In NRW könnte es Volksbegehren gegen das Rauchverbot geben

Eine Initiative kämpft gegen das strikte Rauchverbot in Kneipen - und hat schon einen Teilerfolg errungen.
Eine Initiative kämpft gegen das strikte Rauchverbot in Kneipen - und hat schon einen Teilerfolg errungen.
Foto: Markus Joosten / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
4000 Unterschriften hat die Raucher-Initiative "NRW genießt" laut einem Medienbericht bereits gesammelt - genug, um ein Volksbegehren zu beantragen. Dabei will das Bündnis gar nicht zurück zum unbeschränkten Rauchen in der Gastronomie. Aber Ausnahmen wie Raucherkneipen sollte es wieder geben.

Köln.. Gegen das strikte Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen könnte es ein Volksbegehren geben. Die Initiative "NRW genießt" hat nach eigenen Angaben mehr als 4000 Unterschriften gegen das verschärfte Verbot gesammelt, die von den zuständigen Kommunen bereits bestätigt seien. Das berichtet "Kölner Stadt-Anzeiger". Damit habe das Bündnis die Mindestanzahl von 3000 Unterschriften erreicht, um ein Volksbegehren beantragen zu können.

Das Bündnis wolle nicht zurück zum unbeschränkten Rauchen in der Gastronomie, sagte Christoph Lövenich, Sprecher der Initiative. Stattdessen wolle man Ausnahmen wie Raucherkneipen oder die Rauch-Erlaubnis im Karnevalszelt zurück.

Rauchverbot Die Hürden für ein erfolgreiches Volksbegehren sind allerdings hoch. Acht Prozent der stimmberechtigten Deutschen in Nordrhein-Westfalen müssen es unterstützen, also rund eine Million Personen. (dpa)