Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Region

Hunderte trauern der eigenständigen "Westfälischen Rundschau" nach

02.02.2013 | 17:54 Uhr
Foto: /dapd/Volker Hartmann

Hunderte entlassene Redakteure, freie Mitarbeiter und Leser der "Westfälischen Rundschau" haben am Samstag in Dortmund ihre Zeitung symbolisch zu Grabe getragen. Mit Bannern und schwarzen Luftballons protestierten sie gegen die Schließung der 24 Lokalredaktionen. Die "WR" bleibt als Titel erhalten, doch die Inhalte kommen nun aus anderen Redaktionen der WAZ-Mediengruppe.

Dortmund (dapd). Hunderte entlassene Redakteure, freie Mitarbeiter und Leser der "Westfälischen Rundschau" haben am Samstag in Dortmund ihre Zeitung symbolisch zu Grabe getragen. Mit Bannern und schwarzen Luftballons protestierten sie gegen die Schließung der 24 Lokalredaktionen. Die "WR" bleibt als Titel erhalten, doch die Inhalte kommen nun aus anderen Redaktionen der WAZ-Mediengruppe.

Gegen die Kündigung von 120 Redakteuren und Mitarbeitern der Redaktionen gingen nach Angaben der Gewerkschaft ver.di und des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) 1.000 Menschen auf die Straße, die Polizei sprach von 700 Teilnehmern. Samstag war der erste Tag, an dem die "Rundschau" ohne Artikel aus einer eigenen Redaktion erschien.

Der Vorsitzende der Deutschen Journalisten-Union in ver.di, Ulrich Janßen, sagte: "Medienpolitische Fehlentscheidungen und soziale Kälte gehen bei der Verlagsleitung des WAZ-Konzerns Hand in Hand." Wie Janßen zeigte sich auch der Hauptgeschäftsführer des DJV, Kajo Döhring, erbost darüber, dass seitens der WAZ-Gruppe keine Transfergesellschaft eingerichtet wurde, um das Ausscheiden für Mitarbeiter abzufedern. "Wir werden nicht aufhören, dieses skandalöse Verhalten in die Öffentlichkeit zu tragen und das zynische Vorgehen der Manager und Gesellschafter bei der WAZ zu entlarven als das, was es ist: eine Riesen-Schweinerei!"

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
RWW findet Röntgenmittel im Oberhausener Trinkwasser
Wasserverschmutzung
Sie sind einfach nicht mehr herauszufiltern, wenn sie ins Abwasser gelangen: Die von Arzt-Praxen und Krankenhäuser eingesetzten Röntgenmittel gelangen mit den Körperausscheidungen ins Abwasser – und bleiben im Trinkwasser. In Oberhausen wurden nun Rückstände des Mittels Gadolinium gefunden.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.