Handys in Milchtüten: Bewährungsstrafe für Gefängniswärter

Bochum.. Die heiße Ware steckte in präparierten Milchtüten: Im vergangenen Herbst hat ein Justizbeschäftigter mehrfach Handys und Haschisch ins Bochumer Gefängnis geschmuggelt. Am Dienstag ist der 28-Jährige dafür vom Bochumer Amtsgericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Angeklagte hatte für seine Schmuggel-Dienste insgesamt 1300 Euro Schmiergeld erhalten. Die Initiative war von einem Häftling ausgegangen, der bereits in einem früheren Prozess zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden war. Bei den Milchtüten handelte es sich um dieselben Tetra-Packs, die es auch im Gefängnis gab.