Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Region

Hunderte trauern der eigenständigen "Westfälischen Rundschau" nach

02.02.2013 | 17:54 Uhr
Foto: /dapd/Volker Hartmann

Hunderte entlassene Redakteure, freie Mitarbeiter und Leser der "Westfälischen Rundschau" haben am Samstag in Dortmund ihre Zeitung symbolisch zu Grabe getragen. Mit Bannern und schwarzen Luftballons protestierten sie gegen die Schließung der 24 Lokalredaktionen. Die "WR" bleibt als Titel erhalten, doch die Inhalte kommen nun aus anderen Redaktionen der WAZ-Mediengruppe.

Dortmund (dapd). Hunderte entlassene Redakteure, freie Mitarbeiter und Leser der "Westfälischen Rundschau" haben am Samstag in Dortmund ihre Zeitung symbolisch zu Grabe getragen. Mit Bannern und schwarzen Luftballons protestierten sie gegen die Schließung der 24 Lokalredaktionen. Die "WR" bleibt als Titel erhalten, doch die Inhalte kommen nun aus anderen Redaktionen der WAZ-Mediengruppe.

Gegen die Kündigung von 120 Redakteuren und Mitarbeitern der Redaktionen gingen nach Angaben der Gewerkschaft ver.di und des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) 1.000 Menschen auf die Straße, die Polizei sprach von 700 Teilnehmern. Samstag war der erste Tag, an dem die "Rundschau" ohne Artikel aus einer eigenen Redaktion erschien.

Der Vorsitzende der Deutschen Journalisten-Union in ver.di, Ulrich Janßen, sagte: "Medienpolitische Fehlentscheidungen und soziale Kälte gehen bei der Verlagsleitung des WAZ-Konzerns Hand in Hand." Wie Janßen zeigte sich auch der Hauptgeschäftsführer des DJV, Kajo Döhring, erbost darüber, dass seitens der WAZ-Gruppe keine Transfergesellschaft eingerichtet wurde, um das Ausscheiden für Mitarbeiter abzufedern. "Wir werden nicht aufhören, dieses skandalöse Verhalten in die Öffentlichkeit zu tragen und das zynische Vorgehen der Manager und Gesellschafter bei der WAZ zu entlarven als das, was es ist: eine Riesen-Schweinerei!"

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder
Aus dem Ressort
Vermeintlichen Dieb in Gladbeck in Umkleide eingeschlossen
Polizei
Der Mann fiel im Freibad in Gladbeck schon öfter auf - nie ging er schwimmen, drückte sich aber bei den Umkleidekabinen herum. Diebstähle hatte es bereits gegeben. Nun sperrte ihn ein Schwimmmeister in einer Kabine ein und rief die Polizei. Die musste den 27-Jährigen jedoch laufen lassen.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Autokäufer aus Bayern mit Pistole bedroht und ausgeraubt
Raub
Beim Autokauf ist ein 43-jähriger Bayer in Duisburg gewieften Verbrechern auf den Leim gegangen. Statt ihn wie vereinbart zum Stellplatz des für 11.000 Euro versprochenen VW zu bringen, bedrohten ihn zwei angebliche Autoverkäufer mit einer Pistole und forderten sein Geld.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Wirte-Verband kritisiert „Überangebot“ an Gastro-Meilen
Gastronomie
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fürchtet in Essen ein „Überangebot“ an Gastro- und Gourmetmeilen wie „Essen verwöhnt“ oder „Rü - Genuss Pur“, das den Restaurants schade. Die Veranstalter verweisen dagegen auf die Werbewirkung - auch für die örtliche Gastronomie.