Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Bahn

ICE reißt Oberleitung ab

06.07.2012 | 19:00 Uhr
ICE reißt Oberleitung ab
Ein Oberleitungsschaden hat am Freitag für massive Verspätungen im Bahnverkehr zwischen Düsseldorf und Köln gesorgt.Foto: dapd

Düsseldorf.   Zwischen Köln und Düsseldorf kam es am Donnerstag aufgrund eines Oberleitungsschaden bei 236 Zügen zu Verspätungen.

Ein Oberleitungsschaden bei Düsseldorf-Benrath hat am Freitag den Verkehr auf der wichtigen Bahn-Verkehrsachse zwischen Köln und Düsseldorf fast den gesamten Tag über ausgebremst. Nach Angaben eines Bahnsprechers waren 236 Züge verspätet. Zahlreiche Bahnen wurden umgeleitet, sie fuhren im Schnitt eine Viertelstunde Verspätung ein. 23 Züge fielen komplett aus. Zwar konnten die S-Bahnen der Linie 6 die Schadensstelle auf ihrem eigenen Gleis passieren, aber auch sie mussten das Tempo deutlich reduzieren. Tausende Reisende kamen zu spät an ihr Ziel.

Freie Fahr erst nach zehn Stunden

Auslöser war vermutlich ein ICE, der gegen 5.30 Uhr mit Tempo 160 unterwegs war, als ihn ein Kurzschluss stoppte. Mehrere Seile waren gerissen, die die Oberleitung an den Trägern stabilieren sollen. Weil das Ausmaß der Schäden größer war als zunächst angenommen, musste ein zweiter Werkstattwagen anrücken. Erst nach rund zehn Stunden meldete die Bahn wieder freie Fahrt.

Über die Ursache der Störung rätselt die Bahn noch. Es gebe allerdings keinerlei Hinweis auf einen Anschlag.

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Mehrheit im Duisburger Stadtrat will das Outlet Center
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält weiter an den Plänen für das Factory Outlet Center in Hamborn fest. Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen im Stadtrat sich für eine Fortführung des Vertrages mit dem Projektentwickler entschieden. Der will 2015 am alten Rhein-Ruhr-Bad mit den Bauarbeiten beginnen.
Essen testet Tempo 30 in der Nacht auf Hauptverkehrsstraßen
Lärmschutz
Auf drei Hauptverkehrsstraßen in Essen hat die Stadtverwaltung probeweise die Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer herabgesetzt, um Anwohner nachts vor Lärm zu schützen. Essen folgt damit einem Göttinger Modellversuch. Verkehrsexperten sind skeptisch.
Polizei befreit vergewaltigte Frau aus Lieferwagen in Köln
Ermittlungen
Zunächst suchte die Kölner Polizei nur einen Mann, der angekündigt hatte, sich das Leben zu nehmen. Doch dann fand sie in seinem Wagen eine gefesselte 17-Jährige, die seit Samstag vermisst wurde. Die junge Frau wurde vergewaltigt, doch sie lebt. Den Mann hat die Polizei noch nicht gefunden.
Kita-Leiterin wird gekündigt, weil ihr Hund ein Kind biss
Tier-Angriff
Weil ihr Hund einem drei Jahre alten Kind ins Gesicht biss, wurde der Leiterin einer Kita in Münster gekündigt. Die Frau hatte den Hund mit zur Arbeit genommen. In Münster sind Tiere in Kindertagesstätten aber grundsätzlich verboten. Die Kita-Leiterin will jetzt gegen ihre Kündigung klagen.
"Helenisierte" Fans fiebern Konzert in Oberhausen entgegen
Helene Fischer
Am Dienstag und Mittwoch beginnen in der Oberhausener Arena die Festspiele von Goldkehlchen Helene Fischer: Die beiden Shows ihrer „Farbenspiel“-Tournee sind mit 20.000 Fans längst ausverkauft. Im Internet kosten Karten bis zu irrwitzige 300 Euro. Wie Fans der Sängerin trotzdem nah kommen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke