ICE fährt in Plane - Störungen auch in Regionalverkehr

Ein ICE von Berlin nach Köln ist in Ostwestfalen auf freier Strecke liegen geblieben. Das Foto ist ein Symbolbild.
Ein ICE von Berlin nach Köln ist in Ostwestfalen auf freier Strecke liegen geblieben. Das Foto ist ein Symbolbild.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv
Eine Oberleitungsstörung in Ostwestfalen sorgte am Sonntag für Störungen im Bahnverkehr in NRW. Ein ICE hatte sich in einer Plane verfangen.

Essen/Rheda-Wiedenbrück.. Ungeplante Pause für gut 300 Bahn-Reisende: Ein ICE der Bahn ist am Sonntagnachmittag auf freier Strecke bei Rheda-Wiedenbrück gestrandet. Wie die Bahn bestätigte, hatte sich ein Stromabnehmer an einer Plane verfangen, die in der Oberleitung hing.

Gegen 16 Uhr musste der ICE aus Berlin mit Ziel Köln, der auch durchs Ruhrgebiet fährt, auf freier Strecke stoppen. Während der hintere Zugteil laut einem Mitreisenden nach über zwei Stunden abgekuppelt und an der Stelle vorbeigeleitet wurde, mussten sich die 290 Reisenden im ersten Zugteil über mehrere Stunden in Geduld üben. Am Abend gegen 19 Uhr war die Entscheidung noch offen, ob der Zug evakuiert werden muss oder abgeschleppt werden kann, sagte ein Bahnsprecher.

Linie RE6 war für knapp drei Stunden unterbrochen

Während andere Züge auf die Güterzug-Gleise umgeleitet wurde, musste die Linie RE6 (Düsseldorf-Minden) zwischen Hamm und Gütersloh unterbrochen werden. Züge aus Düsseldorf wendeten in Hamm, Züge aus Minden in Gütersloh. Reisende musste auf Busse umsteigen. Seit 18.45 Uhr fahre der RE6 wieder seine komplette Route, hieß es bei der Bahn AG.

Wie es dazu kam, dass eine Plane in der Oberleitung hing, muss untersucht werden, sagte der Bahnsprecher. Die Bundespolizei ist vor Ort. (dae/WE)