olli-B | #7

Ich frage mich, was die Leute sagen, wenn ihnen die Wildschweine auf dem Bürgersteig begegnen oder ihnen munter den Garten umgraben oder sie durch den Supermarkt jagen? Wenn der Mensch nicht so massiv in die Natur eingegriffen hätte, hätten wir auch nicht so viel zu jagendes Wild, da diesem in den meisten Fällen die natürlichen Feinde abhanden gekommen ist.
Soll diese Super-Landesregierung doch weitermachen mit dem grünen Öko-Blödsinn. Ihr werdet sehen, was wir davon haben.

3 Antworten
Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von Catman55 | #7-1

Da ist ja der erste Oberförster...

Vielleicht mal weniger Wildfutter im Winter? Neeh?! Ihr zieht euch die Beute doch regelrecht heran! Eure angebliche Hege - nur zum Nutzen der Tiere - wer soll euch das glauben, wenn ihr sie anschließend jagd?

Beuteneid
von Catman55 | #7-2

Und es geht ja noch weiter. Damit der Jägergemeinschaft nicht die Ziele abhanden kommen, werden mögliche Konkurrenten, also Füchse Hunde und Katzen, schon im Vorfeld beseitigt. Auch schon mal nur 300 Meter von nächsten Haus entfernt. Alles nur aus Tierliebe?

Jäger sollen im NRW-Staatsforst nicht mehr mit Blei schießen
von tierfreund61 | #7-3

Ich finde die Befürworter und die ganze Jagd abartig! Und sowas noch als Tierschutz zu verkaufen. Die Typen haben mit sich ein Problem, können sich nur mit der Waffe in der Hand aufspielen, weil sie sonst im Leben unwichtig sind!!

Aus dem Ressort
Dreiste Diebe stehlen Kraftstoff beim Duisburger THW
Kriminalität
Bislang unbekannte Täter haben bei fünf Einbrüchen beim Technischen Hilfswerk in Duisburg-Buchholz aus Großfahrzeugen wichtige Rettungsmittel und Hunderte Liter Kraftstoff gestohlen. Nicht nur THW-Ortsbeauftragter Peter Bunczek ärgert sich über die Dreistigkeit der Diebe.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
74-Jähriger Mann aus Castrop-Rauxel überfährt seine Ehefrau
Tragödie
Mit dem Auto überrollt und tödlich verletzt wurde eine 72-jährige Frau am frühen Mittwochnachmittag in Castrop. Am Steuer: ihr 74-jähriger Ehemann. Dass er seine Frau aber absichtlich überfahren hat, schließen die Beamten aus. Der Mann hatte anscheinend vor dem Unfall getrunken.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?