Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Islamisten

Islamist aus NRW auf dem Weg zu Kampfgruppen in Syrien

22.03.2013 | 18:01 Uhr
Islamist aus NRW auf dem Weg zu Kampfgruppen in Syrien
Der 19-jährige Islamist Ibrahim M. will sich islamistischen Kampfgruppen in Syrien wollen. Es soll auch Kontakte zu den Salafisten in NRW gehabt haben.Foto: dapd

Düsseldorf/Stuttgart.  Der 19-jährige Islamist Ibrahim M. aus Bergisch-Gladbach soll illegal aus Deutschland ausgereist sein. In Syrien habe er sich islamistischen Kampfgruppen anschließen wollen, heißt es in Medienberichten. Sicherheitskreise bestätigten, dass er mehrfach versucht habe, in den "Heiligen Krieg" zu ziehen.

Ein zuletzt in Bergisch-Gladbach gemeldeter Islamist soll illegal aus Deutschland ausgereist sein, um sich islamistischen Kampfgruppen in Syrien anzuschließen. Das berichteten die "Stuttgarter Nachrichten" am Freitag. Freunden habe der 19 Jahre alte Deutsch-Tunesier anvertraut, sein Leben für den Kampf gegen die Ungläubigen geben zu wollen, berichtete das Blatt.

Im Mai 2012 soll der 19-jährige Ibrahim M. an den gewalttätigen Ausschreitungen von Salafisten in Bonn teilgenommen haben. Bei der Straßenschlacht wurden zwei Polizisten lebensgefährlich verletzt.

Ibrahim M. wollte mehrfach in den "Heiligen Krieg" ziehen

Sicherheitskreise bestätigten der dpa, dass dem jungen Mann der Pass abgenommen wurde. Er hatte dem Bericht zufolge mehrfach angekündigt, in den "Heiligen Krieg" ziehen zu wollen. Im Februar habe der 19-Jährige versucht, in einem türkischen Reisebus über Oberbayern auszureisen. Dort sei ihm von deutschen Grenzern der Personalausweis entzogen worden.

Wie die "Stuttgarter Nachrichten" weiter berichten, ist der Mann jetzt ohne gültige deutsche Papiere über die Türkei auf den Weg nach Syrien. Der Islamist war im Visier der Sicherheitsbehörden in Baden-Württemberg.

Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums sagte, der Mann habe erst im Januar seinen Wohnsitz in Bergisch-Gladbach angemeldet. Die Ausreise könne man nicht bestätigen. (dpa)


Kommentare
22.03.2013
18:54
Kleiner Unterschied
von bearny | #4

Heißt das nun Gott sei Dank oder Dank sei Gott?
Auf jeden Fall wünsche ich gute Reise.
Lange dürfte es eh nicht mehr dauern, bis ein Mandat des Sicherheitsrates ein Einschreiten ermöglicht?
Andererseits: Syrien hat kaum Öl, also dürften die USA herzlich wenig an dem Land interessiert sein, trotz der Nähe zu Israel.

22.03.2013
18:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.03.2013
18:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.03.2013
18:07
Islamist aus NRW auf dem Weg zu Kampfgruppen in Syrien
von wombat555 | #1

Wo ist das Problem? Ist doch gut, dass er ausgereist ist. Ein Salafist weniger in NRW!

Aus dem Ressort
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Schluss mit Einfalt - Forscher züchten alte Hühnerrassen
Hühner
Damit nicht jedes Ei dem anderen gleicht, widmet sich der Wissenschaftliche Geflügelhof in Rommerskirchen-Sinsteden der Vielfalt der Hühnerrassen. Notfalls wird dazu auch Sperma gewonnen. Vom Hahn, versteht sich.
79-Jähriger in Iserlohn schmiedet sich eine eigene Kapelle
Kapelle
Im Grüner Tal bei Iserlohn hat sich der russisch-stämmige Eduard Balbach seine eigene Welt geschaffen. Der heute 79-Jährige hat sich in den vergangenen Jahren eine eigene Kapelle - geschmiedet. Sie ist mittlerweile Ort für Hochzeiten und Taufen.
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag